Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ersatzkassen starten Projekte zur Gesund­heits­förder­ung in Pflegeheimen

Donnerstag, 6. April 2017

Berlin – Ein Forschungsprojekt namens „SaluPra“ hat der Verband der Ersatzkassen (vdek) zusammen mit den Universitäten Halle und Oldenburg initiiert. Ziel ist, die Gesund­­heit von Pflegeheimbewohnern zu erhalten und zu fördern. Im Rahmen des Projektes wollen die Partner laufende Programme zur Gesund­heits­förder­ung evaluieren, gegebe­nenfalls weiterentwickeln und neue Maßnahmen erarbeiten.

Dazu soll im Juni 2017 ein Ideenwettbewerb für innovative Konzepte der Gesundheits­för­derung in Pflegeeinrichtungen anlaufen. „Gesund­heits­förder­ung darf nicht vor der statio­nären Pflegeeinrichtung aufhören. Auch pflegebedürftige Menschen verfügen über Ge­sund­heitspotenziale, die aktiviert werden können, was zu Lebensqualität und Wohl­befin­den beiträgt“, sagte Ulrike Elsner, Vorstandvorsitzende des vdek.

Die Projektpartner planen außerdem, auf der Grundlage ihrer Untersuchungsergebnisse den „Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen“ des GKV-Spitzenverbands weiterzuentwickeln, ein Schulungskonzept zur Qualifikation von Fachberatern auszuar­bei­ten und Beratungsmaterialien zu erstellen. Das Projekt ist für 18 Monate ausgelegt, noch in diesem Jahr soll es erste Ergebnisse liefern.

Der Ideenwettbewerb „SaluPraXI“ richtet sich vor allem an Pflegeheime, ihre Bewohner und Träger. Die praktische Umsetzung der drei bestbewerteten Konzepte unterstützt der vdek mit jeweils 30.000 Euro. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. April 2018
Düsseldorf – Private Pflegeanbieter befürchten eine „dramatische Unterversorgung“ bei vollstationären Pflegeangeboten in Nordrhein-Westfalen (NRW). In diesem Jahr drohten rund 20.000 von gut 160.000
Pflegeanbieter warnen vor Wegfall von Pflegeplätzen
6. April 2018
Düsseldorf/Bonn – Eine regelmäßige Kontrolle der Medikation von Heimbewohnern kann die Sicherheit der Arzneimitteltherapie erhöhen. Das berichten die AOK Rheinland/Hamburg und der Apothekerverband
Regelmäßige Medikationsanalyse kann Therapie von Heimbewohnern verbessern
3. April 2018
Düsseldorf – Hunderte Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen dem Landesgesundheitsministerium zufolge zum 1. August mit einem Belegungsstopp rechnen, weil sie die gesetzliche
Hunderten Pflegeheimen in Nordrhein-Westfalen droht Belegungsstopp
20. März 2018
Hamburg – Die Heimaufsicht kommt in vielen Teilen Deutschlands einem Bericht zufolge ihrer Kontrollpflicht in Pflegeeinrichtungen nicht nach. In den Bundesländern Schleswig-Holstein, Sachsen, Hamburg
Heimaufsicht schafft Prüfungen in Pflegeeinrichtungen oftmals nicht
15. März 2018
Berlin – Knapp 17.000 offene Pflegestellen können derzeit in stationären Pflegeeinrichtungen nicht besetzt werden. Das geht aus dem aktuellen Pflege-Thermometer hervor, aus dem einzelne Ergebnisse
17.000 offene Stellen in Pflegeheimen können nicht besetzt werden
14. März 2018
Bremen – Ein Bremer Pflegezentrum darf vorerst keine weiteren Bewohner mehr aufnehmen. Grund ist ein Belegungsstopp, den die Bremische Wohn- und Betreuungsaufsicht für das Heim im Stadtteil Horn-Lehe
Aufsicht verhängt Belegungsstopp für Bremer Altenpflegeheim
12. März 2018
Berlin – Die Pflegeheimkosten sind seit Mai 2017 bundesweit um durchschnittlich gut drei Prozent gestiegen. Anfang 2018 mussten Pflegebedürftige für die Unterbringung in Heimen im Durchschnitt rund

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige