Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­direktoren kritisieren neue Vergütung für ärztliche Notfallleistungen

Freitag, 31. März 2017

Berlin – Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) hat die ab dem 1. April geltende Abklärungspauschale scharf kritisiert. Im Dezember des vergangenen Jah­res hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss die Neuregelungen für ärztliche Notfall­leis­tungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) beschlossen.

Ziel der Abklärungspauschale ist es, die Notfallambulanzen in Kliniken zu entlasten. Für die Pauschale soll ein Notaufnahmearzt im Krankenhaus abklären, ob ein Notfallpatient stationär aufgenommen werden muss oder nicht. Wird er in die reguläre vertrags­ärztliche Versorgung weitergeleitet, kann die Klinik dafür 4,74 Euro am Tag beziehungs­weise 8,42 Euro in der Nacht in Rechnung stellen.

Der VKD kritisierte, dass für die Blitzabklärung nur rund zwei Minuten kalkuliert seien. „In so kurzer Zeit kann ein Patient doch dem Arzt kaum seine Beschwerden schildern“, sagte VKD-Präsident Josef Düllings. Ein älterer Mensch habe zum Beispiel meist mehre­re Krank­heiten, die mit in Betracht gezogen werden müssten. „Die Lösung des Problems sehen wir in den Notaufnahmen der Krankenhäuser nicht darin, Patienten nun tatsäch­lich nach häufig längerer Wartezeit unbehandelt wegzuschicken“, verwies Düllings. Das sei nicht zu verantworten. „Denn auch hinter einem Kopfschmerz kann sich eine Hirn­blu­tung verbergen“, so der Verbandspräsident.

Der VKD hat deshalb gefordert, dass Krankenhäuser zukünftig über die Vergütung der Notfallleistungen direkt mit den Krankenkassen verhandeln und über diese auch abrech­nen können. Das müsse gesetzlich verankert werden. „Es kann nicht weiterhin so sein, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen darüber entscheiden, wie unsere Arbeit in den ambulanten Notaufnahmen vergütet wird. Hier tut sich bei uns inzwischen bundesweit ein Defizit in Milliardenhöhe auf“, sagte Düllings.

Bei dem offenen Streit zwischen Kliniken und dem ambu­lan­ten System geht es um vor allem um jene Patienten, die sich zwar in der Not­aufnahme betreuen lassen, denen aber ebenso ein niedergelassener Arzt in seiner Praxis hätte hel­fen können, sei es in der re­gulären Praxisöffnungszeit oder im Rahmen des vertrags­ärztlichen Bereitschafts­dienstes. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte erst in dieser Woche neue Eck­punk­te vorgelegt, um die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu entlasten und die Versorgung zu verbessern. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Honorarumsätze der niedergelassenen Ärzte regional unterschiedlich
Berlin – Der durchschnittliche Honorarumsatz je niedergelassenen Arzt beziehungsweise Psychotherapeut ist im Jahr 2015 gegenüber 2014 um 1,2 Prozent oder 2.576 Euro auf 211.892 Euro gestiegen. Das......
17.10.17
Studie attestiert Deutschland exzellenten Zugang zur Primärversorgung
Berlin – Eine internationale Studie relativiert die zum Teil hitzige Diskussion in Deutschland um die steigende Inanspruchnahme von Notaufnahmen. Laut einer Studie des Unternehmens Philips und der......
13.10.17
Notfallversorgung: Projekte in Hessen und Thüringen gestartet
Frankfurt am Main – Kurze Wege, engere Zusammenarbeit und passgenauere Versorgung von Notfallpatienten soll ein hessisches Modellprojekt ermöglichen, das am Klinikum Frankfurt Höchst läuft. Auch in......
12.10.17
Strukturzuschlag nur für stark ausgelastete psychotherapeutische Praxen
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat am 11. Oktober die Beschlüsse des Bewertungsausschusses zur Vergütung der psychotherapeutischen Leistungen grundsätzlich bestätigt. Das Gericht......
11.10.17
Missbrauch von Weiterbildungs­assistenten als billige Arbeitskräfte kann zu Honorarkürzung führen
Berlin – Die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten darf vom ausbildenden Arzt nicht zur Vergrößerung seiner Kassenpraxis oder zur Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfangs genutzt......
11.10.17
Verschlechterung bei Notfallversorgung befürchtet
Berlin – Eine Mehrheit der Deutschen über 45 Jahren (44 Prozent) befürchtet längere Wartezeiten in der Notfallversorgung, sollten integrierte Notfallzentren an Krankenhäusern etabliert werden. Das ist......
11.10.17
Angebote im Bereitschaftsdienst sollen bekannter werden
Berlin – Hausbesuche, Fahrdienst oder die Organisation von Bereitschaftsdienstpraxen: Die 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) in Deutschland haben am „Tag des Bereitschaftsdienstes“ auf ihr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige