NewsPolitikKrankenhaus­direktoren kritisieren neue Vergütung für ärztliche Notfallleistungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­direktoren kritisieren neue Vergütung für ärztliche Notfallleistungen

Freitag, 31. März 2017

Berlin – Der Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) hat die ab dem 1. April geltende Abklärungspauschale scharf kritisiert. Im Dezember des vergangenen Jah­res hatte der Erweiterte Bewertungsausschuss die Neuregelungen für ärztliche Notfall­leis­tungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) beschlossen.

Ziel der Abklärungspauschale ist es, die Notfallambulanzen in Kliniken zu entlasten. Für die Pauschale soll ein Notaufnahmearzt im Krankenhaus abklären, ob ein Notfallpatient stationär aufgenommen werden muss oder nicht. Wird er in die reguläre vertrags­ärztliche Versorgung weitergeleitet, kann die Klinik dafür 4,74 Euro am Tag beziehungs­weise 8,42 Euro in der Nacht in Rechnung stellen.

Der VKD kritisierte, dass für die Blitzabklärung nur rund zwei Minuten kalkuliert seien. „In so kurzer Zeit kann ein Patient doch dem Arzt kaum seine Beschwerden schildern“, sagte VKD-Präsident Josef Düllings. Ein älterer Mensch habe zum Beispiel meist mehre­re Krank­heiten, die mit in Betracht gezogen werden müssten. „Die Lösung des Problems sehen wir in den Notaufnahmen der Krankenhäuser nicht darin, Patienten nun tatsäch­lich nach häufig längerer Wartezeit unbehandelt wegzuschicken“, verwies Düllings. Das sei nicht zu verantworten. „Denn auch hinter einem Kopfschmerz kann sich eine Hirn­blu­tung verbergen“, so der Verbandspräsident.

Der VKD hat deshalb gefordert, dass Krankenhäuser zukünftig über die Vergütung der Notfallleistungen direkt mit den Krankenkassen verhandeln und über diese auch abrech­nen können. Das müsse gesetzlich verankert werden. „Es kann nicht weiterhin so sein, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen darüber entscheiden, wie unsere Arbeit in den ambulanten Notaufnahmen vergütet wird. Hier tut sich bei uns inzwischen bundesweit ein Defizit in Milliardenhöhe auf“, sagte Düllings.

Bei dem offenen Streit zwischen Kliniken und dem ambu­lan­ten System geht es um vor allem um jene Patienten, die sich zwar in der Not­aufnahme betreuen lassen, denen aber ebenso ein niedergelassener Arzt in seiner Praxis hätte hel­fen können, sei es in der re­gulären Praxisöffnungszeit oder im Rahmen des vertrags­ärztlichen Bereitschafts­dienstes. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte erst in dieser Woche neue Eck­punk­te vorgelegt, um die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu entlasten und die Versorgung zu verbessern. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Düsseldorf/Kiel – Die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz hat einen Antrag aus Schleswig-Holstein abgelehnt, die Budgetierung der vertragsärztlichen Versorgung aufzuheben. Der von dem
Ge­sund­heits­mi­nis­ter gegen Entbudgetierung in der vertragsärztlichen Versorgung
20. Juni 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat 13 Professorinnen und Professoren für die im Koalitionsvertrag angekündigte Honorarkommission berufen. Die Kommission wird „Wissenschaftliche Kommission
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium beruft 13 Professoren in die Honorarkommission
18. Juni 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will die Budgetierung in der vertragsärztliche Versorgung in Deutschland abschaffen. Um den Beruf attraktiver zu machen, sollten die
Schleswig-Holstein will Budgetierung abschaffen
12. Juni 2018
Berlin – Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als in der vertragsärztlichen Versorgung. So erhalten Krankenhäuser für die Behandlung gastroenterologischer Erkrankungen
Gutachten: Dieselben Leistungen werden im Krankenhaus deutlich höher vergütet als im ambulanten Bereich
7. Juni 2018
Berlin – Eine Entbudgetierung der Grundleistungen, also die mit dem Erstkontakt verbundenen Pauschalen im haus- und fachärztlichen Versorgungsbereich, würde die Krankenkassen rund 500 Millionen Euro
Entbudgetierung der Grundleistungen kostet 500 Millionen Euro
23. Mai 2018
Berlin – Die Deckelung der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) trifft die Ärzte bei der Versorgung von multimorbiden Patienten am stärksten. Das hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche
Ausgabenbegrenzung bei multimorbiden Patienten am stärksten spürbar
16. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit einem Hilferuf an die Abgeordneten von SPD und Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags gewandt. Hintergrund ist eine Entscheidung

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER