Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Was die medizinischen Fachgesellschaften von der Politik erwarten

Donnerstag, 6. April 2017

Berlin – Eine enge Zusammenarbeit der Gesundheitspolitik mit der wissenschaftlichen Medizin fordert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fach­ge­sellschaften (AWMF). Im Mittelpunkt des politischen Handelns müsse immer stehen, die medizinische Versorgung aller Bürger zu verbessern. Die AWMF hat diese Grund­satz­for­derung in einem Positionspapier zur Bundestagswahl näher erläutert und in fünf Einzel­for­derungen aufgelöst.

Größte fachliche Kompetenz

Zunächst sei darauf zu achten, dass bei gesundheitspolitischen Entscheidungen stets die Ebene mit der größten fachlichen Kompetenz tätig sei. Dies können je nach Thema der Bund, die Länder, aber auch die Selbstverwaltung sein. Die Fachgesellschaften for­dern, dabei mehr und früher als bisher einbezogen zu werden. „In der AMWF sind alle me­dizinischen Fächer, die meisten interdisziplinären Themenbereiche und neben Ärzten auch viele weitere Gesundheitsberufe vertreten“, erinnern die Autoren des Positions­pa­pieres.

Unabhängige Finanzierung von Leitlinien

Sie wünschen sich zweitens eine unabhängige Finanzierung der Entwicklung und Imple­men­tie­rung von Leitlinien. Diese „fassen das medizinische Wissen auf dem jeweils aktu­ellen Stand zusammen und liefern damit die Basis für ärztliche Entscheidungen zum Wohl des einzelnen Patienten“, heißt es in dem Positionspapier.

Eingren­zung des Antibiotikaeinsatzes

Dem Infektionsschutz widmet sich die dritte Forderung der AWMF: Der unkritische Ein­satz von Antibiotika in Medizin und Landwirtschaft habe Infektionen mit antibiotikaresis­ten­ten Keimen zu einem „Gesundheitsproblem ersten Ranges“ gemacht. „Die Eingren­zung des Antibiotikaeinsatzes zugunsten weniger schädlicher Hygienemaßnahmen und die Entwicklung neuer Antiinfektiva mit staatlicher Förderung sind dringend erforderlich“, verlangen die medizinischen Experten.

Rahmenbedingung für Gesundheitsforschung verbessern

Darüber hinaus wünschen sich die AWMF-Autoren von einer künftigen Bundes­regierung, die Rahmenbedingungen für die Gesundheitsforschung zu verbessern. „Die Arzneimittel- und die Medizinproduktegesetzgebung haben in den letzten Jahren zunehmend höhere Hürden für die akademische klinische Forschung aufgebaut“, kritisieren die Autoren. Damit drängende Forschungsfragen zur Verbesserung der medizinischen Versorgung wieder ohne Verzögerung bearbeitet werden könnten, benötige die akademische klini­sche Forschung erleichterte Rahmenbedingen.

Nachwuchsförderung in der Medizin sicherstellen

Eine weitere Forderung der AWMF – fünftens – zielt auf die Personalentwicklung und Nachwuchsförderung in der Medizin. So sei es wichtig, Karrierepfade für Ärzte und me­di­zinische Wissenschaftler durch ausreichende finanzielle Mittel sicherzustellen. „Weiterhin müssen die Zahl der Studienplätze sowie die Personalschlüssel in der Pflege/dem He­bam­menwesen an die steigenden Anforderungen im Gesundheitswesen angepasst wer­den“, so die AWMF. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.06.17
Neuer Anlauf im Streit um US-Kranken­versicherung
Washington – In ihrem Streit über die Zukunft von „Obamacare“ haben die Republikaner von US-Präsident Donald Trump einen neuen Anlauf zu einer Gesetzesänderung unternommen. Die republikanische Führung......
14.06.17
Jamaika-Partner in Schleswig-Holstein wollen mehr Geld für Kliniken bereitstellen
Kiel – Schleswig-Holstein wird zum Jamaika-Land. Gestern Abend einigten sich die Verhandlungsdelegationen von CDU, Grünen und FDP in Kiel nach neunstündigen Verhandlungen auf einen Koalitionsvertrag......
02.06.17
Von Impfberatung bis Personal­untergrenzen: Bundestag schnürt zwei Gesundheitspakete
Berlin – Kitas müssen Eltern, die keine Impfberatung für ihre Kinder nachweisen können, künftig an das Gesundheitsamt melden. Das und eine ganze Reihe von weiteren Änderungen sehen zwei umfangreiche......
31.05.17
Kritische Infrastruktur: Regierung legt Kriterien fürs Gesundheitswesen fest
Berlin – 110 Krankenhäuser, 151 Apotheken und Betriebsstätten zur Entnahme, Weiterverarbeitung und Lagerung von Blutspenden, 105 Einrichtungen aus der Laboratoriumsdiagnostik und zwei Hersteller von......
25.05.17
Millionen US-Bürger durch neue Gesundheitsreform ohne Absicherung
Washington/Berlin – Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens fortzusetzen. Die medizinische......
23.05.17
US-Regierung plant Kürzungen bei Sozialleistungen
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump peilt binnen zehn Jahren einen ausgeglichenen Haushalt an und will dies vor allem mit Kürzungen bei den Sozialleistungen erreichen. Wie aus dem......
22.05.17
G20-Staaten wollen sich besser gegen Epidemien wappnen
Berlin – Die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen sich besser gegen mögliche neue Epidemien und andere Gesundheitskrisen wappnen. Dafür werden regelmäßige gemeinsame Übungen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige