Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Frauenarzt soll Patientinnen missbraucht haben

Mittwoch, 5. April 2017

Köln – Ein Frauenarzt, der mehrere Patientinnen in seiner Praxis sexuell missbraucht ha­ben soll, muss sich in Köln vor dem Landgericht verantworten. Der Mediziner habe Hand­lun­gen im Intimbereiche von vier Frauen vorgenommen in der Absicht, „sich sexuell zu stimulieren“, hieß es gestern bei der Verlesung der Anklage.

Der Arzt habe das Vertrauensverhältnis zu seinen Patientinnen ausgenutzt. Er habe stets dafür gesorgt, dass keine Arzthelferin anwesend war. Der Angeklagte darf seit Ende 2013 seinen Beruf nicht ausüben, seine Approbation ruht. Mehrere Frauen sollen als Zeu­ginnen gehört werden, einige treten auch als Nebenklägerinnen auf.

Die Anklageseite betonte, für die Patientinnen sei das Erlebte schwer belastend, eine Frau befinde sich in psychologischer Behandlung. Der Prozess wurde schon nach knapp einer Stunde unterbrochen, weil Verteidigerin Kerstin Fabian die Besetzung der Straf­kammer beanstandete. Sie betonte im Anschluss an die Verhandlung, ihr Mandant weise die Vorwürfe zurück. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.11.17
Arzt wegen gewerbsmäßiger Abrechnungs­betrügereien vor Gericht
Frankfurt am Main – Gewerbsmäßiger Abrechnungsbetrug wird seit Montag einem Arzt vor dem Landgericht Frankfurt zur Last gelegt. Der Anklage zufolge soll der 68 Jahre alte Mediziner zwischen 2010 und......
17.11.17
Apotheker-Prozess wird kein Fall fürs Schwurgericht
Essen – Der Prozess um einen Apotheker, der massenhaft Krebsmedikamente gestreckt haben soll, wird kein Fall fürs Schwurgericht. Das hat die für das Strafverfahren zuständige Wirtschaftsstrafkammer......
16.11.17
Britisches Gutachten: Erneuter Freispruch für Duogynon
Bonn – Ob Primodos sowie vergleichbare Hormonpräparate embryonale Missbildungen begünstigen könnten, war Gegenstand einer zweijährigen Untersuchung in Großbritannien. Die Ergebnisse wurden heute......
16.11.17
Ärzte sollen Provisionen für die Vermittlung von Leichen an Bestattungs­unternehmen erhalten haben
Berlin – In Berlin sollen drei Ärzte Geld von Bestattungsunternehmen für die Vermittlung von Toten nach der Leichenschau erhalten haben. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg hatte berichtet, die Mediziner......
14.11.17
Apotheker schweigt im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente
Essen – Im Prozess um angeblich gestreckte Krebsmedikamente will sich der angeklagte Apotheker aus Bottrop selbst nicht zu den Vorwürfen äußern. Seine Verteidiger griffen heute die Staatsanwaltschaft......
13.11.17
Apotheker wegen gestreckter Krebspräparate vor Gericht
Essen – Er soll mit gepanschten Medikamente Millionen erbeutet haben – ohne Rücksicht auf das Leben seiner Patienten. In einem der spektakulärsten Medizinprozesse der vergangenen Jahre steht ein......
09.11.17
Laumann will Kontrollergebnisse von Apotheken veröffentlichen
Düsseldorf – Nach dem Skandal um einen Apotheker, der in fast 62.000 Fällen Krebsmittel mit deutlich weniger Wirkstoff als ärztlich verordnet in den Verkehr gebracht haben soll, will......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige