Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Häufige Antibiotika-Behand­lungen könnten Darmkrebsrisiko erhöhen

Mittwoch, 5. April 2017

Bits-and-Splits-stockadobecom

Boston – Teilnehmerinnen der Nurses Health Study, die im jungen und mittleren Erwachsenenalter längere Zeit mit Antibiotika behandelt worden waren, hatten im Alter bei einer Vorsorge-Koloskopie häufiger Polypen im Darm, die eine Vorstufe des Kolo­rektalkarzinoms sind. Dies zeigt eine Auswertung der prospektiven Beobachtungsstudie in Gut (2017; doi: 10.1136/gutjnl-2016-313413).

Eine Antibiotikabehandlung kann die Darmflora über längere Zeit schädigen. Dabei kann es zu einem Rückgang bestimmter Darmbakterien, etwa von Bacteroidetes, Firmicutes und Proteobacteria kommen, deren Platz von anderen Arten wie den Fusobacteriae übernommen werden. Diese Konstellation der Darmflora wird häufig auch bei Patienten mit Darmkrebs beobachtet. Häufige Antibiotika-Behandlungen könnten deshalb langfristig das Darmkrebsrisiko erhöhen. 

Ein Team um Andrew Chan vom Massachusetts General Hospital in Boston hat hierzu die Daten der Nurses Health Study ausgewertet. Die Studie begleitet seit 1976 eine Gruppe von mehr als 120.000 US-Krankenschwestern, die regelmäßig nach ihren Lebensumständen und ihrem Gesundheitszustand befragt werden. Insgesamt 16.642 Teilnehmerinnen haben inzwischen das Alter von über 60 Jahren erreicht und an mindestens einer Vorsorge-Koloskopie teilgenommen. Bei 1.195 Frauen wurden dabei Polypen entdeckt, die eine Darmkrebsvorstufe sind und die deshalb bei der Unter­suchung entfernt werden. Die Teilnehmerinnen hatten vor der Koloskopie auch einen Fragebogen ausgefüllt, in dem sie nach früheren Antibiotikabehandlungen gefragt wurden. 

Ergebnis: Bei Frauen, die im Alter zwischen 20 und 39 Jahren über zwei Monate oder länger Antibiotika erhalten hatten, waren zu 36 Prozent häufiger Polypen entdeckt worden als bei Frauen, die in dieser Zeit keine Antibiotika erhalten hatten. Die multivariate Odds Ratio von 1,36 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,03 bis 1,79 signifikant. 

Auch eine Antibiotikabehandlung (über zwei Monate oder länger) im Alter von 40 bis 59 Jahren war mit einer häufigeren Diagnose von Darmpolypen verbunden. Die Odds Ratio betrug hier 69 Prozent 1,69 (1,24-2,31). Die Antibiotika-Behandlungen waren sowohl mit risikoarmen als mit risikoreichen Adenome assoziiert. Zu letzteren gehören Adenome mit einer Größe vom mehr als 1 cm sowie Adenome mit tubulovillöse oder villöser Gestalt, sowie das Auftreten von drei oder mehr Adenomen bei einer Patientin). Für Polypen im proximalen Dickdarm war die Assoziation ausgeprägter als für Polypen im distalen Dickdarm. Eine Antibiotika-Behandlung in den vier Jahren vor der Koloskopie war nicht mit einer häufigeren Diagnose von Darmpolypen assoziiert. 

Die Studie kann eine Kausalität nicht beweisen, sie wirft aber erneut Fragen zu einem unkritischen Einsatz von Antibiotika auf, der in anderen Studien auch mit entzündlichen Darm­er­krank­ungen, Zöliakie und Adipositas in Verbindung gebracht wurde. Hinzu kommt, dass in den letzten Jahren Antibiotika wie Rifaximin entwickelt wurden, die nicht vom Darm resorbiert werden und sich deshalb für einen längerfristigen Einsatz anbieten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Ambulant erworbene Harnwegsinfektion: Neue klinische Leitlinie erschienen
Eschweiler – Bei Harnwegsinfektionen nehmen die Resistenzen gegen Antibiotika stetig zu. Ein rationaler Einsatz antimikrobieller Substanzen könnte die Resistenzentwicklung bremsen. Evidenz dazu......
01.12.17
Medizingeschichte: Erste Ampicillin­resistenzen entstanden in der Viehzucht
Paris– Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht hat vermutlich bereits in den 1950er-Jahren zur Ausbreitung von resistenten Keimen geführt. Diese Vermutung legen......
30.11.17
Pneumonie: 4 Symptome unterscheiden die bakterielle von der viralen Infektion
Southampton – Etwa ein Patient von 20, der mit Atemwegsbeschwerden den Hausarzt konsultiert, hat eine Lungenentzündung, die mit Antibiotika behandelt werden kann. Um Ärzten die Diagnose zu......
17.11.17
Europa: Mehr Kombinierte Antibiotika­resistenzen bei E. coli und Acinetobacter
Stockholm – Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. So könnte der jüngste Report des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zur Situation der Antobiotikaresistenzen......
17.11.17
Noch immer zu viele Antibiotika­verordnungen in Deutschland
Berlin – In Deutschland sind noch immer rund 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen unnötig. Die Folge sind gefährliche Resistenzbildungen und vermeidbare Nebenwirkungen. Darauf hat die......
16.11.17
RKI liefert Referenzdaten für Antibiotikaeinsatz und Resistenzentwicklung
Berlin – Bei dem Problem der Antibiotikaresistenzen geht es immer wieder auch um das Thema „Wissen“ – auf ärztlicher Seite und auf der Seite der Patienten. „Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist......
15.11.17
Wissenschaftler warnen vor Zunahme der Antibiotika­resistenzen
Brüssel/Jena – Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. 2016 wurden solche Multiresistenzen unter......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige