Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Modellprojekt zur Vermeidung von Antibiotika­resistenzen gestartet

Freitag, 31. März 2017

Berlin – Das von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), acht Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und dem Verband der Ersatzkassen (vdek) initiierte Modellprojekt zur Vermeidung von Antibiotikaresistenzen ist gestartet. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sich 3.000 Hausärzte, Kinderärzte sowie Fachärzte für Hals-Nasen-Ohrenheil­kunde und Innere Medizin in den acht KV-Regionen in das Projekt „RESISTenzver­mei­dung durch adäquaten Antibiotikaeinsatz bei akuten Atemwegsinfektionen“ einschrei­ben. Ab dem 1. Juli können teilnehmende Vertragsärzte dann Ersatzkassen-Versicherte mit Verdacht auf einen Atemwegsinfekt im Rahmen dieses innovativen, praxisorien­tier­ten Versorgungsprogramms behandeln.

Den Initiatoren zufolge schneidet Deutschland bei den Antibiotikaverordnungen im EU-Vergleich recht gut ab. „Aber die Zahl der Verordnungen insgesamt ist mit etwa 39 Milli­o­nen Verordnungen pro Jahr immer noch hoch“, sagte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsit­zen­de des vdek. Die Folge seien Resistenzbildungen sowie vermeidbare Neben- und Wechselwirkungen. „Ziel des Projekts ist es, Patienten und Ärzte zu einem gezielteren Einsatz mit Antibiotika bei akuten Atemwegserkrankungen zu motivieren und die Zahl unnötiger Antibiotikaverordnungen weiter einzudämmen“, so Elsner.

Anzeige

So sollen Ärzte und Patienten im Rahmen des Projektes für das Thema Resistenzbildun­gen sensibilisiert und die rationale Antibiotikatherapie bei akuten Atemwegsinfekten gefördert werden. Hierzu wurden spezifische Instrumente entwickelt, darunter eine Online-Schulung für Mediziner. „Im Mittelpunkt von RESIST steht die Kommunikation von Arzt und Patient“, betonte KBV-Vorstandsvorsitzender Andreas Gassen. Häufig sähen sich Ärzte mit dem Wunsch von Patienten konfrontiert, unbedingt ein Antibiotikum verordnet zu bekommen. „Eine Virusinfektion ist nicht mit einem Antibiotikum zu behan­deln. Das wissen viele Patienten nicht. Information und Kommunikation stehen daher bei RESIST ganz im Vordergrund“, so Gassen.

Das Modellvorhaben wird mit rund 14 Millionen Euro aus Mitteln des Innovationsfonds gefördert. Zudem wird das Projekt wissenschaftlich begleitet und evaluiert, und zwar durch das Institut für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Rostock (UMR) in Zu­sammenarbeit mit dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Erste Ergebnisse sollen Ende 2019 vorliegen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.04.17
Gemeinsamer Bundesausschuss fördert weitere Innovationsprojekte
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hat heute weitere Projekte bekanntgegeben, die im Ramen der zweiten Förderungswelle für neue Versorgungsformen Finanzspritzen......
05.04.17
Berlin – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat Kritik zurückgewiesen, die Mittelauszahlungen aus dem Innovationsfonds verliefen zu schleppend und zu bürokratisch. „Dieses Geld wird nicht auf der......
05.04.17
Studie: Häufige Antibiotika-Behand­lungen könnten Darmkrebsrisiko erhöhen
Boston – Teilnehmerinnen der Nurses Health Study, die im jungen und mittleren Erwachsenenalter längere Zeit mit Antibiotika behandelt worden waren, hatten im Alter bei einer Vorsorge-Koloskopie......
03.04.17
Bonn – Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone stehen bekanntlich im Verdacht, kollagenreiche Strukturen schädigen zu können. Zwei im Jahr 2015 veröffentlichte epidemiologische......
28.03.17
Appendizitis: Sind Antibiotika auch bei Kindern eine Alternative zur Operation?
Chengdu – Müssen alle Kinder mit einer akuten Appendizitis operiert werden oder könnten Antibiotika bei einem unkomplizierten Verlauf die Erkrankung zur Ausheilung bringen? Die Ergebnisse erster......
09.03.17
Saarbrücken – Ein neues Verfahren zur schnellen Vorhersage von Antibiotikaresistenzen stellen Forscher des Zentrums für Bioinformatik an der Universität des Saarlandes zusammen mit dem......
09.03.17
Neandertaler in Spanien nutzte bereits eine Art Aspirin und Antibiotika
Adelaide/Liverpool – Unser ausgestorbener Verwandter, der Neandertaler, nutzte vor mehr als 40.000 Jahren bereits Medizin auf Pflanzenbasis. Das zeigt eine Analyse des Zahnbelags von vier Skeletten,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige