Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Ersatzkassen starten Projekte zur Gesund­heits­förder­ung in Pflegeheimen

Donnerstag, 6. April 2017

Berlin – Ein Forschungsprojekt namens „SaluPra“ hat der Verband der Ersatzkassen (vdek) zusammen mit den Universitäten Halle und Oldenburg initiiert. Ziel ist, die Gesund­­heit von Pflegeheimbewohnern zu erhalten und zu fördern. Im Rahmen des Projektes wollen die Partner laufende Programme zur Gesund­heits­förder­ung evaluieren, gegebe­nenfalls weiterentwickeln und neue Maßnahmen erarbeiten.

Dazu soll im Juni 2017 ein Ideenwettbewerb für innovative Konzepte der Gesundheits­för­derung in Pflegeeinrichtungen anlaufen. „Gesund­heits­förder­ung darf nicht vor der statio­nären Pflegeeinrichtung aufhören. Auch pflegebedürftige Menschen verfügen über Ge­sund­heitspotenziale, die aktiviert werden können, was zu Lebensqualität und Wohl­befin­den beiträgt“, sagte Ulrike Elsner, Vorstandvorsitzende des vdek.

Die Projektpartner planen außerdem, auf der Grundlage ihrer Untersuchungsergebnisse den „Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen“ des GKV-Spitzenverbands weiterzuentwickeln, ein Schulungskonzept zur Qualifikation von Fachberatern auszuar­bei­ten und Beratungsmaterialien zu erstellen. Das Projekt ist für 18 Monate ausgelegt, noch in diesem Jahr soll es erste Ergebnisse liefern.

Der Ideenwettbewerb „SaluPraXI“ richtet sich vor allem an Pflegeheime, ihre Bewohner und Träger. Die praktische Umsetzung der drei bestbewerteten Konzepte unterstützt der vdek mit jeweils 30.000 Euro. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.12.17
Demenz: Kognitive und Alltags-Fähigkeiten ohne Medikamente stabilisieren
München/Erlangen/Nürnberg – Für Tagespflegeeinrichtungen gibt es bisher kein wissenschaftlich erprobtes Versorgungskonzept für Menschen mit kognitiven Einschränkungen. Die Mehrkomponententherapie MAKS......
24.11.17
Gericht: Ein Nachtpfleger für 60 Heimbewohner ist zu wenig
Cottbus – In einem Pflegeheim mit 50 bis 60 Bewohnern genügt es nicht, wenn ein einzelner Krankenpfleger die Nachtwache übernimmt. Das urteilte das Verwaltungsgericht Cottbus. Wie das Gericht heute......
16.11.17
Rheinland-Pfalz: CDU fordert mehr Klarheit zur Situation in Pflegeheimen
Mainz – Mit einer Gesetzesänderung will die CDU-Fraktion die Landesregierung dazu verpflichten, dem Parlament regelmäßig Auskunft über die Situation in Pflegeheimen zu geben. Insgesamt leisteten die......
02.11.17
Betriebskranken­kassen bringen Clowns ins Seniorenheim
Berlin – Die Verbände der Betriebskrankenkassen (BKK) und der Verein Rote Nasen Deutschland haben eine Rahmenvereinbarung zur Prävention in Pflegeheimen unterzeichnet. Damit können Clowns künftig......
01.11.17
Verdi warnt vor Zuspitzung des Personalmangels in der Altenpflege
Stuttgart – Die Gewerkschaft Verdi sieht erhebliche Defizite bei der Betreuung von Senioren in Pflegeheimen in Baden-Württemberg. „Auch in der Altenpflege halten die Beschäftigten den Betrieb......
27.10.17
Nordrhein-Westfalen lockert Einzelzimmerquote für Kurzzeitpflege
Düsseldorf – 80 Prozent der nordrhein-westfälischen Seniorenheime müssen ab August 2018 als Einzelzimmer angeboten werden. Für die Kurzzeitpflege gilt diese Quote nicht. Das regelt ein neuer Erlass......
26.10.17
Mehr Betreuer in stationären Pflegeeinrichtungen
Berlin – Die Zahl der zusätzlichen Betreuer in stationären Einrichtungen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Wie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) heute in Berlin mitteilte, seien......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige