Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Drei-Eltern-Baby: Mitochon­drien-Transfer nur teilweise erfolgreich

Montag, 3. April 2017

/koya979 adobestockcom

New York – Der an einer Eizelle vorgenommene Mitochondrien-Transfer, der im letzten Jahr zur Geburt des weltweit ersten „Drei-Eltern-Babys“ geführt hat, war technisch betrachtet nur teilweise erfolgreich. Die Mutation, die zum Leigh-Syndrom führen kann, war bei dem Kind im Alter von sieben Monaten in 5,7 Prozent der Mitochondrien nachweisbar, ohne dass es laut einem Bericht in Reproductive BioMedicine Online (2017; doi: 10.1016/j.rbmo.2017.01.013) jedoch zu Krankheitszeichen gekommen war. Inzwischen wurde bekannt, dass erste Kinder mit drei Eltern bereits Ende der 1990er Jahre gezeugt wurden, ohne dass dies geplant war.

Das Leigh-Syndrom gehört zu den erblichen Mitochondriopathien, denen genetische Defekte in den Mitochondrien zugrunde liegen. Die Mitochondrien, die nach der Endosymbiontentheorie in der Frühphase der Evolution durch Einverleibung von voreukaryotischen „Urzellen“ entstanden sein sollen, haben als einziges Organell der menschlichen Zelle eigene Gene, die für die Energieproduktion benötigt werden. Eine verminderte Energiebereitstellung führt beim Leigh-Syndrom vor allem in den stark Energie-verbrauchenden Hirnzellen zu Ausfällen. Es kommt zu einer subakuten nekrotisierenden Enzephalomyelopathie, an der viele Patienten bereits im Kindesalter sterben.

Anzeige

Auch eine 36-jährige US-Amerikanerin, deren Mitochondrien zu 23 Prozent (Haar­wurzeln) bis 42 Prozent (Zellen im Urin) durch die Mutation 8993 T>G geschädigt waren, hatte nach mehreren Fehlgeburten bereits zwei Kinder im Alter von acht Monaten und sechs Jahren verloren, als sie sich an das New Hope Fertility Center in New York wandte. Dort erklärte man ihr, dass es möglicherweise eine Lösung gäbe, die aber aus rechtlichen Gründen in den USA nicht durchführbar sei. Doch die US-Gesetze ließen sich durch eine Behandlung im Ausland umgehen.

Die Mediziner entnahmen der Frau nach einer hormonellen Stimulation eine Reihe von Eizellen, die dann kryokonserviert an eine Filiale der IVF-Klinik nach Guadalajara in Mexiko geschickt wurden. Dort wurde der Kern aus der Eizelle der Mutter entfernt und in die Eizelle einer Spenderin transferiert. Aus der Spenderzelle war zuvor der Zellkern entfernt worden. Die entstandene Eizelle hatte das Erbgut von zwei Frauen: Den Zellkern mit der mütterlichen DNA und die mitochondriale DNA der anonymen Spenderin. Diese Eizelle wurde dann mittels intrazytoplasmatischer Spermieninjektion mit den Genen des Vaters befruchtet, was am Ende ein Wesen mit den Genen von drei Elternteilen ergibt. 

Dieses Verfahren ist nicht nur rechtlich fraglich und ethisch umstritten. Es stellt sich auch die Frage, ob die Behandlung technisch erfolgreich war, ob es also gelungen war, den Zellkern aus der Eizelle der Mutter völlig ohne die im Zytoplasma befindlichen Mitochondrien zu übertragen. 

Die Antwort ist ein klares Jein. Es ist einerseits nicht gelungen, den Nukleus frei von Mitochondrien zu übertragen. Nach den von John Zhang vom New Hope Fertility Center und Mitarbeitern jetzt vorgestellten Ergebnissen, weisen die Mitochondrien des Kindes zu 2,36 Prozent (Urin) bis 9,23 Prozent (Vorhaut) die Mutation 8993 T>G auf. Der Anteil ist höher als erwartet. Auf der anderen Seite ist der Anteil geringer als bei der Mutter, die selber gesund ist. Laut Zhang besteht deshalb die Hoffnung, dass das Kind, ein bei Manuskriptabgabe sieben Monate alter Junge, gesund bleibt. Sicher ist dies jedoch nicht, da es keine Informationen über den Anteil der betroffenen Mitochondrien im Gehirn gibt. 

Interessant sind in diesem Zusammenhang die Langzeitergebnisse einer Variante der In-vitro-Fertilisation (IVF), die zwischen 1996 und 2001 am Saint Barnabas Medical Center in New York erprobt wurde. Damals wurde vermutet, dass der Misserfolg der IVF möglicherweise mit einer Schwäche des Zytoplasmas in der Eizelle zusammenhängen könnte.

Es wurde deshalb parallel zur intrazytoplasmatischen Spermieninjektion eine soge­nannte Ooplasma-Transplantation durchgeführt. Das Ooplasma stammte von einer anonymen Spenderin. Bei der Ooplasma-Transplantation dürften nach heutigem Kenntnisstand auch Mitochondrien übertragen worden sein, was in mindestens zwei Fällen später auch bestätigt wurde. Die ersten Kinder mit drei Eltern wurden demnach bereits in den 1990er Jahren geboren.

Laut Serena Chen vom Saint Barnabas Medical Center sind 33 Frauen behandelt worden, von denen 13 insgesamt 17 Kinder gebaren. Zwölf der 13 Familien (bis auf eine Familie Mutter von Vierlingen) beantworteten einen Fragebogen und laut einer Auswertung, die Chen im letzten Jahr in Reproductive BioMedicine Online (2016; 33: 737-744) publizierte, hat es keine Auffälligkeiten in der Entwicklung der Kinder gegeben.

Die Schulnoten der Kinder seien gut bis ausgezeichnet. Die Kinder erfreuten sich guter Gesundheit. Bis auf ein Kind hätten alle einen normalen Body Mass Index (BMI). Ein Kind leide an chronischen Migräne-Kopfschmerzen, zwei weitere unter leichtem Asthma, drei Kinder hätten leichte Sehstörungen und drei geringe Hautprobleme. Bei einem Kind wurde eine grenzwertige tiefgreifende Entwicklungsstörung diagnostiziert.

Für die Herausgeber von Reproductive BioMedicine Online bleibt die Behandlung kontrovers. Um den Zellkern der mütterlichen Eizelle in die Spender-Eizelle zu integrieren, wurde ein Verfahren verwendet, das als Elektrofusion bezeichnet wird. Dabei wird die Eizelle einem kurzen Stromstoß ausgesetzt, die die Fusion erleichtert. Bei diesem Verfahren kommt es häufiger zu einer Schädigung der Eizelle, die sich durch eine Aneuploidie bemerkbar macht, also einer numerischen Chromosomenaberration, bei der einzelne Chromosomen zusätzlich zum üblichen Chromosomensatz vorhanden sind oder fehlen. Diese Zellen werden zwar von der IVF ausgeschlossen. Die Elektro­fusion könnte allerdings auch ein Zeichen für andere Schäden am Erbgut sein, die bei der IVF noch nicht erkennbar sind.

Ein Mitochondrien-Transfer wäre in Deutschland nach dem Embryonenschutzgesetz nicht erlaubt. In den USA ist die rechtliche Lage unklar. Das Institute of Medicine hat sich in einem Report positiv zum Mitochondrien-Transfer geäußert. Die US-Arzneibehörde FDA ist jedoch rechtlich mit dem Versuch gescheitert, den Mitochondrien-Transfer als „Investigational New Drug“ (IND) genehmigungspflichtig zu machen. Die britische Human Fertilisation and Embryology Authority (HFEA) hat dem Verfahren zugestimmt. Die IVF-Kliniken können seit Dezember Anträge stellen. Einer soll bereits genehmigt worden sein. Eine Klinik aus der Ukraine meldete im Januar die Geburt eines ersten Kindes mit der DNA von drei Eltern. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 4. April 2017, 00:11

Ist meine zweite Mama ein Mitochondrium?

"Als erstes Krankenhaus in Großbritannien (GB) darf die reproduktionsmedizinische Kinderwunschklinik im nordenglischen Newcastle eine von ihr selbst entwickelte Technik der Mitochondrienspende bei Frauen anwenden, die unter einer sehr seltenen Mitochondriopathie als genetische Schädigung mit er(he)blicher Fehlfunktion der Mitochondrien, leiden.

Das Londoner Parlament genehmigte die künstliche Erzeugung von Babys mit drei Elternteilen bereits 2015. Jetzt gab die Behörde für menschliche Befruch­tung und Embryologie, die Human Fertilisation and Embryology Authority (HEFA)
http://www.hfea.gov.uk
die vor der Anwen­dung dieser Methode über jeden Einzelfall entscheiden muss, ihr Plazet
http://m.aerzteblatt.de/news/61690.htm

Die HFEA-Chefin Sally Cheshire sagte, das sei der „Höhepunkt vieler Jahre harter Arbeit von Forschern, klinischen Experten und Regu­lierungsbehörden“. Und weiter: „Patienten können bei der HFEA nun individuell beantragen, sich einer Mitochondrienspende zu unterziehen“. Dies werde das Leben der Frauen verändern, die vermeiden wollen, ernsthafte genetische Erkrankungen weiter­zuvererben.

Ganz wie die Eltern – trotz Spende
In Großbritanien werden ca. 125 Kinder jedes Jahr mit einer von der Mutter vererbten Mitochon­driopathie geboren. Mitochondrien sind kleinste Strukturen in den Zellen, die Glukose in Energiemoleküle verwandeln. Fehlfunktionen und Energiemängel führen zu schweren degene­rativen Krankheiten, Diabetes mellitus oder progressiver Muskelschwäche.

Indem defekte Mitochondrien aus den Eizellen entfernt und durch Mitochondrien einer gesunden Spenderin ersetzt werden, kann die so veränderte Eizelle im Labor mit dem Sperma des Vaters befruchtet und in die Gebärmutter der Mutter implantiert werden. Der von der Mitochondrienspende stammende Anteil an den Erbanlagen ist gering. Die DNA der Mitochondrien macht etwa ein Prozent der gesamten DNA der weiblichen ­Eizelle aus. Das so entstehende Kind wird zu 99 Prozent die Charakteristika seiner Mutter und seines Vaters aufweisen und gibt aber die Mitochondrien-Schädigung in nachfolgenden Generationen auch nicht mehr weiter..."

http://news.doccheck.com/de/blog/post/5864-meine-zweite-mama-ist-ein-mitochondrium/

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

21.04.17
Bangkok – Thailändische Grenzbeamte haben einen Schmuggler gefasst, der sechs Fläschchen mit Sperma heimlich über die Grenze nach Laos bringen wollte. Der 25-Jährige wurde in der Grenzstadt Nong Khai......
29.03.17
Samenspenderegister: Das neue Gesetz verrät längst nicht allen Kindern ihre Abstammung
Berlin – Mit der Einrichtung eines zentralen Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten. Eine ergänzende Regelung im......
23.03.17
Expertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende
Berlin – Mehrere Expertinnen sehen einen wachsenden globalen Markt für Eizellspenden. Dabei spendeten die meisten Frauen ihre Eizellen aufgrund von Abhängigkeitsverhältnissen und sozialen oder......
17.03.17
London – Im vergangenen Jahr hat Großbritannien als erstes Land die künstliche Befruchtung mit Genmaterial von drei Elternteilen erlaubt – nun wurde das erste Krankenhaus ausgewählt, das die Methode......
15.03.17
Legalisierung der Eizellspende in Deutschland
Berlin – Am 22. März will der Deutsche Ethikrat in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften mit Ethnologen, Pädagogen, Philosophen und Rechtswissenschaftlern über die Konsequenzen aus......
13.03.17
IVF: Erfolglose Hormonbehandlung könnte Herz-Kreis­lauf-Risiko erhöhen
Toronto – Frauen, die sich erfolglos einer Hormonbehandlung zur Erzielung einer Schwangerschaft unterzogen hatten, erkrankten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Canadian Medical Association......
10.03.17
Berlin – Der Bundestag hat sich am späten Donnerstagabend mit der Einführung eines bundesweiten Samenspenderregisters befasst. Das Gesetzesvorhaben umfasst auch eine „ergänzende Regelung im......
VG Wort

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige