Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

E-Zigaretten: Plädoyer für einen Richtungswechsel in der Präventionspolitik

Mittwoch, 5. April 2017

Ob sich E-Zigaretten als Ausstiegsmittel eignen, muss erst noch bewiesen werden. /Knut Wiarda stock.adobe.com

Berlin – Bisher erkennen die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) und Vertreter der Gesundheitspolitik E-Zigaretten nicht als Ausstiegsmittel aus dem Tabakkonsum an. In seinem Buch „Die E-Zigarette. Geschichte – Gebrauch – Kontroverse“ erklärt der Sozialwissenschaftler Heino Stöver von der Frankfurt University of Applied Sciences, warum Forschung den Streit um die E-Zigarette nicht schlichten wird. Zusammen mit dem Gesundheitswissenschaftler und Journalisten Dietmar Jazbinsek stellte er auf einer Pressekonferenz in Berlin drei politische Maßnahmen vor, die die E-Zigarette als Ent­wöhnungsinstrument stärken sollen.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) sowie das Bundesinstitut für Risiko­bewertung (BfR) teilen die Auffassung, dass E-Zigaretten keine gesundheitlich unbe­denk­lichen Produkte sind und die langfristigen gesundheitlichen Folgen erst in einigen Jahren zuverlässig beantwortet werden können. „Die Tatsache, dass E-Zigaretten eine gesündere Alternative zur konventionellen Tabakzigarette darstellen und im Sinne der Harm-Reduction Gesundheitsrisiken minimieren können, bleibt hier unbeachtet“, kriti­siert Stöver in seinem Buch. Den Fokus auf die Gesundheitsgefahren können Stöver und Jazbinsek nicht nachvollziehen. Auf dem Informationsportal „rauchfrei“ der Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) würden ebenfalls keinerlei Vorteile der E-Zigarette benannt. Dass sich der Umstieg von Tabak auf Dampf nicht lohne, sei definitiv die falsche Botschaft, betont Stöver.

Gateway-Hypothese bestätigt sich in neuer BMG-Studie nicht

Ein weiteres häufiges Gegenargument der Mediziner: Der elektronische Verdampfer könnte als Einstiegsdroge erst zum Tabakrauchen verführen. Diese „Gateway-Hypo­these“ soll eine beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG) publizierte Studie jetzt ansatzweise widerlegen. Mehr als 40 Schüler wurden in einem Interview befragt und mehr als 300 im Alter von 14 bis 24 Jahren haben über eine Online-Umfrage teilge­nommen. Es zeigt sich, dass der Anteil der Jugendlichen, die zuerst elektronische Dampferzeugnisse und danach konventionelle Tabakprodukte konsumieren, sehr gering war. Abschließend lässt sich die Frage nach der Gateway-Hypothese aber noch nicht beantworten.

Auch eine Studie im Deutschen Ärzteblatt kam zu dem Schluss, dass keine Hinweise vorliegen, dass das Ausprobieren von E-Zigaretten unter Nichtrauchern mit einem regelmäßigen Konsum assoziiert ist.

Nutzung elektronischer Zigaretten

Elektronische Zigaretten (E-Zigaretten) sind Geräte, die über einen Heizwendel Flüssigkeiten, sogenannte Liquids, in inhalierbaren Dampf umwandeln. Es gibt sie in verschiedenen Formen. Gemeinsam ist ihnen ein Flüssigkeitsreservoir, eine Energiequelle, ein Mundstück sowie ein elektronischer Schaltkreis zur Verdampfung des Liquids (1, 2). E-Zigaretten dienen den Konsumenten als Genussmittel (...)

Auffällig war zudem, dass Jugendliche E-Zigaretten im Vergleich zu konventionellen Zigaretten als weniger schädlich wahrnehmen. Auch wenn diese Einschätzung im Hin­blick auf die aufgenommenen Schadstoffe nicht falsch sein dürfte, sollte daher in der Prävention auf die potenziellen gesundheitlichen Gefahren des Dampfens hingewiesen werden, heißt es in der Studie, die unter Leitung von Stöver durchgeführt wurde.

Vorschläge für einen politischen Richtungswechsel

Stöver und Jazbinsek fordern eine gesundheitspolitische Neuausrichtung, um den Stellen­wert der E-Zigarette in der Rauchentwöhnung zu definieren. Das Public-Health-Potenzial der E-Zigarette komme nur dann zur Geltung, wenn der Umstieg vom Rau­chen auf das Dampfen gesetzlich gefördert wird, sind beide überzeugt. Wie das konkret aussehen könnte, zeigen die folgenden Beispiele:

  • Sobald Zigaretten spürbar teurer werden, sinkt die Zahl der Raucher insbeson­dere in den einkommensschwa­chen Bevölkerungsgruppen. Deshalb sollten zeit­gleich mit der Einführung einer moderaten E-Zigaretten-Steuer die Tabaksteuern deutlich erhöht werden.
  • Es gibt nur dann einen Anreiz für Innovationen, die die Sicherheit und Akzeptanz der E-Zigarette erhö­hen, wenn deren Hersteller die Konsumenten über Produkt­neuheiten informieren können. Deshalb sollte die Werbung für E-Zigaretten – unter Auflagen – erlaubt, die Werbung für Zigaretten dagegen gene­rell verboten werden.
  • Die Zuständigkeit des Bundes für den Arbeitsschutz eröffnet die Möglichkeit, das Rauchen am Arbeits­platz grundsätzlich zu verbieten. Die bis heute vorhandenen Raucherräume könnten dann in Dampferräume umgewandelt werden. Das sollte auch und insbesondere für die Raucherräume im Gastgewerbe gelten.

„Der einzige Bereich der Gesetzgebung, bei dem es sinnvoll ist, das Rauchen von Ziga­ret­ten und das Dampfen von E-Zigaretten in gleicher Weise zu regulieren, ist der Jugend­schutz“, sagt der Journalist Jazbinsek. Ein entsprechendes Ver­kaufsver­bot ist im April 2016 in Kraft getreten. Nicht mit einbezogen werden sollten Tabakerhitzer, wie sie Philip Morris unter dem Namen IQOS auf den Markt gebracht hätte. Das gesund­heitsschädliche Potenzial sei sehr viel unklarer als bei den E-Zigaretten, begründet Jazbinsek.

Die Endgame-Strategie setzt auf schärfere Restrik­tionen, um dem Ziel einer rauchfreien Gesellschaft näherzu­kommen. Dazu zählt beispielsweise die Ausweitung von Rauchverboten auf Privaträume und auf Flächen unter freiem Himmel.

Dagegen stützt sich die Harm-Reduction-Strategie im Wesentlichen auf die Verlagerung des Nikotin­konsums von der Zigarette auf die E-Zigarette. Sie geht davon aus, dass die mit dem Dampfen verbunde­nen Risiken wesentlich geringer sind als die Gesund­heitsgefahren des Rauchens.

Dem dargestellten Richtungswechsel in der Präventionspolitik kommt das Vorbild Großbritannien am nächsten. „Hier ist der Tabakkonsum stringenter und konsequenter reguliert als in Deutsch­land, zugleich setzen sich britische Gesundheitsorganisationen und Gesundheitspolitiker nach­drücklich für eine Nutzung der E-Zigarette im Sinne der Harm-Reduction-Strategie ein“, so der Gesundheitswissenschaftler.

Kritik an der Tabaklobby

„Auch die Großunternehmen der Tabakindustrie berufen sich offiziell auf das Prinzip der Schadensredu­zierung (harm reduction), um zu begründen, warum sie neuerdings Milli­ar­denbeträge in die Ver­marktung von E-Zigaretten und anderen „Produkten mit redu­zier­tem Risiko“ investieren“, sagt Jazbinsek, der als einer der besten Kenner der Tabaklobby in Deutschland gilt. Doch das sei ein Eti­kettenschwindel. „Tatsächlich verfolgen die Zigarettenkonzerne das Ziel, die neue Konkur­renz der E-Ziga­retten-Her­steller aus dem Nikotinmarkt zu drängen.“

Wenn es der Tabakindustrie wirk­lich darum ginge, die Schäden des Tabakkonsums zu reduzieren, müsste sie ihre Lobbykampagnen ge­gen ein umfassendes Tabakwerbever­bot und andere sinnvolle Maßnahmen zum Gesundheitsschutz ein­stellen. Doch davon könne keine Rede sein. Wer die Chance nutzen will, die Zahl der tabakbedingten Erkrankungs- und Sterbefälle mithilfe der E-Zigarette zu senken, darf sich nicht darauf verlassen, dass die Tabakindustrie freiwillig auf ihr lukratives Geschäftsmodell verzichtet. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

cis2000
am Montag, 7. August 2017, 22:22

Heino Stöver und Dietmar Jazbinsek

kann ich nur unterstützen. Ich glaube auch, dass es nicht darum geht den Tabakkonsum zu verringern, sondern dass sich ein riesen Geschäftsfeld um die Raucher gebildet hat. Grund dafür ist die FCTC. Ein Geschäftsmodel mit der Lizenz zum Geld Drucken! Ich Dampfe lieber.

Nachrichten zum Thema

27.07.17
E-Zigaretten helfen Rauchern aufzuhören
San Diego – Im Jahr 2014/2015 gelang der Rauchstopp deutlich mehr US-Bürgern als in allen Jahren zuvor. Die E-Zigarette könnte ihren Teil dazu beigetragen haben. Denn mit dem elektrischen Dampf gelang......
02.05.17
Berlin – Millionen rauchen sie, nun sind bald neue Regeln bei E-Zigaretten zu beachten. Auch wer in seiner Freizeit gerne Drohnen aufsteigen lässt, muss einiges beachten. Bei Spielzeugen gelten......
08.02.17
Studie: E-Zigaretten vermeiden Karzinogene bei gleichbleibenden Nikotinwerten
London – Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten umgestiegen sind, hatten in einer Querschnittstudie in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-1107) deutlich weniger toxische......
03.02.17
Wie E-Zigaretten stressen: Kardiologen sehen potenzielle Langzeitrisiken in Studie
Los Angeles – Regelmäßige Raucher von E-Zigaretten wiesen in einer Studie in JAMA Cardiology (2017; doi: 10.1001/jamacardio.2016.5303) eine Störung der Herzfrequenzvariabilität sowie eine erhöhte......
14.12.16
Fast jeder Achte hat bereits E-Zigaretten probiert
Köln – Die Zahl der regelmäßigen Konsumenten elektronischer Zigaretten in Deutschland ist seit 2014 stark angestiegen. Regelmäßige Nutzer sind fast ausschließlich Raucher und Ex-Raucher, die nach 2010......
08.12.16
Öffentlicher Gesundheitsdienst in den USA warnt vor E-Zigaretten
Washington – Einer von sechs Schülern der Sekundarstufe (High-School) hat in den USA in den letzten 30 Tagen E-Zigaretten konsumiert. Die rasche Ausbreitung der elektrischen Nikotin- und......
19.10.16
E-Zigarette haben negativen Einfluss auf Abstinenz
Berlin/Frankfurt – E-Zigaretten haben einen deutlich negativen Einfluss auf die Abstinenz. Das ist das Ergebnis eines Forschungsprojektes der IFT-Gesund­heits­förder­ung München, das heute zusammen mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige