NewsPolitikModellprojekt zur Vermeidung von Antibiotika­resistenzen gestartet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Modellprojekt zur Vermeidung von Antibiotika­resistenzen gestartet

Freitag, 31. März 2017

Berlin – Das von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), acht Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und dem Verband der Ersatzkassen (vdek) initiierte Modellprojekt zur Vermeidung von Antibiotikaresistenzen ist gestartet. Vom 1. April bis zum 30. Juni können sich 3.000 Hausärzte, Kinderärzte sowie Fachärzte für Hals-Nasen-Ohrenheil­kunde und Innere Medizin in den acht KV-Regionen in das Projekt „RESISTenzver­mei­dung durch adäquaten Antibiotikaeinsatz bei akuten Atemwegsinfektionen“ einschrei­ben. Ab dem 1. Juli können teilnehmende Vertragsärzte dann Ersatzkassen-Versicherte mit Verdacht auf einen Atemwegsinfekt im Rahmen dieses innovativen, praxisorien­tier­ten Versorgungsprogramms behandeln.

Den Initiatoren zufolge schneidet Deutschland bei den Antibiotikaverordnungen im EU-Vergleich recht gut ab. „Aber die Zahl der Verordnungen insgesamt ist mit etwa 39 Milli­o­nen Verordnungen pro Jahr immer noch hoch“, sagte Ulrike Elsner, Vorstandsvorsit­zen­de des vdek. Die Folge seien Resistenzbildungen sowie vermeidbare Neben- und Wechselwirkungen. „Ziel des Projekts ist es, Patienten und Ärzte zu einem gezielteren Einsatz mit Antibiotika bei akuten Atemwegserkrankungen zu motivieren und die Zahl unnötiger Antibiotikaverordnungen weiter einzudämmen“, so Elsner.

So sollen Ärzte und Patienten im Rahmen des Projektes für das Thema Resistenzbildun­gen sensibilisiert und die rationale Antibiotikatherapie bei akuten Atemwegsinfekten gefördert werden. Hierzu wurden spezifische Instrumente entwickelt, darunter eine Online-Schulung für Mediziner. „Im Mittelpunkt von RESIST steht die Kommunikation von Arzt und Patient“, betonte KBV-Vorstandsvorsitzender Andreas Gassen. Häufig sähen sich Ärzte mit dem Wunsch von Patienten konfrontiert, unbedingt ein Antibiotikum verordnet zu bekommen. „Eine Virusinfektion ist nicht mit einem Antibiotikum zu behan­deln. Das wissen viele Patienten nicht. Information und Kommunikation stehen daher bei RESIST ganz im Vordergrund“, so Gassen.

Das Modellvorhaben wird mit rund 14 Millionen Euro aus Mitteln des Innovationsfonds gefördert. Zudem wird das Projekt wissenschaftlich begleitet und evaluiert, und zwar durch das Institut für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Rostock (UMR) in Zu­sammenarbeit mit dem Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi). Erste Ergebnisse sollen Ende 2019 vorliegen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Stockholm – Die Zunahme von carbapenemresistenten Enterobakterien (CRE) in einigen südeuropäischen Ländern bereitet Infektiologen auch in anderen EU-Ländern zunehmend Sorgen. Das Europäische Zentrum
ECDC befürchtet Ausbreitung carbapenemresistenter Enterobakterien
5. Juni 2018
Berlin – Um die Diagnostik vor der Verordnung eines Antibiotikums zu beschleunigen und zu verbessern, hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss Mitte März Korrekturen am Einheitlichen Bewertungsmaßstab
Ge­sund­heits­mi­nis­terium winkt EBM-Beschluss zu Antibiotika durch
29. Mai 2018
Berlin – Es sind die Zahlen, die beim Innovationsfonds beeindrucken: 110 Sitzungen hat der Ausschuss des Fonds hinter sich, das sind mehr als 500 Sitzungsstunden. Allein im Jahr 2017 zählte die
Innovationsfonds: Erste Bilanz der Projekte für die Zukunft
23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
17. Mai 2018
Berlin – Die Aufnahme von neuen Diagnostika in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und damit deren Erstattung über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) muss schneller
Industrie fordert schnellere Erstattung von Diagnostika
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich
14. Mai 2018
Philadelphia – Ist die häufige Verordnung von Antibiotika in der Pädiatrie verantwortlich für die Zunahme von Nierensteinen bei Teenagern? Eine Fall-Kontroll-Studie im Journal of the American Society

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER