Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bedingungen für personalisierte Medizin verbesserungswürdig

Dienstag, 4. April 2017

/SergeyVolkov, stock.adobe.com

Berlin – Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte Forum Gesundheitsforschung empfiehlt eine deutschlandweite strategisch geplante Infra­struktur für die Hochdurchsatz-Sequenzierung. Die DNA-Sequenzierung bezeichnet das Ablesen der Nukleotidfolge auf der DNA. Moderne bioanalytische Verfahren erlauben mittlerweile die schnelle Sequenzierung ganzer Genome. „Hochdurchsatz-Verfahren“ ermöglichen heute DNA-Sequenzierungen in großem Maßstab.

„Die Medizin der Zukunft wird eine personalisierte Medizin sein. Maßgeschneiderte Prä­ven­tion, Diagnostik und Therapie können Realität werden“, heißt es in dem Strategie­pa­pier des Forums. Unabdingbare Basis dafür seien Next-Generation-Sequencing-Tech­no­lo­gien (NGS). Diese seien in Deutschland aber „zur Zeit nicht auf internationalem Top-Ni­veau“ – insbesondere fehle eine koordinierende Struktur.

„Die Nutzung der vorhandenen Ressourcen ist stark von individuellen Interessen und lokalen Gegebenheiten geprägt. Eine international kompetitive Forschung zum Wohle von Patienten ist so nicht durchführbar“, heißt es in dem Papier weiter. Damit Deutsch­land nicht international abgehängt werde, „bedarf es daher eines Paradigmenwechsels in der Etablierung und Nutzung der NGS-Infrastrukturen“, so die Wissenschaftler.

Forscher schlagen Netzwerk von Zentren vor

Sie schlagen vor, dazu ein deutschlandweites Netzwerk von Zentren aufzubauen. Diese sollen leistungsfähige Verfahren zur Bestimmung der Basenabfolge von Erbmolekülen zur Verfügung stellen – für die Forschung, aber auch für personalisierte Therapien, die auf individuelle genetische Dispositionen aufsetzen.

„Die Leistungen des Netzwerkes sollen grundsätzlich allen Forschern in Deutschland zu­gänglich sein“, fordern die Wissen­schaftler. Es sollte die Anwender aber auch im Vorfeld und im Nachgang der Sequenzierarbeiten beraten. Das nationale Netzwerk soll einem stringenten Management unterliegen, das die Zentren untereinander koordiniert, die übergreifende Netzwerkstrategie entwickelt und laufend aktualisiert.

Das Forum Gesundheitsforschung besteht seit dem Jahr 2015. Ihm gehören Vertreter der deutschen Forschungsorganisationen sowie der Wirtschaft auf dem Gebiet der Ge­sundheitsforschung an. Das Forum soll einen systematischen, organisations­über­grei­fen­den und kontinuierlichen Dialog zwischen den verschiedenen Akteuren in der deutschen Gesundheitsforschung ermöglichen.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Berlin – Noch steht die Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) aus, ob und welche biomarkerbasierten Brustkrebstests in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV)
Biomarkerbasierte Brustkrebstests: G-BA-Verfahren läuft weiter
23. April 2018
Heidelberg – Schaltpläne der genetischen Abhängigkeiten in Krebszellen haben Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) ausgearbeitet. Auf diesen Plänen lässt sich laut den
Wissenschaftler erstellen Schaltplan genetischer Abhängigkeiten in Tumorzellen
18. April 2018
Cincinnati – Ein Transkriptionsfaktor, den das Epstein-Barr-Virus in B-Zellen einschleust, ist offenbar dafür verantwortlich, dass viele Patienten später an einem Lupus erythematodes erkranken. Die
Epstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmunerkrankungen an
5. April 2018
München – Ein neuer Risikoscore, der seit Längerem bekannte HLA-Loci mit einer Reihe kürzlich entdeckter Risikogene kombiniert, kann die Vorhersage des Typ-1-Diabetes und seiner Vorstufen verbessern.
Gentest sagt Typ-1-Diabetes besser voraus
5. April 2018
Chapel Hill/North Carolina – Die routinemäßige Untersuchung des CYP2C19-Status, der die Effektivität der dualen Plättchenhemmung beeinflussen kann, hat an einer US-Klinik die Zahl der schweren
Kardiologie: Gentest erhöht Sicherheit nach Stent-Implantation
4. April 2018
Rotterdam – Die Sequenzierung von Genen, in denen bei der akuten myeloischen Leukämie häufig Mutationen vorliegen, kann nach der Behandlung die Vorhersage eines späteren Rezidivs verbessern. Die im
AML: Gensequenzierung verbessert Vorhersagen von Rezidiven
16. März 2018
Nashville/Tennessee – Viele Erbkrankheiten werden von Ärzten übersehen, obwohl sie die Symptome in ihren Krankenakten notieren. Ein „phänotypischer Risikoscore“ (PheRS), den US-Forscher in Science

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige