Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hyperprogression: Mutationen könnten Therapieversagen mit Check­point-Inhibitoren anzeigen

Montag, 3. April 2017

San Diego – Die „explosionsartige“ Vergrößerung von Tumoren, zu denen es manchmal unter der Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren kommt, könnte durch Mutationen in bestimmten Genen ausgelöst werden, wie neue Studienergebnisse in Clinical Cancer Research (2017; doi: 10.1158/1078-0432.CCR-16-3133) zeigen.

Checkpoint-Inhibitoren, die die körpereigene Immunantwort auf den Tumor verstärken, haben in den letzten fünf Jahren die Behandlung von Krebserkrankungen verändert. Der CTLA-4-Antikörper Ipilimumab und die anti-PD-1/PD-L1—Antikörper Nivolumab und Pembrolizumab erzielen jedoch nicht bei allen Patienten eine gute Wirkung. Dies ist von der Chemotherapie her bekannt und nicht weiter verwunderlich. Ungewöhnlich ist allerdings, dass es bei einigen Patienten gleich nach Beginn der Behandlung zu einem rapiden Wachstum der Tumore kommt.

Dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt, zeigte kürzlich eine Untersuchung des Institut Gustave Roussy in Villejuif bei Paris. Dort kam es bei 12 von 131 Patienten (9,2 Prozent), die im Rahmen klinischer Studien eine Monotherapie mit anti-PD-1/PD-L1-Antikörpern erhalten hatten, innerhalb von weniger als zwei Monaten zu einer Verdoppelung des Tumorvolumens. Das Team um Jean-Charles Soria konnte keinen Grund für die plötzliche Volumenzunahme erkennen. Weder Tumortyp noch die Tumorgröße zu Beginn der Behandlung lieferten einen Anhaltspunkt. Interessanterweise kam es vor allem in den bestehenden Tumoren zu einer Größenzunahme, die Neubildung von Metastasen schien nicht beschleunigt zu werden (Clinical Cancer Research 2016; doi: 10.1158/1078-0432.CCR-16-1741).

Ein Team um Razelle Kurzrock von der Universität von Kalifornien in San Diego berichtet jetzt über ein ähnliches Phänomen. In der Klinik war es bei 49 von 155 Patienten (31,7 Prozent) zu einer Hyperprogression gekommen, die Kurzrock allerdings weiter definiert als ihre französischen Kollegen. Kriterien waren eine Verkürzung der Dauer bis zum Behandlungsversagen von weniger als zwei 2 Monate oder eine mehr als 50-prozentige Zunahme des Tumorvolumens oder eine mehr als zweifache Beschleunigung der Tumorprogression.

In San Diego wurden bei allen Patienten ausführliche Genom-Analysen durchgeführt. Kurzrock hebt in ihrer Arbeit sechs Patienten hervor, bei denen ungewöhnliche Mutationen die Tumorprogression erklären könnte. Die Tumore von vier Patienten hatten Extrakopien der Gene MDM2 oder MDM4 (es waren die einzigen Patienten mit Extrakopien in der gesamten Kohorte). Bei zwei weiteren Patienten war das Gen für den endothelialen Wachstumsfaktor (EGFR) mutiert. 

Bei den Patienten mit Extrakopien von MDM2 oder MDM4 vergrößerten sich die Tumore um 55 bis 258 Prozent. Die Progression beschleunigte sich um den Faktor 2,3 bis 42,3. Bei den Patienten mit Mutationen im EGFR kam es zu einer Größenzunahme um 54 und 125 Prozent sowie zu einer Beschleunigung der Progression um den Faktor 36 und 42.  

Die Studie kann den Zusammenhang nicht belegen. Eine Beschleunigung des Tumorwachstums ließe sich allerdings plausibel erklären. Die Behandlung mit den Checkpoint-Inhibitoren könnte laut Kurzrock über einen Anstieg von Interferon den JAK-STAT-Signalweg aktivieren, der über die vermehrte Expression des Interferon-regu­lierenden Faktors 8 auf den Promoter des MDM2-Gens einwirken könnte. Auch eine Aktivierung von EGFR ist laut Kurzrock eine vorstellbare Folge der Behandlung mit Checkpoint-Inhibitoren. 

Sollte die Forscherin recht haben, dann könnte ein Gentest vor Behandlungsbeginn jene Patienten identifizieren, die besser nicht mit Checkpoint-Inhibitoren behandelt werden sollten. Für eine Empfehlung ist es laut Kurzrock noch zu früh. Zunächst sollte abgewartet werden, ob andere Zentren die Erfahrungen bestätigen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

EEBO
am Dienstag, 4. April 2017, 13:59

Unterschiedliche Tumoren.

Die Tabellen "patient characteristics" sind etwas versteckt in den frei zugänglichen PDFs der beiden Paper (S. 19 bzw. 32) zu finden.
antal0815
am Dienstag, 4. April 2017, 09:34

Welche Tumore wurden untersucht?

Vielen Dank für die Zusammenfassung dieses interessanten Artikels. Leider ist weder aus Ihrem Kurzbericht, noch aus dem Abstract herauszulesen, welche Tumore untersucht wurden. Waren es metastasierte Melanome? Eine kurze Ergänzung dieser Information wäre hilfreich.

Vielen Dank,

Dr. med. univ. Attila S. Antal

Nachrichten zum Thema

15.06.17
Ölsäure könnte Bildung von Hirntumoren hemmen
Edinburgh – Ölsäure könnte in malignen Zellen die Aktivität von Proteinen unterdrücken und so die Ausbildung von Tumoren behindern. Forscher um Gracjan Michlewski an der University of Edinburgh......
29.05.17
Bonn – Wissenschaftler des Exzellenzclusters ImmunoSensation in Bonn haben gemeinsam mit amerikanischen Forschern ein Molekül identifiziert, dass die körpereigene Immunabwehr gegen Tumorzellen lenkt.......
26.05.17
Rochester – Immunmodulatoren, die durch Lichtexposition aktiviert werden, könnten T-Helferzellen dabei unterstützen, Melanomzellen zu finden und anschließen zu zerstören. Über diesen Ansatz der......
25.05.17
Gentest bestimmt Indikation: FDA erlaubt Pembrolizumab bei allen soliden Tumoren
Silver Spring – US-Onkologen dürfen den Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab künftig als Therapie der letzten Wahl bei allen metastasierten soliden Krebsarten einsetzen, deren Zellen eine ausgeprägte......
24.05.17
Diskussion um potenzielle Anti-Tumor-Wirkung von Methadon
Berlin – Erste klinische Daten liegen nun zur Verträglichkeit von Methadon bei Krebspatienten vor. Im März 2017 publizierten Forscher der Berliner Charité eine retrospektive, nicht kontrollierte......
15.05.17
Chemotherapeutikum könnte Anfälligkeit für Depression erhöhen
London – Ein Chemotherapeutikum, das zur Behandlung von Hirntumoren eingesetzt wird, könnte die Anfälligkeit für eine Depression erhöhen. Das meinen Forscher des King’s College London unter der......
13.04.17
Berlin – Molekulare Tumorboards, in denen sich Spezialisten mit molekular-genetischer Erfahrung austauschen, werden für die Diagnostik und die Therapie von Krebserkrankungen immer wichtiger. Darauf......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige