Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte werden besser über Zusatznutzen von Arzneimitteln informiert

Freitag, 31. März 2017

Berlin – Ärztinnen und Ärzte sollen künftig besser über den Zusatznutzen von neuen Arzneimitteln informiert werden. Das Ergebnis der Bewertung des Gemeinsamen Bun­desausschusses (G-BA) soll direkt bei der Verordnung über die Praxissoftware abrufbar sein. Welche Inhalte genau dort abgebildet werden, soll das Bundesgesund­heitsministe­rium (BMG) in einer Rechtsverordnung regeln. Die Regelung ist Teil des Arzneimittelver­sorgungsstärkungsgesetzes, dem der Bundesrat heute zugestimmt hat. Die Arzneimittel­reform kann damit noch in diesem Jahr in Kraft treten.

Eine weitere Regelung betrifft die Arzneimittelpreise. Für Medikamente, die bislang kei­ner Preisregulierung unterliegen, verlängert sich das bereits geltende Preismora­torium bis Ende 2022. Ab 2018 erhalten die Pharmaunternehmen einen Inflations­ausgleich. Nicht durchsetzen konnte sich die Bundesregierung mit der Forderung nach einer Um­satzschwelle für neue Arzneimittel. Ursprünglich hatte Bundesgesundheits­minister Her­mann Gröhe (CDU) vorgesehen, dass bei Erreichen eines Umsatzes von 250 Millionen Euro rückwirkend der zwischen Krankenkassen und Pharmaunternehmen ausge­handelte Erstattungsbetrag gilt.

Die Schwelle hätte indes nur wenige Medikamente betroffen. Künftig können die Unter­nehmen wie bisher im ersten Jahr nach Markteinführung ihren Preis selbst bestimmen. Gekippt wurde auch die Regelung, wonach die ausgehandelten Erstat­tungsbeiträge geheim bleiben sollten. Sie sind künftig wie bisher öffentlich gelistet.

Herstellung von Reserveantibiotika wird gefördert

Um die Herstellung von Reserveantibiotika zu fördern, soll nach dem Gesetz die Resis­tenz­situation in die Bewertung des Zusatznutzens von neuen Antibiotika einfließen. Außerdem sollen Diagnostika zur Wirksamkeit von Antibiotika besser im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abgebildet werden. Bei der Nutzenbewertung von Arznei­mitteln für Kinder soll nach dem Gesetz ein Evidenztransfer als Wirksamkeitsbeleg aner­kannt werden. Außerdem soll es möglich sein, für kindgerechte Darreichungs­formen ei­gene Festbetragsgruppen zu bilden.

Das Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz sieht darüber hinaus eine Meldepflicht für Lieferengpässe bei Arzneimitteln vor. Allerdings müssen die Hersteller nicht zentral an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte melden, sondern an die Kran­ken­häuser. Um Lieferprobleme bei Impfstoffen zu verhindern, dürfen die Kranken­kassen künftig keine Rabattverträge mehr ausschreiben. Auch für Zytostatika entfällt die Aus­schrei­bungsmöglichkeit der Krankenkassen. Sie dürfen allerdings Rabattverträge mit Pharmaunternehmen schließen. © HK/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat gestern entschieden, dass der Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands (VAD) an der Rahmengestaltung des
Arzneimittelimporteure sind „maßgebliche Spitzenorganisation“
27. Februar 2018
Berlin – Das Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) hat der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) im vergangenen Jahr erneut deutlich mehr Einsparungen gebracht. Das Einsparvolumen belief sich
AMNOG bringt gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung deutlich mehr Einsparungen
6. Dezember 2017
Heppenheim – Der mittelständische Arzneimittelhersteller InfectoPharm hat Verfassungsbeschwerde gegen das am 13. Mai 2017 verlängerte Preismoratorium für Arzneimittel eingelegt. Das Unternehmen lässt
Arzneimittelhersteller legt Verfassungsbeschwerde gegen Preismoratorium ein
20. September 2017
Berlin – Die Arzneimittelpreise steigen, aber die Innovationskraft bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat in ihrem Innovationsreport 2017 eine ernüchternde
Techniker Krankenkasse von Innovationskraft neuer Arzneimitteln nicht überzeugt
19. September 2017
Berlin – Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die nächste Bundesregierung dazu aufgefordert, Ärzte von Regressdrohungen zu befreien, wenn sie neue Arzneimittel verordnen. „Die
Pharmaverband: Ärzte vor Regressrisiko schützen
10. August 2017
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) hat ihre Kritik am Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) und damit am Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel erneuert. Anlass ist, dass sich
Diabetesgesellschaft kritisiert Bewertungsverfahren für neue Arzneimittel
19. April 2017
Hamburg – Die DAK-Gesundheit kritisiert, das neue Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) biete kaum Möglichkeiten, die steigenden Ausgaben für Arzneimittel einzudämmen. Laut dem Verband

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige