NewsVermischtesRettungsflieger arbeiten mit Nachtsichtbrillen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rettungsflieger arbeiten mit Nachtsichtbrillen

Donnerstag, 6. April 2017

Rendsburg – Die Hubschrauberpiloten der DRF Luftrettung in Rendsburg setzen bei nächt­lichen Einsätzen jetzt Nachtsichtbrillen ein. Diese Night Vision Goggles (NVG) ver­stärken das Restlicht und ermöglichen den Piloten eine sehr detaillierte Erkundung des Landeplatzes und möglicher Hindernisse, wie die Organisation gestern mit­teilte. Die Kos­ten pro Brille betragen rund 15.000 Euro. Die DRF Luftrettung hat 2009 als erste zivile Luftrettungsorganisation in Deutschland die Genehmigung zum Einsatz von Nachtsicht­brillen erhalten.

„Christoph 42“ ist seit 1975 der zentrale Rettungshubschrauber für ganz Schleswig-Hol­stein. Seit Gründung der Station wurde er zu mehr als 47.000 Einsätzen alarmiert. Der rot-weiße Hubschrauber wird in der Notfallrettung sowie für dringende Transporte von Pa­tienten zwischen Kliniken eingesetzt. Sein Einsatzgebiet umfasst tagsüber die Kreise Rendsburg-Eckernförde, Dithmarschen, Nordfriesland und Schleswig-Flensburg ein­schließlich der Inseln und Halligen. In der Nacht ist er für das gesamte Land Schleswig-Holstein zuständig.

Anzeige

Die 24-Stunden-Bereitschaft ist vor allem für die nächtliche rettungsdienstliche Versor­gung der Inseln und Halligen von Bedeutung. Durchschnittlich jeder zweite Nachteinsatz führt die Hubschrauberbesatzung dorthin. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein stehen die Gelder aus dem Versorgungssicherungsfonds ab sofort zum Abruf bereit. Der Fond soll ambulante, stationäre und sektorenübergreifende medizinische
Schleswig-Holstein stellt Mittel zur Versorgungssicherung bereit
12. September 2018
Wiesbaden – Mit dem neuen Rettungsdienstgesetz soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verringert werden. Nach dem gestern im Wiesbadener Landtag verabschiedeten Gesetz können die Verantwortlichen in
Neues Rettungsdienstgesetz in Hessen verabschiedet
30. August 2018
Berlin – Auch das Land Berlin nutzt seit diesem Jahr den webbasierten Interdisziplinären Versorgungsnachweis (Ivena), mit dem Rettungsdienst und Krankenhäuser digital miteinander vernetzt werden. Das
Berlin übernimmt Notfallplattform Ivena
29. August 2018
Kiel – Die SPD hat vor Engpässen bei der medizinischen Versorgung mit Kinderärzten in Schleswig-Holstein gewarnt. „Zwar gibt es hierzulande rein rechnerisch keinen Kinder- und Jugendärztemangel, die
SPD warnt vor Engpass bei Kinderärzten in Teilen Schleswig-Holsteins
28. August 2018
Berlin – Ein 23-jähriger Mann, der Rettungskräfte behinderte, die ein Kind in einer Kita in Berlin wiederbeleben wollten, ist vom Amtsgericht Berlin-Tiergarten zu einer Geldstrafe von 1.800 Euro
Autofahrer wegen Störung von Rettungseinsatz verurteilt
20. August 2018
Chemnitz – Für die Luftrettung in Sachsen sind bis 2026 weiterhin die Deutsche Stiftung Luftrettung DRF und die Luftrettung des ADAC verantwortlich. Die Landesdirektion Sachsen erteilte ihnen den
ADAC und DRF bis 2026 weiter im Luftrettungsdienst für Sachsen
10. August 2018
Weimar – Thüringen will die Zahl seiner Rettungsleitstellen deutlich reduzieren. Ein gestern in Weimar vorgestelltes Gutachten im Auftrag des Innenministerium empfiehlt, statt der bisherigen 13 nur
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER