Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr Angebote zur Gesundheitsfürsorge in Kleinfirmen geplant

Freitag, 7. April 2017

/Solisimages, stock.adobe.com

Erfurt – Die kleinteilig strukturierte Wirtschaft in Thüringen erschwert nach Ansicht von Fachleuten Gesundheitsfürsorge in Betrieben. In vielen kleinen Firmen mangele es an entsprechenden Angeboten, sagte die Landesgeschäftsführerin der Krankenkasse Barmer, Birgit Dziuk, gestern in Erfurt. „Oft fehlt die Zeit, ein fester Ansprechpartner, oder andere Dinge sind gerade wichtiger.“ In einem über fünf Jahre laufenden Modell­projekt will die Kasse gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umwelt­medizin speziell auf kleine und mittlere Unternehmen zugeschnittene Angebote ent­wi­ckeln.

Hintergrund ist die demografische Entwicklung. Nach Prognosen werden bis 2030 vo­raus­sichtlich fast 19 Prozent der Thüringer Erwerbstätigen 60 Jahre und älter sein. Altersbedingte Krankheiten wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind häufig mit langen Fehlzeiten verbunden. Deshalb lohne sich betriebliche Gesund­heits­förder­ung auch für kleine Unternehmen, hieß es auf einer Tagung in Erfurt.

In das bis Ende 2021 laufende Modellvorhaben sollen Betriebsärzte, niedergelassene Ärzte und Arbeitsmediziner eingebunden werden, die mit Präventionsangeboten in die Betriebe gehen sollen. Geplant sind auch telemedizinische Elemente, zum Beispiel Online-Sprechstunden für Firmen mit Ärzten. Die gesetzlichen Krankenkassen sind zur Finanzierung von Präventionsangeboten gesetzlich verpflichtet. Für die betriebliche Gesund­heits­förder­ung sollen sie pro Jahr und Versichertem 2,05 Euro ausgeben. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.06.17
EU-Kommission erhöht Schutz vor krebserregenden Chemikalien am Arbeitsplatz
Brüssel – Die Europäische Kommission (EU-Kommission) hat heute vorgeschlagen, neue Belastungsgrenzen für 13 krebserregende Stoffe am Arbeitsplatz einzuführen. Der Vorstoß beruht auf wissenschaftlichen......
15.06.17
Macht Nachtschicht depressiv?
Köln – Nachtschichtarbeit stört den zirkadianen Rhythmus und wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus, aber: Erhöht sie auch das Risiko für Depressionen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Team um......
25.05.17
Betriebliches Gesundheits­management erhält höheren Stellenwert
Berlin – Das Betriebliche Gesundheitsmanagement hat sich in den vergangenen Jahren verbessert. Diese Meinung vertraten Experten bei der vom BKK Dachverband vorgenommenen Verleihung des Deutschen......
19.05.17
Erfurt – In Thüringen ist die Weiterqualifizierung von Rettungsdienstbeschäftigten zu Notfallsanitätern nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nicht ausreichend finanziert. In vielen......
10.05.17
Digitalisierung der Arbeit verlangt mehr Stressprävention
Berlin – Angesichts der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt braucht die Gesund­heits­förder­ung in Unternehmen heute mehr als rückengerechte Bürostühle und gesundes Kantinenessen. Neue digitale......
09.05.17
Berlin – Regionale Koordinierungsstellen für betriebliche Gesund­heits­förder­ung (BGF) unterstützen künftig Unternehmen dabei, Angebote zur Gesund­heits­förder­ung zu entwickeln und umzusetzen. Träger sind......
05.05.17
Berlin – Das Bundesarbeitsministerium hat mit Gewerkschaften und Arbeitgebern einen Runden Tisch zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz ins Leben gerufen. „Wir brauchen einen Arbeitsschutz 4.0,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige