NewsMedizinSchlafmangel erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafmangel erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall

Sonntag, 2. April 2017

/Edler von Rabenstein stockadobecom

Shenyang – Menschen mit Einschlaf- oder Durchschlafstörungen sowie solche, die unter einem nicht erholsamen Schlaf leiden, haben einer Meta-Analyse im European Journal of Preventive Cardiology (2017; doi:10.1177/2047487317702043) zufolge ein erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden.

Schlafstörungen sind in modernen Gesellschaften keine Seltenheit. In der DEGS1-Studie gab jeder dritte Erwachsene an, in den letzten vier Wochen unter potenziell klinisch relevanten Ein- oder Durchschlafstörungen zu leiden. Ein Fünftel berichtete zusätzlich über eine schlechte Schlafqualität. Experten sind sich einig, dass chronischer Schlafmangel die Gesundheit gefährdet. Dokumentiert sind Störungen von Stoffwechsel und Hormonsystem. Es kommt zum Anstieg des Blutdrucks sowie zu einer Zunahme von entzündlichen Zytokinen im Blut. Diese Folgen des Schlafmangels könnten ein erhöhtes Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erklären.

Anzeige

Qiao He von der Chinesischen Medizinischen Universität in Shenyang und Mitarbeiter haben hierzu die Ergebnisse aus 15 prospektiven Kohortenstudien mit 160.867 Teilnehmern analysiert. In den Studien kam es nach einer medianen Nach­beobach­tungszeit von drei bis 29,6 Jahren zu 11.702 unerwünschten Ereignissen. Das Risiko auf ein kardio-zerebrales Ereignis war bei Menschen mit Einschlafstörungen um 27 Prozent erhöht (relatives Risiko 1,27; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,15-1,40). Durchschlaf­störungen erhöhten das Risiko um 11 Prozent (relatives Risiko 1,11 (1,04-1,19). Ein nicht erholsamer Schlaf war mit einem um 18 Prozent erhöhten Risiko auf ein Herz­infarkt oder Schlaganfall verbunden (relatives Risiko 1,18; 1,05-1,33). Einzig ein zu frühes morgendliches Erwachen war nicht mit einem erhöhten kardio-zerebralen Risiko verbunden.

Die relativen Risiken waren niedrig. Aufgrund der hohen Prävalenz könnten die Schlafstörungen jedoch einen beträchtlichen Anteil der kardio-zerebralen Ereignisse erklären. He hat hierzu leider keine Berechnungen angestellt. Die verantwortlichen Mechanismen kann die Studie nicht klären. Eine Schwäche der Studie ist, dass sie den Einfluss von Depressionen nicht berücksichtigt. Depressionen waren in früheren Untersuchungen ebenfalls mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko verbunden. Auch hier ist der Mechanismus ungeklärt. Menschen mit Depressionen leiden jedoch häufig unter Schlafstörungen, was eine mögliche Erklärung sein könnte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2019
Peking – Eine aggressive Blutdrucksenkung hat in einer internationalen randomisierten Studie zwar die Blutungskomplikationen einer Thrombolyse vermindert. Die erhoffte verbesserte Erholung der
Schlaganfall: Intensive Blutdrucksenkung vermindert Blutungsrisiko der Lysetherapie
21. Januar 2019
Mannheim – Die Häufigkeit von Subarachnoidalblutungen ist in den meisten reicheren Ländern seit den 1960er-Jahren deutlich zurückgegangen, was eine Metaanalyse in JAMA Neurology (2019; doi:
Schlaganfall: Subarachnoidalblutungen werden weltweit seltener
21. Januar 2019
Hannover – Die Herzen von Neugeborenen sind deutlich regenerationsfähiger als die eines Erwachsenen – zum Beispiel können sie sich von einem Herzinfarkt vollständig wieder erholen. Wissenschaftler des
Forscher koordinieren Projekt zur Herzregeneration nach Infarkt
18. Januar 2019
Jena – Nach einem Schlaganfall bilden sich im Hippocampus schnell neue Nervenzellen aus Vorläuferzellen. Ihre Verknüpfung ist allerdings oft fehlerhaft. Das berichten Neurologen des
Zellregeneration nach Schlaganfall
17. Januar 2019
Berlin/Stanford/New Delhi – In den ersten 24 Stunden nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) oder einem leichten ischämischen Schlaganfall soll künftig statt Aspirin eine
Neue Praxisempfehlung: Duale Plättchenhemmung nach transitorisch ischämischer Attacke
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
Herzinfarkt und Schlaganfall können auf Krebserkrankung hinweisen
21. Dezember 2018
Berlin – Notfallmediziner warnen angesichts der bevorstehenden Feiertag davor, bei einem Herzinfarkt-Verdacht nicht sofort den Notruf anzurufen. „Zögern Patienten bei Herzinfarkt oder akuten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER