NewsMedizinHyperprogression: Mutationen könnten Therapieversagen mit Check­point-Inhibitoren anzeigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hyperprogression: Mutationen könnten Therapieversagen mit Check­point-Inhibitoren anzeigen

Montag, 3. April 2017

San Diego – Die „explosionsartige“ Vergrößerung von Tumoren, zu denen es manchmal unter der Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren kommt, könnte durch Mutationen in bestimmten Genen ausgelöst werden, wie neue Studienergebnisse in Clinical Cancer Research (2017; doi: 10.1158/1078-0432.CCR-16-3133) zeigen.

Checkpoint-Inhibitoren, die die körpereigene Immunantwort auf den Tumor verstärken, haben in den letzten fünf Jahren die Behandlung von Krebserkrankungen verändert. Der CTLA-4-Antikörper Ipilimumab und die anti-PD-1/PD-L1—Antikörper Nivolumab und Pembrolizumab erzielen jedoch nicht bei allen Patienten eine gute Wirkung. Dies ist von der Chemotherapie her bekannt und nicht weiter verwunderlich. Ungewöhnlich ist allerdings, dass es bei einigen Patienten gleich nach Beginn der Behandlung zu einem rapiden Wachstum der Tumore kommt.

Dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt, zeigte kürzlich eine Untersuchung des Institut Gustave Roussy in Villejuif bei Paris. Dort kam es bei 12 von 131 Patienten (9,2 Prozent), die im Rahmen klinischer Studien eine Monotherapie mit anti-PD-1/PD-L1-Antikörpern erhalten hatten, innerhalb von weniger als zwei Monaten zu einer Verdoppelung des Tumorvolumens. Das Team um Jean-Charles Soria konnte keinen Grund für die plötzliche Volumenzunahme erkennen. Weder Tumortyp noch die Tumorgröße zu Beginn der Behandlung lieferten einen Anhaltspunkt. Interessanterweise kam es vor allem in den bestehenden Tumoren zu einer Größenzunahme, die Neubildung von Metastasen schien nicht beschleunigt zu werden (Clinical Cancer Research 2016; doi: 10.1158/1078-0432.CCR-16-1741).

Anzeige

Ein Team um Razelle Kurzrock von der Universität von Kalifornien in San Diego berichtet jetzt über ein ähnliches Phänomen. In der Klinik war es bei 49 von 155 Patienten (31,7 Prozent) zu einer Hyperprogression gekommen, die Kurzrock allerdings weiter definiert als ihre französischen Kollegen. Kriterien waren eine Verkürzung der Dauer bis zum Behandlungsversagen von weniger als zwei 2 Monate oder eine mehr als 50-prozentige Zunahme des Tumorvolumens oder eine mehr als zweifache Beschleunigung der Tumorprogression.

In San Diego wurden bei allen Patienten ausführliche Genom-Analysen durchgeführt. Kurzrock hebt in ihrer Arbeit sechs Patienten hervor, bei denen ungewöhnliche Mutationen die Tumorprogression erklären könnte. Die Tumore von vier Patienten hatten Extrakopien der Gene MDM2 oder MDM4 (es waren die einzigen Patienten mit Extrakopien in der gesamten Kohorte). Bei zwei weiteren Patienten war das Gen für den endothelialen Wachstumsfaktor (EGFR) mutiert. 

Bei den Patienten mit Extrakopien von MDM2 oder MDM4 vergrößerten sich die Tumore um 55 bis 258 Prozent. Die Progression beschleunigte sich um den Faktor 2,3 bis 42,3. Bei den Patienten mit Mutationen im EGFR kam es zu einer Größenzunahme um 54 und 125 Prozent sowie zu einer Beschleunigung der Progression um den Faktor 36 und 42.  

Die Studie kann den Zusammenhang nicht belegen. Eine Beschleunigung des Tumorwachstums ließe sich allerdings plausibel erklären. Die Behandlung mit den Checkpoint-Inhibitoren könnte laut Kurzrock über einen Anstieg von Interferon den JAK-STAT-Signalweg aktivieren, der über die vermehrte Expression des Interferon-regu­lierenden Faktors 8 auf den Promoter des MDM2-Gens einwirken könnte. Auch eine Aktivierung von EGFR ist laut Kurzrock eine vorstellbare Folge der Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren. 

Sollte die Forscherin recht haben, dann könnte ein Gentest vor Behandlungsbeginn jene Patienten identifizieren, die besser nicht mit Checkpoint-Inhibitoren behandelt werden sollten. Für eine Empfehlung ist es laut Kurzrock noch zu früh. Zunächst sollte abgewartet werden, ob andere Zentren die Erfahrungen bestätigen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Dienstag, 4. April 2017, 13:59

Unterschiedliche Tumoren.

Die Tabellen "patient characteristics" sind etwas versteckt in den frei zugänglichen PDFs der beiden Paper (S. 19 bzw. 32) zu finden.
Avatar #713967
antal0815
am Dienstag, 4. April 2017, 09:34

Welche Tumore wurden untersucht?

Vielen Dank für die Zusammenfassung dieses interessanten Artikels. Leider ist weder aus Ihrem Kurzbericht, noch aus dem Abstract herauszulesen, welche Tumore untersucht wurden. Waren es metastasierte Melanome? Eine kurze Ergänzung dieser Information wäre hilfreich.

Vielen Dank,

Dr. med. univ. Attila S. Antal
LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Nürnberg – Novartis und GWQ ServicePlus haben für die Kymriah-CAR-T-Zelltherapie einen Vertrag über ein Erstattungsmodell abgeschlossen, das sich am Erfolg der Behandlung orientiert. Das haben beide
Novartis und GWQ schließen Vertrag über erfolgsorientierte Erstattung der CAR-T-Zelltherapie
4. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann. „Wir wollen den Krebs besiegen, indem wir ihn
Spahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs
4. Februar 2019
Seattle – Mehr als 80 % aller Krebserkrankungen bei Kindern können heute geheilt werden. Viele der eingesetzten Zytostatika sind jedoch kardiotoxisch. Einige Patienten entwickeln deshalb im
Chemotherapien schädigen das Herz von Kindern unterschiedlich stark
29. Januar 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers muss nach dem Tod von drei Patienten nach einer alternativen Krebstherapie vor Gericht. Der Prozess in Krefeld beginne in zwei Monaten – am 29. März, teilte das
Prozess gegen Heilpraktiker wegen Tod von drei Krebspatienten
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
IQWiG-Bürgeranfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER