NewsPolitikCannabispatienten dürfen Auto fahren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Cannabispatienten dürfen Auto fahren

Mittwoch, 5. April 2017

/azure, stock.adobe.com

Berlin – Cannabispatienten dürfen am Straßenverkehr teilnehmen, sofern sie aufgrund der Medikation nicht in ihrer Fahrtüchtigkeit eingeschränkt sind. Darauf hat die Bundes­re­gierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag hinge­wie­sen. Die Patienten müssten in der Lage sein, das Fahrzeug „sicher zu führen“, heißt es in der Antwort. Patienten drohe keine Sanktion nach dem Straßenverkehrsgesetz, „wenn Cannabis aus der bestimmungsgemäßen Einnahme eines für einen konkreten Krank­heits­fall verschriebenen Arzneimittels herrührt“.

Eine Entziehung der Fahrerlaubnis sei jedoch bei missbräuchlicher Einnahme eines can­na­bishaltigen Medikaments möglich. Wie es weiter heißt, kann die Fahrtüchtigkeit auch in der Einstellungs- und Eingewöhnungsphase von cannabishaltigen Arzneimitteln be­ein­trächtigt sein.

Anzeige

Für die derzeit rund 1.000 Cannabispatienten gilt laut Bundesregierung eine Ausnahme­klausel des Straßenverkehrsgesetzes. Zweck der Regelung sei, dass „durch die Medi­ka­tion die grundsätzliche Fahrtüchtigkeit erst wieder hergestellt wird“. Die Wirkung der Substanz als Therapeutikum unterscheide sich deutlich von der bei missbräuchlichem Konsum. Drogenkonsumenten wollten sich berauschen, Patienten nähmen solche Subs­tanzen, um einem Leiden entgegenzuwirken.

Die Patienten seien anders als Drogenkonsumenten auch sehr zuverlässig und verant­wort­lich und verhielten sich regelkonform. Gesetzlich nicht festgeschrieben sei, dass Pa­tienten unter Dauermedikation einen Nachweis darüber mitführen müssten. Cannabis­pa­tienten werde jedoch empfohlen, beim Führen eines Fahrzeugs eine Ausfertigung des Be­täubungsmittelrezeptes oder eine Bescheinigung des Arztes mitzunehmen. © may/hib/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 29. April 2017, 23:00

Irrtum

auch weiterhin wird die Grenze der Fahrtauglichkeit unter Cannabinoideinfluss bei absurden 1.0 Nanogramm THC pro Milliliter Blut verbleiben - ein Wert, der bei herapeutischer Dosierung noch Tge nach der letzten Einnahme überschritten wird!
Andere Grenzwerte für verschriebenes gegeüber illegalem THC verstoßen gegen das Gleichheitsprinzip!
Herr Gröhe sollte bei seinen Kollegen vom Verkehrs- und Justizministerium wie auch den Länderinnenministern auf die Festsetzung eines wissenschaftlich ermittelten Grenzwertes für die Fahrtauglichkeit unter Cannabinoiden einsetzen, damit es da endlich Rechtssicherheit gibt
Avatar #79783
Practicus
am Mittwoch, 5. April 2017, 22:29

Die größte

und längste bisher zu Cannabis und Unfallgeschehen durchgeführte Studie der US Highway Authority ergab unter Berücksichtgung von Alter und Geschlecht ein Zusatzriskio für Kiffer, an einem Unfall beteiligt zu sein, von 0,0 Prozent, während Alkohol bereits in erlaubten Konzentrationen (0.3-0.5 Promille) dieses Risiko verdoppelt!
Schon die "West Australian Injured Drivers Study" ergab vor 20 Jahren ein deutlich vermindertes Risiko, bei selbstverschuldeten Unfällen verletzt zu werden.
Die 1.0-ng/ml-Regelung des BGH ist nachweislich verkehrsmedizinischer Unsinn, gilt aber auch für die Anwender von Medizinalhanf!
In US-Staaten mit legalisiertem Cannabiskonsum gelten realistische Grenzwerte bis zu 20 ng/ml!
LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Mehrzahl von Experten hält den Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen für sinnvoll.
Zuspruch für Genehmigungsvorbehalt bei Verordnung von medizinischem Cannabis
21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
Hoher THC-Gehalt erhöht Psychoserisiko von Cannabiskonsumenten deutlich
15. März 2019
Berlin – Die AfD-Fraktion fordert eine wissenschaftliche Nutzenbewertung für medizinisches Cannabis analog zum Arzneimittelrecht. In einem Antrag heißt es, aus Gründen des Patientenschutzes und des
AfD will Nutzenbewertung für Cannabis und Versandhandelsverbot rezeptpflichtiger Medikamente
5. März 2019
Wien – Der vermehrte Einsatz von Cannabis zu medizinischen Zwecken birgt nach Ansicht des Internationalen Suchtstoffkontrollrats (INCB) große Risiken. Ungenügend regulierte Cannabisprogramme für
Suchtstoffkontrollrat warnt vor laxer Kontrolle von medizinischem Cannabis
4. März 2019
Berlin – Zwei Jahre nach der Liberalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland ist die Nachfrage rasant gestiegen. 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen
Nachfrage nach medizinischem Cannabis steigt rasant
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
28. Februar 2019
Berkeley – Forschern der University of California ist es gelungen, Hefe so umzuprogrammieren, dass sie die Hauptbestandteile von Marihuana produziert: Tetrahydrocannabinol (THC), nicht psychoaktives
LNS
NEWSLETTER