Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern beschließt freiwillige Interessenvertretung für Pflegekräfte

Donnerstag, 6. April 2017

München – Bayerns Pflegekräfte können bald auf die Unterstützung einer eigenen In­te­ressenvertretung setzen. Der Landtag in München stimmte heute für die Einrichtung ei­ner „Vereinigung der Pflegenden in Bayern“. Das Gesetz tritt am 1. Mai in Kraft. Bis zum Herbst soll ein Gründungsausschuss berufen werden. Im Gegensatz zu einer Pflege­kam­mer ist die Mitgliedschaft in der Vereinigung freiwillig und kostenlos. Sie soll bei allen Ge­setzgebungsverfahren und sonstigen Regierungsvorhaben, die die Pflege betreffen, an­gehört und eingebunden werden.

„Mit diesem Konzept nutzen wir die wesentlichen Vorteile einer klassischen Kammer, ohne gleichzeitig die Pflegekräfte mit Pflichtmitgliedschaft und Pflichtbeiträgen zu belas­ten“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU). Deshalb könne der „bayerische Weg“ Vorbild für andere Bundesländer in der bundesweit geführten Pflegekammer-De­batte sein.

Der Deutsche Pflegerat und andere Berufsverbände hatten zuvor eine Pflegekammer mit Pflichtmitgliedschaft gefordert. Ursprünglich hatte auch die Staatsregierung eine Pflege­kammer einrichten wollen. In einer Umfrage sprachen sich aber nur 50 Prozent der Be­frag­ten dafür aus. In Bayern gibt es rund 130.000 Pflegefachkräfte mit einer dreijährigen Ausbildung, hinzu kommt eine statistisch nicht erfasste Anzahl von Pflege­kräften mit anderen Ausbildungsberufen.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) begrüßte den Beschluss. „Statt auf Zwang setzt Bayern auf überzeugenden Gestaltungswillen“, sagte der bpa-Lan­des­vorsitzende Kai A. Kasri. Nun liege es an den Pflegekräften, diese weg­wei­sende Möglichkeit offensiv zu nutzen. Kritik kommt vom Deutschen Berufsverband für Pflege­berufe (DBfK). Der in Bayerin eingeschlagene Weg schieße die „Profession Pflege auf Landes- und Bundesebene ins Aus“, sagte DBfK-Geschäftsführerin Marliese Bieder­beck in München.

Als großes Manko wertet der DBfK, dass die geplante Interessensvertretung auf frei­willi­ger Basis, so wie sie jetzt kommt, nicht im Heilberufekammergesetz verankert sein wird. Damit sei die Profession Pflege nicht in der Lage, ihre Belange als gleichwertiger Partner im Gesundheitswesen zu verhandeln. Mit dem bayerischen Modell befürchtet der DBfK auch deshalb eine Schwächung der Pflege, weil Bayern bei Gründung einer Bundespfle­ge­kammer außen vor sein würde und wichtige pflegepolitische und pflegefachliche Be­lange nicht mitgestalten könnte. In vielen anderen Bundesländern wird derzeit eine Pfle­ge­kammer auf den Weg gebracht. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.12.17
Bayern investiert Millionen in die Geburtshilfe
München – Rund 30 Millionen Euro will Bayern jährlich in die Geburtshilfe investieren. Anfang Januar soll ein flächendeckendes Hilfsprogramm starten, das finanzielle Zuschüsse für Landkreise und......
20.11.17
Neuer Dienstsitz von bayerischem Gesundheits­ministerium wird eröffnet
Nürnberg – Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat heute seinen neuen Dienstsitz in Nürnberg offiziell in Betrieb genommen. Dort sind bereits 20 Beamte tätig, bis Jahresende sollen es rund 30 sein.......
26.10.17
Bayerns Landräte wollen mehr Geld für ihre Kliniken
Kulmbach – Bayerns kommunale Krankenhäuser brauchen nach Ansicht der Landräte mehr Geld. Diese Forderung erneuerten die Kommunalpolitiker gestern auf ihrer Tagung im oberfränkischen Kulmbach. „Die......
26.10.17
Bayern bereitet sich auf zunehmenden Fachärztemangel vor
München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat anlässlich des Tages der Bayerischen Fachärzte gestern in München die Bedeutung einer flächendeckenden fachärztlichen Versorgung – auch......
25.10.17
Bayerns Kabinett billigt Aktionsplan gegen Antibiotika­resistenzen
München – Das bayerische Landeskabinett hat gestern einen gemeinsamen Aktionsplan gegen Antibiotikaresistenzen von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) und Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU)......
25.10.17
Schwer Sehbehinderte in Bayern erhalten staatliche Unterstützung
München – Hochgradig sehbehinderte Menschen in Bayern erhalten vom kommenden Jahr an finanzielle Unterstützung durch den Freistaat. Der Landtag verabschiedete heute in München eine Reform des......
24.10.17
Vereinigung der Pflegenden in Bayern gegründet
München – In Bayern hat sich heute die „Vereinigung der Pflegenden“ gegründet. Der freiwillige Zusammenschluss von Pflegenden soll als öffentlich-rechtliche Körperschaft anstelle einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige