Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhäuser müssen auf Cyberattacken vorbereitet sein

Dienstag, 4. April 2017

/Uli-B, stock.adobe.com

Berlin – IT-Strukturen in Krankenhäusern sind ebenso wie Computersysteme von Firmen, Verwaltungen und Verbänden Ziel von Cyberattacken. Darauf hat die Messe Berlin im Vorfeld der Messe „Connecting Healthcare IT 2017“ (conhit) hingewiesen.

Michael Thoss, Sprecher des Bundesverbands der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter (KH-IT), betonte, dass die genaue Zahl der Cyberattacken auf Krankenhäuser in Deut­schland weiterhin kaum zu ermitteln sei, weil viele Kliniken die Angriffe nicht meldeten. Würden die gemeldeten Zwischenfälle zugrunde gelegt, dann komme man für das Jahr 2016 auf etwa 60 Cyberattacken auf Krankenhäuser. Bei rund 2.000 Krankenhäusern wäre das ein Anteil von etwa drei Prozent.

Laut Thoss ist dies eine mit anderen Branchen vergleichbare Größenordnung. Er warnt allerdings, dass die Bedrohungen zugenommen habe. „Krankenhäuser sind online sehr viel präsenter als früher“, erläutert er. Das liegt auch an gesetzlichen Vorgaben wie jenen zur intersektoralen Kommunikation oder zur Qualitätssicherung. „Je stärker Kranken­häu­ser digital präsent werden, umso stärker tauchen sie als Bedrohungsgruppe auf, da geht es dem Gesundheitswesen nicht anders als anderen Branchen“, so Thoss.

Das im Jahr 2015 verabschiedete Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informations­tech­ni­scher Systeme (IT-Sicherheitsgesetz) zielt darauf ab, bei Betreibern kritischer Infra­struk­turen Defizite im IT-Bereich abzubauen. Derzeit wird konkretisiert, welche Einrichtun­gen genau als kritisch anzusehen sind. „Bei Krankenhäusern dürfte das an der Fallzahl festgemacht werden. Die Details sind noch in der Diskussion“, so Thoss.

Am Ende dieses Prozesses werde eine Rechtsverordnung stehen, die festlege, wen ge­nau das IT-Sicherheitsgesetz betreffe. „Dadurch wird das Gesetz quasi erst mit Leben er­füllt“, erläuterte Thoss. Für diese Einrichtungen werde unter anderem eine strenge Mel­de­pflicht gelten.

Er empfiehlt Krankenhäuser aber, schon jetzt aktiv zu werden. „Wir raten Kranken­häusern, sich unabhängig von der Rechtsverordnung für die öffentlich-private sogenannte UP KRITIS-Kooperation zwischen dem Bundesamt für Sicherheit in der Infor­mationstechnik und den Betreibern kritischer Infrastrukturen zu akkreditieren. So werden sie in die Informationsflüsse eingebunden und können Cyberattacken vertraulich mel­den“, so der IT-Sicherheitsexperte.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.07.17
Earable misst Körpertemperatur besser als Wearable
Berkeley/Tianjin – Wearables der heutigen Generation messen schon jetzt die Zahl der Schritte, die Herzfrequenz oder andere Vitalzeichen. Ein neuer Sensor aus dem 3D-Drucker soll jetzt die......
21.07.17
Berlin – Seit Anfang Juli können Laborüberweisungen und Anforderungsscheine für Laboruntersuchungen digital erstellt und ausgetauscht werden. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)......
20.07.17
Telematik­infrastruktur: Frist für Anbindung von Praxen und Kliniken verlängert
Berlin – Die Anbindung aller Arzt- und Psychotherapeutenpraxen und Krankenhäuser an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) wird um ein halbes Jahr auf den 31. Dezember 2018 verschoben. Das hat das......
20.07.17
Nano-Pflaster misst Körperfunktionen über Wochen
Tokio – Japanische Ingenieure haben ein hauchdünnes und hautverträgliches Elektronik-Pflaster entwickelt, das über Wochen getragen werden kann und deshalb als Sensor für die „Health“-Funktionen von......
17.07.17
Berlin – Auf die Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen, Bürokratie abzubauen und die Versorgung zu verbessern, hat die Allianz Deutscher Ärzteverbände hingewiesen. „Der......
17.07.17
Hausärzteverband Thüringen dämpft Erwartungen an Videosprechstunde
Kranichfeld/Weimar – Der Thüringer Hausärzteverband dämpft die Erwartungen an Videosprechstunden in Arztpraxen der niedergelassenen Ärzte. „Ich finde die Idee charmant, bezweifle aber, dass man damit......
14.07.17
Kiel – Humanoide Roboter mit Namen „Zora“ helfen in der Kieler Klinik für Kinder- und Jugendmedizin II des Universitätsklinikums Schleswig-Holsteins (UKSH) künftig bei der Behandlung von Patienten.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige