NewsVermischtesFernseh­dokumentation kritisiert Einfluss von Lobbyisten auf die Weltgesundheits­organisation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fernseh­dokumentation kritisiert Einfluss von Lobbyisten auf die Weltgesundheits­organisation

Freitag, 31. März 2017

Berlin – „Die WHO im Griff der Lobbysten?“, lautet der Titel einer Fernsehdo­kumentation, die sich kritisch mit dem wachsenden Einfluss von Industrie und privaten Großspendern wie der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung auf die Weltgesundheits­organisation (WHO) aus­einandersetzt.

Die Dokumentation der Autorinnen Jutta Pinzler und Tatjana Mischke würdigt einerseits die Erfolge der UN-Organisation, die verbindliche internationale Standards für die öffent­li­che Gesundheit gesetzt und durch erfolgreiche Impfprogramme dafür gesorgt hat, dass Krankheiten wie Polio so gut wie ausgerottet wurden. Andererseits führe die chronische Unterfinanzierung der WHO dazu, dass Lobbyisten deren Entscheidungen zunehmend beeinflussen, kritisieren die Autorinnen.

So stammten nur noch rund 20 Prozent der Programmmittel aus regulären Mitgliedsbei­trä­gen der WHO-Mitgliedstaaten. Bei den restlichen 80 Prozent handele es sich ent­we­der um freiwillige Beiträge der Staaten oder um Zuwendungen von Nicht-Regierungs-Organisationen und Stiftungen, die häufig nur zweckgebunden verwendet werden dürf­ten.

Anzeige

Nach Ansicht von Kritikern, die in der Dokumentation ebenso zu Wort kommen wie Be­troffene und Repräsentanten der WHO, gefährdet insbesondere der wachsende Anteil privater Spender die Unabhängigkeit der Organisation.

Dafür führt der Film drei Bei­spiele an: Die Aufnahme von zwei umstrittenen Medikamen­ten gegen Tuberkulose auf die Liste lebensnotwendiger Medikamente, die Risikobewer­tung des Unkrautver­nich­tungs­mittels Glyphosat als „wahrscheinlich nicht krebserregend“ sowie die Bewertung der gesundheitlichen Folgen von Munition aus abgereichertem Uran, wie sie beispiels­weise im Balkankrieg benutzt wurde. Gerade bei den beiden letz­ten Beispielen müssen die Autorinnen aber aufgrund der wissenschaftlichen Studienlage einräumen, dass sich eine Gesundheitsgefährdung nicht gerichtsfest beweisen lässt.

Die Dokumentation ist am 4. April um 20.15 Uhr im Sender arte zu sehen. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Genf – Die Zahl der Masernfälle ist weltweit drastisch gestiegen. Sie vervierfachte sich im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO gestern
Zahl der Masernfälle weltweit hat sich vervierfacht
27. März 2019
Praia – In Kap Verde hat gestern das zweite Afrika-Forum der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) begonnen. In dem nordwestafrikanischen Inselstaat sind mehr als 750 Minister, Fachleute und Vertreter der
Afrika-Forum diskutiert über medizinische Versorgung
20. März 2019
Genf – Ein von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) eingesetztes Expertengremium zum Genom-Editing hat gestern in Genf Handlungsempfehlungen für die Forschung beim Menschen verabschiedet. Unter
WHO: Forschungsregister für Genom-Editing soll für Transparenz sorgen
12. Februar 2019
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen eine Neuklassifizierung von Cannabis, die insbesondere die medizinische Nutzung von Cannabis
Welt­gesund­heits­organi­sation empfiehlt Neuklassifizierung von Cannabis
4. Dezember 2018
Genf – Der Chef der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat angesichts der angeblich genmanipulierten Babys in China vor den unbeabsichtigten Konsequenzen solcher Eingriffe gewarnt. Richtlinien sollen
CRISPR-Babies: WHO-Chef will Keimbahneingriffe nicht von vornherein ausschließen
30. November 2018
Genf – Ein Rückgang der Impfungen hat im vergangenen Jahr zu einem Anstieg von Masernerkrankungen in Afrika, Venezuela und Teilen Europas geführt. Ein seit dem Jahr 2000 anhaltender Trend zu weniger
Masernerkrankungen nehmen weltweit wieder zu
25. Oktober 2018
Astana – Die Teilnehmerstaaten der „Global Conference on Primary Health Care“ haben sich jetzt in Astana (Kasachstan) dazu verpflichtet, die medizinische Grundversorgung auszubauen. „Heute haben wir
LNS
NEWSLETTER