Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aesculap: Preisdruck schmälert Wachstum

Donnerstag, 6. April 2017

Tuttlingen – Unter anderem der Preisdruck im Gesundheitswesen macht dem Medizin­ge­rä­tehersteller Aesculap weiter zu schaffen. Dieser sei vor allem bei Implantaten und Stents spürbar, sagte Vorstandschef Hanns-Peter Knaebel heute in Tuttlingen. Zudem seien in vielen Märkten – etwa im Mittleren Osten und Afrika – die Investitionen schwä­cher ausgefallen als erwartet. Wachstumsmärkte seien dagegen die USA, China, Japan und Deutschland gewesen. Insgesamt erwirtschaftete Aesculap 2016 einen Umsatz von rund 1,73 Milliarden Euro – gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 3,7 Prozent. Zuvor hatte das Umsatzplus bei elf Prozent gelegen.

Für Aesculap macht das Geschäft im Ausland einen großen Teil des Umsatzes aus. Etwa ein Fünftel der Erlöse erwirtschafte das Unternehmen in Deutschland, sagte Knaebel. Auf das restliche Europa entfielen 35 Prozent, die USA und Asien machten jeweils rund 20 Prozent aus. Im vergangenen Jahr habe es einige Unsicherheiten gege­ben, beispiels­weise durch den Brexit oder Entwicklungen in Russland oder im Mittleren Osten, sagte er.

Im Inland wiederum erschwerten neben dem Preisdruck auch schärfer werdende Re­geln bei der Registrierung und Zulassung von Medizinprodukten das Geschäft, wie es bei Aesculap hieß. Für 2017 rechnet das zur B. Braun Melsungen AG gehörende Unterneh­men – das in diesem Jahr seinen 150. Geburtstag feiert – mit einem Wachs­tum der Erlö­se um rund fünf Prozent. Der Spezialist für Operationstechnik und Gesund­heitsgüter be­schäftigt weltweit rund 11.750 Mitarbeiter, davon 3.590 in Tuttlingen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Zahlreiche medizinische Geräte aus Kliniken gestohlen
Mainz – Krankenhäuser in Deutschland sind in den vergangenen Tagen erneut Opfer einer Serie von Diebstählen geworden. Die Diebe hatten es vor allem auf medizinische Geräte abgesehen. An der......
07.08.17
Zeiss Meditec profitabler
Jena – Der weltweit steigende Bedarf nach Lasern zur Korrektur der Sehschärfe und nach künstlichen Linsen kurbelt Umsatz und Ertrag des Jenaer Medizintechnik-Herstellers Carl Zeiss Meditec weiter an.......
03.08.17
München – Siemens will seine selbstständige Medizintechniktochter „Healthineers“ im ersten Halbjahr 2018 an die Börse bringen. Das teilte das Unternehmen heute mit. Ob der Gang aufs Parkett in den USA......
27.07.17
Schlaganfall: „Exosuit“ verbessert das Gangbild nach Hemiparese
Boston - Die Minimalvariante eines Exoskeletts, das bequem als „Exosuit“ unter der Kleidung getragen werden kann, hat in einer Studie in Science Translational Medicine (2017; 9: eaai9084) die Parese......
27.07.17
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk hat aufgrund der Euro-Stärke im zweiten Quartal deutlich weniger verdient als ein Jahr zuvor. Der Gewinn betrug im Zeitraum 8,9......
21.07.17
Earable misst Körpertemperatur besser als Wearable
Berkeley/Tianjin – Wearables der heutigen Generation messen schon jetzt die Zahl der Schritte, die Herzfrequenz oder andere Vitalzeichen. Ein neuer Sensor aus dem 3D-Drucker soll jetzt die......
19.07.17
„Einige Bewohner des Pflegeheims äußerten den Wunsch, Roboter August als Skatpartner zu gewinnen“
Dresden – Der Assistenzroboter „August der Smarte“ soll Demenzpatienten dabei helfen, körperlich und geistig aktiv zu bleiben. Dahinter steckt das Therapiekonzept MAKS aktiv (motorische,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige