Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer EBM auf 2019 verschoben

Donnerstag, 30. März 2017

Berlin – Der Bewertungsausschuss verschiebt die geplanten Änderungen am Einheit­li­chen Be­wertungs­maß­stab (EBM). Kassenärztliche Bundesvereini­gung (KBV) und GKV-Spit­zenverband einigten sich darauf, das neue Regelwerk bis zum 30. September 2018 zu beschließen. Nach letzten Plänen sollte der wei­terentwickelte EBM zum 1. Juli 2017 in Kraft treten. Nun soll es der 1. Januar 2019 werden.

Die Komplexität der Überprüfung des EBM sowie die fristgerechte Umsetzung ge­setzli­cher Aufträge machten die Verschiebung des geplanten Termins erforder­lich, heißt es in der Begründung des Beschlusses. Zudem seien Anpassungen des EBM auf einer mög­lichst aktuellen Datengrundlage vor­zunehmen. Daher sollten die neuesten Kostenstruk­turerhebungen des Statistischen Bundesamtes in Praxen, die für Herbst zu erwarten sind, einbezogen werden.

Ein Ziel der Weiterentwicklung ist es laut KBV, das Leistungsspektrum der Praxen sowie den ver­änderten Versorgungsbedarf der Versicherten besser im EBM abzubilden. Dazu sollten auf Wunsch einiger Fachgruppen beispielsweise Leistungen aus Pauschalen he­rausgenommen und wieder einzeln vergütet werden. Ferner sind Anpassungen an be­stehenden Gebührenordnungspositionen vorgesehen. Ein weiteres Anliegen ist es laut KBV, die betriebswirtschaftliche Kalkulationsmethode weiterzuentwickeln. Im Ergebnis sollen sämtliche Leistungen neu bewertet werden. Thema ist auch das kalkulatorische Arztgehalt, das aus Sicht der KBV dringend erhöht werden muss.

Die Änderungen im Zuge der ersten Stufe der EBM-Weiterentwicklung traten bereits vor vier Jahren in Kraft. So wurden unter anderem Leistungen aus der hausärztlichen Ver­si­chertenpauschale herausgenommen, die seitdem separat berechnungsfähig sind. Für Fachärzte und Psychotherapeuten kam die Pauschale zur Förderung der fachärztlichen Grundversorgung (PFG) neu dazu. © EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Januar 2018
Berlin – Ab sofort steht die aktualisierte Ausgabe des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) online zur Verfügung. Sie enthält sämtliche Neuerungen sowie die an den aktuellen Orientierungswert in
Einheitlicher Bewertungsmaßstab für das erste Quartal online
28. Dezember 2017
Berlin – Die Botoxbehandlung bei bestimmten Blasenfunktionsstörungen wird zum 1. Januar 2018 in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Die Leistung abrechnen können Urologen und
Neue Leistung ab 2018: Botoxbehandlung bei Blasenfunktionsstörung
21. Dezember 2017
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im Erweiterten Bewertungsausschuss auf die Vergütung für Anlegen, Aktualisieren und Löschen eines Not­fall­daten­satzes
KBV und Kassen einigen sich auf Vergütung des Notfalldatenmanagements
20. Dezember 2017
Berlin – Der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS Verband) warnt eindringlich vor Überlegungen, die heute geltenden Gebührenordnungen für ambulante ärztliche Leistungen in der
Privatärztliche Verrechnungsstellen warnen vor einheitlicher Gebührenordnung
10. Juli 2017
Berlin – Der Bewertungsausschuss hat die Regelungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) zu multiresistenten Keimen überarbeitet und den Kreis der Risikopatienten für Methicillin-resistente
Niedergelassene Ärzte können MRSA-Tests bei größerem Patientenkreis vornehmen
30. Juni 2017
Berlin – Ärzte können ab morgen das Screening auf kritische angeborene Herzfehler bei Neugeborenen mittels Pulsoxymetrie abrechnen. Auf den entsprechenden Beschluss des Bewertungsausschusses hat die
Pulsoxymetrie bei Neugeborenen abrechenbar
18. Mai 2017
Berlin – Ein Großteil der Gastroenterologen ist nicht zufrieden mit der Vergütung der Sonografie in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Das ergab eine Umfrage des Berufsverbandes Niedergelassener

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige