Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unterbesetzung im öffentlichen Gesundheitsdienst: KV Thüringen schlägt Alarm

Montag, 3. April 2017

Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat einen dringlichen Appell an das Land und die Kommunen gesandt, den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) zu stärken. „Viele ärztliche Stellen sind unbesetzt. Amtsärzte sind meist Einzelkämpfer und schaffen trotz außerordentlichen Engagements kaum mehr ihre Pflichtaufgaben“, warnte die KV. Vielerorts seien die Gesundheitsämter nur noch eine „formale Hülle mit wenigen Verwaltungsmitarbeitern“. Kaum ein kommunales Gesundheitsamt biete daher zum Bei­spiel noch umfassende Impfungen und Impfberatungen an.

Land und Kommunen suchten mittlerweile für einzelne Aufgaben des ÖGD sogar nach Ver­tretungsärzten. So rief das Thüringer Bildungsministerium in Ermangelung von Amts­ärz­ten in Ärzteblatt und KV-Rundschreiben Ärzte dazu auf, die Tauglichkeits­untersu­chun­gen für die Verbeamtung von Lehrern zu übernehmen.

„Wenn wir auf Dauer die ärztlichen Aufgaben des öffentlichen Gesundheitsdienstes mit­er­ledigen müssen, geht das am Ende zulasten unserer eigentlichen Aufgabe, der Versor­gung der gesetzlich versicherten Patienten in Thüringen“, warnte die erste Vor­sitzende der KV Thüringen, Annette Rommel. Sie appellierte an Land und Kommunen, den ÖGD „personell, finanziell und materiell so auszustatten, dass er seine Aufgaben wieder selbst erledigen kann.“

Erst Anfang des Jahres hatte die Landesregierung in Thüringen angekündigt, den Kom­mu­­nen bei der Besetzung offener Amtsarztstellen und der Qualifizierung von Medi­zinern unter die Arme zu greifen. „Wir haben dafür in diesem Jahr Geld im Landeshaus­halt vor­ge­sehen“, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke).

Grund für das Fehlen von Amtsärzten sei in der Regel die Gehaltsdifferenz zu Klinik­ärz­ten, die bis zu 1.000 Euro monatlich betragen könne, so Ramelow. Durch die Landes­hilfe sollen die Kommu­nen die Gehaltslücke durch Zulagen verringern und so möglichst mehr Mediziner gewinnen. „Letztlich ist die Bezahlung von Amtsärzten aber eine Sache von Ta­rifver­hand­­lun­gen der Gewerkschaften und des kommunalen Arbeitgeber­verbandes“, be­tonte Ra­me­low.

Schon auf dem Deutschen Ärztetag 2014 hatte die Vorsitzende der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), Ute Teichert, vor einem Ausbluten des ÖGD gewarnt. „In zehn Jahren sind die meisten heute Aktiven im Ruhestand“, stellte Tei­chert 2014 fest. Zudem sei jede siebte Facharztstelle im ÖGD länger als sechs Monate unbesetzt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Erfurt – Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) in Deutschland muss besser bezahlt werden. Bund, Länder und Kommunen müssten als Träger des ÖGD zu einer tariflich abgesicherten Angleichung der
Tarifverträge des Marburger Bundes müssen auch für Öffentlichen Gesundheitsdienst gelten
30. April 2018
Osnabrück – Der öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) ist bei der Nachwuchsgewinnung „chancenlos“. Das hat die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst
Öffentlicher Gesundheitsdienst sieht sich bei Nachwuchsgewinnung chancenlos
20. April 2018
Berlin – Die Landesverbände Berlin-Brandenburg des Marburger Bundes (MB) und des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) haben Ärzte im Öffentlichen
Ärzteverbände rüsten sich für Tarifstreit
18. April 2018
Berlin – Die aktuelle Tarifeinigung im öffentlichen Dienst zwischen kommunalen Arbeitgebern beziehungsweise dem Bund und der Gewerkschaft Verdi kann die Benachteiligung der Ärzte im Öffentlichen
Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst fordern Bezahlung nach Marburger-Bund-Tarifen
17. April 2018
Erfurt – In Thüringen ist das Projekt Tele-Arzt angelaufen. Damit wollen Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) und AOK Plus im Freistaat ein neues flächendeckendes digitales Versorgungsprojekt
Tele-Arzt startet in Thüringen
13. April 2018
Erfurt – Die Pro-Kopf-Ausgaben für Medikamente der Krankenkassen haben im vergangenen Jahr in Thüringen deutlich über dem Bundesniveau gelegen. Rein statistisch erhielt 2017 jeder gesetzlich
Weniger Arztrezepte und höhere Medikamenten-Ausgaben in Thüringen
12. April 2018
Erfurt – In Thüringen haben bislang drei Kliniken eine befristete Ausnahmegenehmigung zum Betreiben von Fachabteilungen erhalten, für die sie eigentlich nicht über genügend Fachärzte verfügen. Diese

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige