NewsPolitikDAK fordert einheitliche Aufsicht für alle Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

DAK fordert einheitliche Aufsicht für alle Krankenkassen

Freitag, 31. März 2017

Berlin – Die Finanzaufsicht über alle Krankenkassen soll nach den Vorstellungen der DAK-Gesundheit künftig beim Bundesversicherungsamt (BVA) gebündelt werden. Die Landesaufsichten sollten nur noch die Umsetzung der vertraglichen Regelungen zwi­schen Krankenkassen und Leistungserbringern überwachen. Das geht aus einem heute veröffentlichten Positionspapier des Verwaltungsrates der gesetzlichen Krankenkasse zur Bundestagswahl 2017 hervor.

Die Kasse schlägt zudem die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Kranken­ver­sicherungsbeiträge zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern vor. Auch die Arbeitgeber müssten ihren Beitrag zu den Kostensteigerungen im Gesundheitswesen beitragen, nicht nur die Arbeitnehmer. Zurzeit teilen sich beide Seiten den Basisbeitrag von 14,6 Prozent. Den Zusatzbeitrag, den die Kassen individuell erheben können, bezahlen nur die Kassenmitglieder. Künftig müsse auch der Gesamtbeitragssatz wieder von den Krankenkassen festgelegt werden.

Anzeige

Zudem verlangt die DAK einen sogenannten „Hochrisikopool“ für extrem teure Erkran­kungen. Über diesen Pool sollten künftig Krankheiten mit Kosten von mehr als 100.000 Euro zwischen den Kassen ausgeglichen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Kritik an den heute vom Bundeskabinett beschlossenen Maßnahmen zur Einhaltung der Sozialgarantie 2021 übt die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sowie auch der Deutsche
Kritik an BMG-Plänen für Krankenkassenfinanzen
23. September 2020
Berlin – Ab dem kommenden Jahr sollen 20.000 zusätzliche Pflegeassistenzstellen eingerichtet werden. Dies sieht ein Gesetzentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, der heute vom
Kabinett macht Weg für Versorgungsverbesserungsgesetz frei
22. September 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Bundesländer bewerten die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums (BMG), die Reserven einiger Krankenkassen für die Pandemiekosten zu nutzen, kritisch. Arbeitgeber
Bundesländer kritisieren BMG-Pläne zur Pandemiefinanzierung
22. September 2020
Celle – Krankenkassen müssen eine Behandlung durch Heilpraktiker, Nahrungsergänzungsmittel und eine Feldenkrais-Therapie nicht bezahlen. Das hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in Celle
Krankenkassen müssen Behandlung durch Heilpraktiker und Feldenkrais nicht bezahlen
15. September 2020
Berlin – Um die Finanzlage der gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2021 nicht aus dem Ruder laufen zu lassen, hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) nun ein Konzeptpapier vorgelegt. Dem Papier
GKV-Finanzen: BMG setzt auf Steuergeld und Solidarität des Kassensystems
8. September 2020
Berlin – Die kostenfreien PCR-Tests auf SARS-CoV-2-Tests für Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten sollen am kommenden Dienstag enden. Gleichzeitig soll die Möglichkeit zur Testung von drei auf zehn
Kostenfreie Tests enden, erneute Debatte um Finanzierung
4. September 2020
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sieht für nächstes Jahr zusätzlichen Finanzbedarf und dringen dafür auf Hilfe des Bundes. „Um einen flächendeckenden Anstieg der Zusatzbeiträge im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER