NewsMedizinSchlafmangel erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafmangel erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall

Sonntag, 2. April 2017

/Edler von Rabenstein stockadobecom

Shenyang – Menschen mit Einschlaf- oder Durchschlafstörungen sowie solche, die unter einem nicht erholsamen Schlaf leiden, haben einer Meta-Analyse im European Journal of Preventive Cardiology (2017; doi:10.1177/2047487317702043) zufolge ein erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden.

Schlafstörungen sind in modernen Gesellschaften keine Seltenheit. In der DEGS1-Studie gab jeder dritte Erwachsene an, in den letzten vier Wochen unter potenziell klinisch relevanten Ein- oder Durchschlafstörungen zu leiden. Ein Fünftel berichtete zusätzlich über eine schlechte Schlafqualität. Experten sind sich einig, dass chronischer Schlafmangel die Gesundheit gefährdet. Dokumentiert sind Störungen von Stoffwechsel und Hormonsystem. Es kommt zum Anstieg des Blutdrucks sowie zu einer Zunahme von entzündlichen Zytokinen im Blut. Diese Folgen des Schlafmangels könnten ein erhöhtes Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erklären.

Anzeige

Qiao He von der Chinesischen Medizinischen Universität in Shenyang und Mitarbeiter haben hierzu die Ergebnisse aus 15 prospektiven Kohortenstudien mit 160.867 Teilnehmern analysiert. In den Studien kam es nach einer medianen Nach­beobach­tungszeit von drei bis 29,6 Jahren zu 11.702 unerwünschten Ereignissen. Das Risiko auf ein kardio-zerebrales Ereignis war bei Menschen mit Einschlafstörungen um 27 Prozent erhöht (relatives Risiko 1,27; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,15-1,40). Durchschlaf­störungen erhöhten das Risiko um 11 Prozent (relatives Risiko 1,11 (1,04-1,19). Ein nicht erholsamer Schlaf war mit einem um 18 Prozent erhöhten Risiko auf ein Herz­infarkt oder Schlaganfall verbunden (relatives Risiko 1,18; 1,05-1,33). Einzig ein zu frühes morgendliches Erwachen war nicht mit einem erhöhten kardio-zerebralen Risiko verbunden.

Die relativen Risiken waren niedrig. Aufgrund der hohen Prävalenz könnten die Schlafstörungen jedoch einen beträchtlichen Anteil der kardio-zerebralen Ereignisse erklären. He hat hierzu leider keine Berechnungen angestellt. Die verantwortlichen Mechanismen kann die Studie nicht klären. Eine Schwäche der Studie ist, dass sie den Einfluss von Depressionen nicht berücksichtigt. Depressionen waren in früheren Untersuchungen ebenfalls mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko verbunden. Auch hier ist der Mechanismus ungeklärt. Menschen mit Depressionen leiden jedoch häufig unter Schlafstörungen, was eine mögliche Erklärung sein könnte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Die reine Transportzeit eines Schlaganfallpatienten zur Stroke Unit eines Krankenhauses soll künftig nicht länger als 30 Minuten dauern. Das will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in
Gesetzesänderung bei Transportzeit von Schlaganfallpatienten geplant
1. Oktober 2018
San Francisco – Eine Defibrillator-Weste, die Patienten in den ersten Wochen nach einem Herzinfarkt vor einem plötzlichen Herztod schützen soll, hat in einer randomisierten klinischen Studie ihr Ziel
Herzinfarkt: Defibrillator-Weste schützt nur Patienten, die sie dauerhaft tragen
28. September 2018
Düsseldorf – Emotional enorm aufwühlende Ereignisse steigern das Herzinfarktrisiko nicht nur bei Patienten mit bereits bestehender koronarer Herzerkrankung, sondern auch bei Patienten ohne
Psychische Belastungssituationen steigern das Herzinfarktrisiko auch bei Gesunden
14. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine
Warnung vor Zerschlagung der Behandlungsstrukturen bei Schlaganfallversorgung
13. September 2018
Münster – Bei tracheotomierten Patienten, die nach einem Schlaganfall unter Schluckstörungen leiden, bildet sich die schlaganfallbedingte Dysphagie deutlich rascher zurück, wenn sie eine pharyngeale
Pharyngeale elektrische Stimulation reduziert Schluckstörungen nach Schlaganfall
10. September 2018
Columbia/South Carolina – Die Kombination mit einer transkraniellen Gleichstromstimulation hat in einer randomisierten kontrollierten Phase-2-Studie die Ergebnisse einer logopädischen Behandlung der
Transkranielle Gleichstromstimulation könnte Aphasie nach Schlaganfall lindern
7. September 2018
Idar-Oberstein – Das Klinikum Idar-Oberstein wehrt sich gegen Kürzungen bei der Erstattung der Schlaganfallversorgung. Weil die Krankenkassen nicht mehr die kompletten Kosten der Behandlung von
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER