Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Psychotherapie­vertrag in Baden-Württemberg startet Anfang April

Donnerstag, 30. März 2017

Stuttgart – Anfang April startet in Baden-Württemberg ein neuer Facharztvertrag Psy­cho­­therapie. Partner sind Medi Baden-Württemberg und die Techniker Krankenkasse (TK). „Wir freuen uns, dass wir damit offensichtlich ein attraktives Angebot unterbreiten konnten. Denn 330 niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten möchten bislang auf dieser Basis TK-versicherte Patienten versorgen“, sagte Andreas Vogt, Leiter der TK-Lan­­desvertretung Baden-Württemberg.

Laut Medi liegt die Vergütung im Rahmen des Vertrages zwischen 20 und 40 Prozent höher als im Kollektivvertrag. Außerdem fielen ein Großteil der Antrags- und Genehmi­gungs­verfahrens weg. Eine Ausnahme bildet nur die analytische Psychotherapie. Daher sei ein zeitnaher Therapiebeginn bei Verhaltenstherapie und Tiefenpsychologie ohne vorheriges Genehmigungsverfahren möglich. Zudem sei wegen zusätzlicher Verfahren die Therapiefreiheit größer, zum Beispiel umfasse der Vertrag auch die systemische Therapie.

Einen weiteren Pluspunkt sieht Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von Medi Baden-Württemberg, darin, dass die Leistungen in der Kurzzeittherapie für die Psy­cho­the­rapeuten und besser bezahlt werden als im Kollektivvertrag. Durch die große Zahl teilnehmender Ärzte und Therapeuten, die auf ganz Baden-Württemberg verteilt seien, müssten die Patienten zudem keine langen Anfahrtswege in Kauf nehmen.

An dem Vertrag können neben psychologischen Psychotherapeuten und Psychothe­ra­peu­ten für Kinder und Jugendliche auch Fachärzte für Neurologie, Nervenheilkunde, Psychiatrie und Psychotherapie, psychosomatische Medizin und Psychotherapie, psy­chotherapeutische Medizin sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie teilnehmen. Außerdem können sich Vertragsärzte bewerben, die gemäß den Bedarfs­planungsrichtlinien ausschließlich psychotherapeutisch tätig sind.

Der Erstkontakt soll, wenn möglich, innerhalb von zwei Wochen nach der Anmeldung stattfinden, in dringenden Fällen sogar innerhalb von drei Tagen. Ärzte und Psycho­the­rapeuten müssen von Montag bis Freitag mindestens 20 Stunden erreichbar sein und auch Abendtermine für berufstätige Patienten anbieten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.07.17
Ungeklärter Aufenthaltsstatus vieler Geflüchteter erschwert Psychotherapie
Berlin – Deutlich zügigere Entscheidungen über den Aufenthaltsstatus von Geflüchteten fordert die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM). Die Fachgesellschaft weist darauf hin, dass......
26.07.17
Direktausbildung: Psychotherapeuten mahnen zügige parlamentarische Beratung nach der Wahl an
Berlin – Nach einem gestern bekannt gewordenen Arbeitspapier des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur Ausbildungsreform in der Psychotherapie hat die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung......
25.07.17
Psychotherapie: Direktstudium nimmt Formen an
Berlin – Die Voraussetzungen für eine Approbation in der Psychotherapie kann künftig nur noch über ein Direktstudium an Universitäten oder gleichgestellten Hochschulen erworben werden. Das sieht ein......
24.07.17
Kaiserslautern/Mainz – In Rheinland-Pfalz gibt es demnächst ein sechstes psychosoziales Zentrum für die Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Kaiserslautern......
21.07.17
Berlin – Terminservicestellen sollen auch reguläre Termine bei Psychotherapeuten vergeben. Diese Vorstellung hat heute die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen geäußert. Hintergrund seien zu lange......
21.07.17
Schwerin – Seit dem 1. April 2017 können psychotherapeutische Sprechstunden und Akutbehandlungen als neue psychotherapeutische Leistungen über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abgerechnet......
19.07.17
Rettungsdienst erreicht bessere Zeiten in Baden-Württemberg
Stuttgart – Menschen in gesundheitlichen Notfällen erhalten in Baden-Württemberg nach Auskunft von Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) rasch Hilfe. Die Rettungswagen erreichten im vergangenen Jahr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige