NewsPolitikHepatitis-A-Ausbruch in Berlin: Impflücken befürchtet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hepatitis-A-Ausbruch in Berlin: Impflücken befürchtet

Donnerstag, 6. April 2017

Berlin – Das Robert-Koch-Institut (RKI) und andere bitten Ärzte, bei ihren männlichen Pa­tienten, die Sex mit Männern haben, den Impf- beziehungsweise Immunstatus zu über­prü­­­fen und gegebenenfalls gegen Hepatitis A zu impfen. Hintergrund sind aktuelle Zah­len aus Berlin.

Dort ereignet sich aktuell ein großer Hepa­ti­tis-A-Aus­bruch, der vorwiegend Männer, die Sex mit Männern (MSM) haben, betrifft. Das melden neben dem RKI auch das Landes­amt für Gesundheit und Soziales und die Berliner Gesund­heits­ämter. Konkret sind seit Mitte November 2016 bis einschließlich Anfang April für Berlin bereits mehr als 90 Hepa­ti­tis-A-Erkrankungen an das RKI übermittelt worden. Zu 88 Prozent sind Männer im Alter zwischen 20 und 60 Jahren (medianes Alter: 32 Jahre) betroffen und nach Angaben aus der sogenannten intensivierten Surveillance sind darunter über­wiegend MSM.

Anzeige

Das RKI, die Berliner Gesundheitsämter und das Landesamt für Gesundheit und Sozia­les untersuchen in Kooperation mit Ärzten des Arbeitskreises AIDS niedergelassener Ärz­te Berlin diesen Ausbruch, um gezielt Maßnahmen für die Intervention abzuleiten und ihn zu kontrollieren.

Die Hepatitis A kann als fäkal-orale Schmierinfektion zum Beispiel beim Analsex über­tra­gen werden. Die Verwendung von Kondomen kann die Übertragung von Hepatitis-A-Vi­ren nicht verhindern, da auch hierbei ein hohes Infektionsrisiko durch Kontakt zu Fäkal­spu­ren bestehen bleibt. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt daher die Hepa­ti­tis-A-Impfung für Personen mit einem Sexualverhalten mit hoher Infektions­gefährdung.

Die bisherigen Ergebnisse der Ausbruchsuntersuchung deuten darauf hin, dass in Deutsch­land bei MSM die empfohlene Hepatitis-A-Impfung nicht ausreichend umgesetzt wird und weiterhin beachtliche Impflücken bestehen. Eine Hepatitis-A-Impfung ist auch bei einer HIV-Infektion unbedenklich und wirksam.

Um im Rahmen der aktuellen Infektionsgefährdung einen schnellen Impfschutz zu errei­chen, wird empfohlen, einen monovalenten Hepatitis-A-Impfstoff (Vaqta 50, Havrix 1440) zu verwenden. Mit einer einmaligen Impfung sind die geimpften Personen bereits inner­halb von zwei bis vier Wochen nach der Impfung ausreichend geschützt. Um einen Lang­zeitschutz zu gewährleisten, sollte eine zweite Dosis sechs bis 18 Monate nach der ers­ten Dosis verabreicht werden. Außerdem wird für Kontaktpersonen von Hepatitis-A-Er­krank­ten, also Haushaltskontakten, aber auch Sexualpartnern, eine postexpositionelle Impfung mit monovalentem Hepatitis-A-Impfstoff bis zu zwei Wochen nach Kontakt em­pfohlen. 

Gegenwärtig wird weltweit über aktuelle Hepatitis-A-Ausbrüche in der MSM-Population berichtet. Durch die hohe Mobilität und das sexuelle Risikoverhalten in dieser Gruppe besteht die Gefahr einer fortgesetzten Infektionsausbreitung. In Europa wurde neben Deutschland aus England, den Niederlanden, Spanien und Portugal über ähnliche Häu­fungen berichtet. Innerhalb Deutschlands beschränkt sich der Hepatitis-A-Ausbruch vor­nehmlich auf Berlin, jedoch wurden vereinzelt auch aus anderen Großstädten Hepa­titis-A-Fälle unter MSM berichtet. © hil/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Mehr als 28 Millionen gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland hatten 2017 mindestens eine chronische Erkrankung, bei der zur Influenza-Impfung geraten wird. Wie vielen von ihnen sich
Chronisch Kranke in Deutschland in den vergangenen Jahren oft ohne Influenza-Impfung
25. September 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt wegen der großen Nachfrage nach Grippeimpfstoff vor möglichen Engpässen. Länder, die nicht genug Impfstoff bestellt haben, sollten Prioritäten setzen
WHO sieht mögliche Engpässe bei Grippeimpfstoff
25. September 2020
London – In London sollen Menschen für Impfstofftests absichtlich mit SARS-CoV-2 infiziert werden. Gesunde, erwachsene Freiwillige sollen dabei im neuen Jahr unter kontrollierten Quarantänebedingungen
Absichtliche Coronainfektionen für Impfstofftests geplant
24. September 2020
Washington – Der Chef der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, hat versichert, dass er keinen politischen Einfluss auf die Zulassung von Coronaimpfstoffen erlauben wird. Die
FDA-Chef versichert: Keine politische Einmischung bei Impfzulassung
22. September 2020
Brüssel – Coronaimpfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen 5 und 15 Euro kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der
SARS-CoV-2-Impfstoff könnte 5 bis 15 Euro pro Dosis kosten
21. September 2020
Berlin – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) rechnet weiterhin mit einer Zulassung von Coronaimpfstoffen für Ende 2020 oder Anfang 2021. Derzeit befänden sich neun SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten in der
Paul-Ehrlich-Institut: SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Ende 2020 oder Anfang 2021
21. September 2020
Athen – Eine Impfung mit dem über 100 Jahre alten Tuberkuloseimpfstoff BCG hat in einer randomisierten Studie bei Senioren die Zahl der Atemwegsinfektionen deutlich gesenkt. Der Grund könnte nach den
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER