Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Aesculap: Preisdruck schmälert Wachstum

Donnerstag, 6. April 2017

Tuttlingen – Unter anderem der Preisdruck im Gesundheitswesen macht dem Medizin­ge­rä­tehersteller Aesculap weiter zu schaffen. Dieser sei vor allem bei Implantaten und Stents spürbar, sagte Vorstandschef Hanns-Peter Knaebel heute in Tuttlingen. Zudem seien in vielen Märkten – etwa im Mittleren Osten und Afrika – die Investitionen schwä­cher ausgefallen als erwartet. Wachstumsmärkte seien dagegen die USA, China, Japan und Deutschland gewesen. Insgesamt erwirtschaftete Aesculap 2016 einen Umsatz von rund 1,73 Milliarden Euro – gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 3,7 Prozent. Zuvor hatte das Umsatzplus bei elf Prozent gelegen.

Für Aesculap macht das Geschäft im Ausland einen großen Teil des Umsatzes aus. Etwa ein Fünftel der Erlöse erwirtschafte das Unternehmen in Deutschland, sagte Knaebel. Auf das restliche Europa entfielen 35 Prozent, die USA und Asien machten jeweils rund 20 Prozent aus. Im vergangenen Jahr habe es einige Unsicherheiten gege­ben, beispiels­weise durch den Brexit oder Entwicklungen in Russland oder im Mittleren Osten, sagte er.

Im Inland wiederum erschwerten neben dem Preisdruck auch schärfer werdende Re­geln bei der Registrierung und Zulassung von Medizinprodukten das Geschäft, wie es bei Aesculap hieß. Für 2017 rechnet das zur B. Braun Melsungen AG gehörende Unterneh­men – das in diesem Jahr seinen 150. Geburtstag feiert – mit einem Wachs­tum der Erlö­se um rund fünf Prozent. Der Spezialist für Operationstechnik und Gesund­heitsgüter be­schäftigt weltweit rund 11.750 Mitarbeiter, davon 3.590 in Tuttlingen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Berlin – Eine Positronen­emissions­tomo­graphie (PET) beziehungsweise eine kombinierte PET/Computertomographie (CT) sind bei bestimmten Krebserkrankungen des lymphatischen Systems künftig Leistung der
Weitere Einsatzbereiche von PET und PET/CT werden Kassenleistung
15. Mai 2018
Jena – Der Medizintechnikhersteller Carl Zeiss Meditec hat trotz Gegenwind vom starken Euro weiter zugelegt. Im ersten Geschäftshalbjahr (Ende März) kletterte der Umsatz um 4,5 Prozent auf 613,7
Carl Zeiss Meditec von starkem Euro gebremst
14. Mai 2018
Berlin – Die Politik des US-Präsidenten Donald Trump belastet nach Branchenangaben die Geschäfte deutscher Medizintechnik-Hersteller. Kunden in den USA seien durch die Devise „Amerika first“
Medizintechnikbranche spürt Trump-Effekt
9. Mai 2018
Krems/Wien – Das Haupthindernis bei der Realisierung eines vollständig implantierbaren Hörgeräts ist das Fehlen eines zuverlässig implantierbaren Mikrofons. Eine neue Technik zur Übertragung von
Glasfasertechnik könnte implantierbare Hörgeräte verbessern
8. Mai 2018
Garmisch-Partenkirchen – Die Caritas hat in Garmisch-Partenkirchen zwei Assistenzroboter vorgestellt. Sie sollen künftig pflegebedürftige Personen und Menschen mit Behinderungen im Alltag
Pflege-Roboter sollen Senioren unterstützen
3. Mai 2018
Thessaloniki/Cambridge – Die Einsatz einer künstlichen Bauchspeicheldrüse ist mit einer besseren Kontrolle des Blutzuckerspiegels für Menschen mit Typ-1-Diabetes im Vergleich zur Standardbehandlung
Künstliche Bauchspeicheldrüse bewährt sich bei Typ-1-Diabetes
27. April 2018
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern Dräger hat im ersten Quartal wegen des starken Euros und einer schwachen Nachfrage bei einigen Produkten seinen Verlust im Jahresvergleich

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige