NewsVermischtesFernseh­dokumentation kritisiert Einfluss von Lobbyisten auf die Weltgesundheits­organisation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fernseh­dokumentation kritisiert Einfluss von Lobbyisten auf die Weltgesundheits­organisation

Freitag, 31. März 2017

Berlin – „Die WHO im Griff der Lobbysten?“, lautet der Titel einer Fernsehdo­kumentation, die sich kritisch mit dem wachsenden Einfluss von Industrie und privaten Großspendern wie der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung auf die Weltgesundheits­organisation (WHO) aus­einandersetzt.

Die Dokumentation der Autorinnen Jutta Pinzler und Tatjana Mischke würdigt einerseits die Erfolge der UN-Organisation, die verbindliche internationale Standards für die öffent­li­che Gesundheit gesetzt und durch erfolgreiche Impfprogramme dafür gesorgt hat, dass Krankheiten wie Polio so gut wie ausgerottet wurden. Andererseits führe die chronische Unterfinanzierung der WHO dazu, dass Lobbyisten deren Entscheidungen zunehmend beeinflussen, kritisieren die Autorinnen.

So stammten nur noch rund 20 Prozent der Programmmittel aus regulären Mitgliedsbei­trä­gen der WHO-Mitgliedstaaten. Bei den restlichen 80 Prozent handele es sich ent­we­der um freiwillige Beiträge der Staaten oder um Zuwendungen von Nicht-Regierungs-Organisationen und Stiftungen, die häufig nur zweckgebunden verwendet werden dürf­ten.

Anzeige

Nach Ansicht von Kritikern, die in der Dokumentation ebenso zu Wort kommen wie Be­troffene und Repräsentanten der WHO, gefährdet insbesondere der wachsende Anteil privater Spender die Unabhängigkeit der Organisation.

Dafür führt der Film drei Bei­spiele an: Die Aufnahme von zwei umstrittenen Medikamen­ten gegen Tuberkulose auf die Liste lebensnotwendiger Medikamente, die Risikobewer­tung des Unkrautver­nich­tungs­mittels Glyphosat als „wahrscheinlich nicht krebserregend“ sowie die Bewertung der gesundheitlichen Folgen von Munition aus abgereichertem Uran, wie sie beispiels­weise im Balkankrieg benutzt wurde. Gerade bei den beiden letz­ten Beispielen müssen die Autorinnen aber aufgrund der wissenschaftlichen Studienlage einräumen, dass sich eine Gesundheitsgefährdung nicht gerichtsfest beweisen lässt.

Die Dokumentation ist am 4. April um 20.15 Uhr im Sender arte zu sehen. © HK/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juni 2020
Genf – Sechs Monate nach ersten Meldungen über das Coronavirus SARS-CoV-2 im chinesischen Wuhan – und weltweit inzwischen mehr als zehn Millionen Infektionen – ist die Pandemie nach Einschätzung der
WHO: Coronapandemie bei weitem nicht vorbei
26. Juni 2020
Straßburg/Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat nach eigenen Angaben bisher von den USA kein offizielles Schreiben zur Beendigung der Zusammenarbeit erhalten. Die Entscheidung sei zwar
WHO-Chef: USA haben Zusammenarbeit formal noch nicht beendet
22. Juni 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sieht die Welt angesichts steigender Infektionszahlen und sinkender Akzeptanz für Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen in einer „neuen und
Welt­gesund­heits­organi­sation sieht Welt in „gefährlicher“ Phase
18. Juni 2020
Genf – Internationale Forscher wollen Tests mit dem Malaria-Medikament Hydroxychloroquin bei COVID-19-Erkrankten einstellen. Das Mittel habe die Sterblichkeit von schwer erkrankten Patienten nicht
WHO: Forscher stoppen Tests mit Hydroxychloroquin
17. Juni 2020
Genf – Mit euphorischen Worten hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Ergebnisse einer britischen Studie zur Behandlung von COVID-19-Patienten mit dem Wirkstoff Dexamethason begrüßt. Es handele
Dexamethason-Studie: WHO sieht „Durchbruch“ im Kampf gegen COVID-19
15. Juni 2020
Genf – Mütter sollen ihre Neugeborenen nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) auch bei vermuteter oder bestätigter Coronainfektion stillen. „Die Vorteile des Stillens überwiegen“, sagte
WHO: Mütter sollen ihre Babys auch bei Infektion stillen
11. Juni 2020
Berlin/Genf – Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, sorgt sich um den Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in Afrika. Die Lage auf der Südhalbkugel sei „dramatisch“, vielen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER