NewsÄrzteschaftDepression trotz Häufigkeit weiterhin stigmatisierte Erkrankung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Depression trotz Häufigkeit weiterhin stigmatisierte Erkrankung

Mittwoch, 5. April 2017

/lightpoet, stock.adobe.com

Berlin – Ärzte und psychologische Psychotherapeuten können Depressionen meist er­folg­­reich behandeln. Allerdings erhalten noch immer zu wenige Betroffene profes­sionelle Hilfe. Darauf hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hingewiesen. „Wir müssen gesell­schaftli­cher Stigmatisierung entgegentreten und die vielfältigen Möglichkeiten der sprechenden Medizin insgesamt sowie der Psychotherapie im Besonderen weiter stärken“, sagte der BÄK-Vorstandsbeauftragte für ärztliche Psychotherapie, Ulrich Clever, im Vorfeld des Weltgesundheitstages am 7. April. 

Clever warnte, dass sich Betroffene aus Scham und aus Angst vor Stigmatisierung häu­fig scheuten, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Patienten sowie ihr soziales Um­feld müssten wissen, dass eine Depression keine Frage von Schuld sei. „Aufklärungs­arbeit ist wichtig. Ebenso wichtig ist es, dass die notwendigen Versor­gungs­angebote zur Verfügung stehen, wenn sich Betroffene für professionelle Unter­stützung entscheiden“, so der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg. Clever wies darauf hin, dass die neu eingeführten psychotherapeutischen Sprech­stun­den und Akutbehandlun­gen zu einer schnelleren Versorgung beitragen könnten.

Anzeige

Wunder sollte man sich davon jedoch nicht erwarten.Ulrich Clever

„Wunder sollte man sich davon jedoch nicht erwarten. Wenn ein Patient eine Sprech­stun­de aufsucht, heißt das noch nicht, dass er kurzfristig in eine sich daraus ergebende Behandlung überführt werden kann“, betonte er. Angesichts des enormen Anstiegs dia­gnostizierter psychischer Erkrankungen sei eine grundsätzliche Debatte darüber not­wen­dig, welche Bedeutung man diesem Versorgungsbereich beimesse. „Wenn die Kran­ken­kassen auf die Sparbremse drücken, wie bei den von ihnen durchgesetzten jüngsten Be­schlüssen zur Honorierung psychotherapeutischer Sprechstunden und Akutbehandlun­gen, werden die Rahmenbedingungen nicht besser“, kritisierte Clever.

Dies betont auch der Spitzenverband ZNS (SpiZ): „Die enorme Bedeutung neurolo­gi­scher und psychischer Erkrankungen und damit auch der sprechenden Medizin für die gesamte Gesundheitsversorgung sollte allen Beteiligten präsent sein. Das muss sich end­lich auch auf eine sachgerechte Vergütung dieser Leistungen auswirken“, sagte Christa Roth-Sackenheim, Mitglied des SpiZ und Vorsitzende des Berufsverbands deutscher Psychiater.

Hoffnungsvolle Signale in Bezug auf die Stigmatisierung der Krankheit sieht die Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Es sei ein gutes Zeichen, dass viele Prominente wie Adele, Bruce Springsteen oder die Botschafterin der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Model und Bloggerin Victoria van Violence, im vergangenen Jahr offen über ihre Depressions-Erkrankung gesprochen hätten, sagte Ulrich Hegerl, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie und Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Er betonte, de­pressiv Erkrankte seien nicht allein: Im Laufe eines Jahres erkrankten in Deutschland mehr als 5,3 Millionen Menschen. Depressionen seien die häufigste Ursache der jährlich circa 10.000 Suizide in Deutschland.

Die Deutsche Depressions-Liga bezeichnete es als ein „sehr starkes und wichtiges Zei­chen der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO“, die Depression zum Thema des Weltge­sundheitstages zu machen. Psychische Erkrankungen würden von Betroffenen und deren Umfeld immer noch oft geheim gehalten, hieß es aus der Selbsthilfe­organi­sation. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683778
Freudi
am Donnerstag, 6. April 2017, 00:55

Warum fangen wir nicht bei uns selbst an?

Ich kann mich den Äußerungen von Ulrich Clever nur anschließen: "Wir müssen gesellschaftlicher Stigmatisierung entgegentreten.....", "Patienten sowie ihr soziales Umfeld müssten wissen, dass eine Depression keine Frage von Schuld sei", "Aufklärungsarbeit ist wichtig....". Warum halten sich nicht die depressionserfahrenen PsychiaterInnen genau an diese Punkte (die sie ja auch häufig ihren Patienten empfehlen)?! Ich suche seit 2004(!) - vergeblich - depressionserfahrene Psychiaterinnen, die genau so offen mit ihrer durchgemachten Depression umgehen können, wie ich. Und ich habe zu keiner Zeit irgendwelche schlechten Erfahrungen oder Stigmatisierungen erlebt, aber mich allerdings auch zu keinem Zeitpunkt (außerhalb der Depression) selbst stigmatisiert gefühlt! Seit den Untersuchungen von Maxi Braun et al. 2007 wissen wir, dass die Depression bei PsychiaterInnen mehr als doppelt so häufig ist, wie in der Normalbevölkerung, d.h. es besteht eine Lebenszeitprävalenz von ca. 42%! Statt offen mit dieser doch normalen Erkrankung umzugehen, versuchen wir, sie zu verheimlichen - häufig vergeblich und unter einem enormen und insgesamt kontraproduktiven Kraftaufwand!
Aber wir werden Stigma nie auslöschen, so lange wir es durch unser eigenes Verhalten eher unterhalten!
Wir sollten bei uns selbst anfangen!

Michael Freudenberg
Nervenarzt
ich.freumich@gmx.de
Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Mittwoch, 5. April 2017, 19:57

Und den Glauben nicht vergessen!

Neurologin und Psychiaterin Dr. Angela Hartung: "Glaube kann helfen, Depressionen durchzustehen und so kann seelsorgerlicher Beistand die medizinische Behandlung hilfreich ergänzen."
https://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/angela-hartung-7819387.html
s. auch den Leserbrief zu dem Artikel.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
Metaanalyse: Früher Cannabiskonsum erhöht Depressions- und Suizidrisiko im Erwachsenenalter
14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
5. Februar 2019
Leipzig – Für arabischsprachige Menschen mit Depressionen gibt es online ein neues Hilfsangebot. Das kostenfreie Selbsthilfeprogramm iFightDepression helfe Betroffenen mit leichten Depressionsformen,
Onlineprogramm gegen Depression für arabischsprachige Patienten
30. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte halten den Verdacht, die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel könne das Suizidrisiko
Frauenärzte sehen erhöhte Suizidgefahr durch hormonelle Kontrazeptiva als nicht belegt an
25. Januar 2019
Heidelberg – Ein systematisches Screening und ein Behandlungsprogramm für psychisch belastete Schwangere erproben Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitätsfrauenklinik Heidelberg. Der
Vorsorgeprogramm gegen Depressionen, Ängste und Stress in der Schwangerschaft erprobt
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – 2 unterschiedliche Varianten der Selbst-Akupressur haben in einer randomisierten klinischen Studie in JNCI Cancer Spectrum (2018; 2: pky0642019) Frauen, die nach einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER