Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Modellprojekt zur Vermeidung von Antibiotika­resistenzen gestartet

Freitag, 31. März 2017

Berlin – Das von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), acht Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und dem Verband der Ersatzkassen (vdek) initiierte Modellprojekt zur Vermeidung von Antibiotikaresistenzen ist gestartet. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sich 3.000 Hausärzte, Kinderärzte sowie Fachärzte für Hals-Nasen-Ohrenheil­kunde und Innere Medizin in den acht KV-Regionen in das Projekt „RESISTenzver­mei­dung durch adäquaten Antibiotikaeinsatz bei akuten Atemwegsinfektionen“ einschrei­ben. Ab dem 1. Juli können teilnehmende Vertragsärzte dann Ersatzkassen-Versicherte mit Verdacht auf einen Atemwegsinfekt im Rahmen dieses innovativen, praxisorien­tier­ten Versorgungsprogramms behandeln.

Den Initiatoren zufolge schneidet Deutschland bei den Antibiotikaverordnungen im EU-Vergleich recht gut ab. „Aber die Zahl der Verordnungen insgesamt ist mit etwa 39 Milli­o­nen Verordnungen pro Jahr immer noch hoch“, sagte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsit­zen­de des vdek. Die Folge seien Resistenzbildungen sowie vermeidbare Neben- und Wechselwirkungen. „Ziel des Projekts ist es, Patienten und Ärzte zu einem gezielteren Einsatz mit Antibiotika bei akuten Atemwegserkrankungen zu motivieren und die Zahl unnötiger Antibiotikaverordnungen weiter einzudämmen“, so Elsner.

So sollen Ärzte und Patienten im Rahmen des Projektes für das Thema Resistenzbildun­gen sensibilisiert und die rationale Antibiotikatherapie bei akuten Atemwegsinfekten gefördert werden. Hierzu wurden spezifische Instrumente entwickelt, darunter eine Online-Schulung für Mediziner. „Im Mittelpunkt von RESIST steht die Kommunikation von Arzt und Patient“, betonte KBV-Vorstandsvorsitzender Andreas Gassen. Häufig sähen sich Ärzte mit dem Wunsch von Patienten konfrontiert, unbedingt ein Antibiotikum verordnet zu bekommen. „Eine Virusinfektion ist nicht mit einem Antibiotikum zu behan­deln. Das wissen viele Patienten nicht. Information und Kommunikation stehen daher bei RESIST ganz im Vordergrund“, so Gassen.

Das Modellvorhaben wird mit rund 14 Millionen Euro aus Mitteln des Innovationsfonds gefördert. Zudem wird das Projekt wissenschaftlich begleitet und evaluiert, und zwar durch das Institut für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Rostock (UMR) in Zu­sammenarbeit mit dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Erste Ergebnisse sollen Ende 2019 vorliegen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Umweltstandards müssen Teil der Zulassung von Arzneimitteln werden
Freiburg – Umweltstandards müssen weltweit Teil der Zulassung pharmazeutischer Produkte werden. Dies muss insbesondere für Antibiotika und Chemotherapeutika gelten, wie aus einem Antrag des Deutschen......
21.05.17
Antibi­otika-Resistenzen: EMA will Indikationen für Vancomycin einschränken
London - Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA möchte den Einsatz des Reserveantibiotikums Vancomycin einschränken. Um die Gefahr einer Resistenzentwicklung zu vermindern, soll die orale Behandlung......
18.05.17
Greenpeace findet multiresistente Keime und Antibiotika in Gülle
Hamburg – Gülle aus Schweineställen trägt nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace großflächig multiresistente Keime und Antibiotika in die Umwelt. Wie die Organisation heute unter......
17.05.17
Potsdam/Berlin – Krankenhäuser, Ärzte, Krankenkassen und Politik in Brandenburg werden in den kommenden drei Jahren in einem Forschungsprojekt die medizinische Notfallversorgung systematisch......
15.05.17
Ärzte in Mecklenburg-Vor­pommern verschreiben Kindern weniger Antibiotika
Potsdam/Schwerin – Die Ärzte im Nordosten verschreiben Kindern weniger häufig Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Eine aktuelle Analyse der AOK Nordost ergab einen Rückgang um 31......
12.05.17
Berlin – Im Nordosten Deutschlands startet jetzt ein neues telemedizinisches Netzwerk, dass die Behandlungsqualität von neurologischen Notfällen verbessern soll. Das Netzwerk zur „Akutneurologischen......
10.05.17
Saarbrücken – Im Kampf gegen Krebs fördert der Innovationsfonds der Bundesregierung das saarländische Onkologie-Projekt „PIKKO“ mit knapp 3,6 Millionen Euro. Dabei handelt es sich um ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige