Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britisches Gericht lehnt Änderung zur Sterbehilfe ab

Freitag, 31. März 2017

London – Englands High Court hat gestern das Gesuch eines todkranken Briten abge­lehnt, der vor dem Hohen Gericht in London eine Gesetzesänderung bei der Sterbehilfe erstreiten wollte. Das Parlament habe sich auf Anweisung des Supreme Court, des obers­ten britischen Gerichtshofes, erst vor anderthalb Jahren mit einer möglichen Än­derung des Gesetzes zur Sterbehilfe beschäftigt und sich dagegen entschieden. Dem­entsprechend sei die Forderung des 67-Jährigen nach einer Überarbeitung der Recht­sprechung nicht gerechtfertigt, hieß es in der Urteilsbegründung.

Der Kläger, Noel Conway, leidet an der Motoneuronen-Erkrankung, einer schwerwie­gen­den Nervenkrankheit, und hat laut britischen Medienberichten nur noch weniger als zwölf Monate zu leben. Er hatte dem Gericht in einer Anhörung erklärt, dass ihm ohne Sterbehilfe ein „unerträglicher Tod“ bevorstehe.

Er habe sich mit der Tatsache abgefun­den, dass er sterben werde, aber nicht mit der Tatsache, dass er nicht den Zeit­punkt und die Art und Weise seines Todes bestimmen dürfe, erklärte Conway. Er wolle in seinem Heimatland sterben und nicht schon früher als nötig aus dem Leben scheiden, da­mit er die legale Sterbehilfe in der Schweiz in Anspruch nehmen könne, erklärte er den Medien. Angesichts des Urteils zeigte sich Conway „zutiefst enttäuscht“ und kündig­te an, in Berufung zu gehen.

Die Vorsitzende der Organisation „Dignity in Dying“, die sich für eine Änderung der Ster­behilfe in Großbritannien einsetzt und Conway vor Gericht vertrat, kritisierte die Ent­schei­dung ebenfalls. Laut Sarah Wooton hat das Parlament „bislang die Bitten von Ster­b­­enden wie Noel ignoriert.“ Das „aktuelle Gesetz funktioniert einfach nicht“, erklärte sie. Zudem spreche sich auch eine Mehrheit der Briten für Sterbehilfe für todkranke Men­schen aus, so Wooton weiter.

Beihilfe zum Suizid ist nach dem britischen Selbstmordgesetz von 1961 strafbar; direkte und aktive Sterbehilfe werden als Mord gewertet. Das britische Unterhaus hatte im September 2015 mit einer großen Mehrheit von 330 zu 118 Stimmen gegen eine Über­arbeitung des Gesetzes gestimmt. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.12.17
Belgische Psychiater fordern strengere Regeln bei Sterbehilfe
Brüssel/Amsterdam – Der flämische Psychiatrieverband (VVP) fordert strengere Regeln für aktive Sterbehilfe bei psychischen Leiden. So sollten mindestens zwei Psychiater und nicht nur einer, wie im......
30.11.17
Australischer Bundesstaat verabschiedet Gesetz zur Sterbehilfe
Melbourne – Als erster australischer Bundesstaat hat Victoria ein Gesetz zur Sterbehilfe verabschiedet. Nach mehr als 100 Stunden Debatte und einer letzten Nachtsitzung stimmte nun auch das Unterhaus......
21.11.17
Bundesärztekammer und Heiliger Stuhl bei Fragen zum Lebensende weitgehend einig
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Heilige Stuhl vertreten bei Fragen zum Lebensende weitgehend übereinstimmende Positionen. Das berichtet der BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery nach......
16.11.17
Schweizer Privatsender werben für Sterbehilfe
Zürich – Das Schweizer Privatfernsehen strahlt bis 25. November fünf Werbeclips für Sterbehilfe aus. Das teilte die Sterbehilfeorganisation „Exit“ heute auf Anfrage des Portals kath.ch mit. Zu den......
14.11.17
Konferenz zu Fragen des Lebensendes im Vatikan
Berlin – Eine Konferenz zu Fragen der Sterbehilfe und des ärztlich assistierten Suizids veranstaltet die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gemeinsam mit dem Weltärztebund (World Medical Association, WMA) und......
09.11.17
Sterbehilfeurteil: Staatsanwaltschaft legt Revision ein
Hamburg – Nach dem Freispruch eines Arztes in einem Sterbehilfeprozess vor dem Landgericht Hamburg hat die Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. „Wir halten den rechtlichen......
08.11.17
Arzt im Hamburger Sterbehilfeprozess freigesprochen
Hamburg – Im Prozess um Suizidbeihilfe für zwei über 80-jährige Frauen hat das Landgericht Hamburg den Mediziner und Psychiater Johann Friedrich S. (75) nach fünfjähriger Verfahrensdauer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige