Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahlreiche Tote bei Meningitis-Epidemie in Nigeria

Montag, 3. April 2017

Abuja – Durch eine Meningitis-Epidemie sind in Nigeria binnen fünf Monaten 328 Men­schen gestorben. Insgesamt hätten sich mehr als 2.500 Menschen infiziert, teilte das Gesundheitsministerium in Abuja am Wochenende mit. Demnach sind 90 Bezirke in 16 Bundesstaaten des westafrikanischen Landes von der Epidemie betroffen. Laut WHO sind die Hälfte der Erkrankten Kinder im Alter zwischen fünf und 14 Jahren.

Meningitis ist in den Ländern der Sahelzone besonders verbreitet, doch im aktuellen Fall handelt es sich um einen neuen Erregertyp, der erstmals zu einer Epidemie in Nigeria führte. Verursacht würden die vielen Hirnhautentzündungen vom Bakterium Neisseria meningitidis, hieß es. Neisseria meningitidis kann vor allem bei Kindern, Jugendlichen und immungeschwächten Menschen eine bakterielle Meningitis verursachen. Die Erreger werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Die Infektion lässt sich mit Antibiotika be­handeln, wichtig ist eine frühe Therapie. Außerdem gibt es vorbeugende Impfstoffe.

Anzeige

Im Zuge einer großangelegte Impfkampagne der WHO sollen in den kommenden Tagen 500.000 Impfdosen in Nigeria eintreffen. Doch nach Angaben von Behördenvertretern werden allein in dem besonders schwer betroffenen Bundesstaat Zamfara drei Millionen Impfungen benötigt.

In Nigeria kommt es immer wieder zu Meningitis-Ausbrüchen, beim bisher schlimmsten erfassten seien 1996 fast 12.000 Menschen gestorben, hieß es vom Ministerium. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.04.17
Abuja – Die Meningitis-Epidemie in Nigeria verzeichnet weiter stark steigende Zahlen. Landesweit gebe es bereits mehr als 8.000 Verdachtsfälle, teilten die Behörden gestern in Abuja mit. Nach jüngsten......
18.04.17
Genf/Abuja – Bei einem Meningitis-Ausbruch in Nigeria sind der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge seit Jahresbeginn fast 500 Menschen gestorben. Anfang April waren die nigerianischen Behörden......
08.09.16
Kleinkinder regional sehr unterschiedlich gegen Meningokokken geimpft
Berlin – In etlichen Regionen Deutschlands ist die Impfquote von Kleinkindern gegen Meningokokken weiterhin niedrig. Das zeigt eine neue Studie des sogenannten Versorgungsatlasses, einer Einrichtung......
02.08.16
Rom/Wien – Eine junge Italienerin ist nach der Teilnahme am Weltjugendtag in Krakau an Meningitis gestorben. Die Frau war während der Heimreise erkrankt und in eine Klinik in Wien gebracht worden.......
12.10.15
Silver Spring – Die US-Aufsichtsbehörde FDA hat einen Diagnosetest zugelassen, der in einer einzelnen Liquorprobe innerhalb von einer Stunde 14 verschiedene Krankheitserreger nachweisen kann. Die......
23.08.15
Stockholm – In Schweden und Schottland sind mehrere Besucher eines großen Pfadfinderlagers in Japan an einer invasiven Meningokokken-Infektion (IMD) erkrankt. In Schweden wurden enge Kontakte......
03.08.15
Afrika fehlen dringend benötigte Impfmittel gegen Meningitis C
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat angesichts fehlender Medikamente vor einer drohenden Meningitis-Epidemie in Afrika gewarnt. In einer gemeinsamen Erklärung forderten das Kinderhilfswerk......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige