NewsMedizinErstversorgung bei Schuss- und Explosions­verletzungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erstversorgung bei Schuss- und Explosions­verletzungen

Donnerstag, 6. April 2017

/Sascha Burkard stockadobecom

Köln – Bei Schuss- und Explosionsverletzungen sind hämodynamisch relevante Blutun­gen die führende Todesursache. Axel Franke und seine Koautoren erläutern im aktu­el­len Deutschen Ärzteblatt, wie die prä- und die innerklinische Versorgung von Betroffenen dieser Verletzungsentität aussehen sollte (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 237–43).

Um die Letalität zu reduzieren, müssen innerhalb der ersten zehn Minuten nach der Verletzung typische Komplikationen wie eine Verlegung der Atemwege, ein Spannungs­pneumothorax und Blutungen notfallmedizinisch behandelt werden. Da zudem eine zeitnahe chirurgische Blutstillung von hämodynamisch relevanten stammnahen oder Körperhöhlenblutungen erforderlich ist, sollte der Transport von betroffenen Personen priorisiert erfolgen. Blutungen an den Extremitäten können mit dem Tourniquet suffizient stabilisiert werden.

Anzeige

Bei der innerklinischen chirurgischen Versorgung steht die operative Stabilisierung im Vordergrund, indem lebensnotwendige Maßnahmen sofort und weitere erforderliche Interventionen innerhalb der nächsten 24 bis 72 Stunden durchgeführt werden. Wichtige Maßnahmen bei der initialen operativen Stabilisierung umfassen die Blutungskontrolle, Kontaminationskontrolle und Lavage, Vermeidung von Verletzungsfolgen und die Ischämie­prophylaxe.

Schuss- und Explosionsverletzungen kommen in Deutschland selten vor. Sie werden meist durch Unfälle mit Schusswaffen oder Gewaltverbrechen beziehungsweise unsach­gemäßen Umgang mit Explosivstoffen oder industrielle Schadensereignisse hervorge­rufen. Bei Großschadensereignissen und in besonderen Schadenslagen, wie etwa nach einem Amoklauf oder einem terroristischen Anschlag, kann durch eine frühestmögliche Behandlung der unmittelbar lebensbedrohlichen Komplikationen und durch eine Identifikation von Patienten mit lebensbedrohlichen Blutungen die Letalität reduziert werden. © Se/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Berlin – Bei schweren Unfällen, aber auch Terroranschlägen oder Amokläufen sollen Ersthelfer in Zukunft Zugang zu geeigneter Ausrüstung haben. Unfallchirurgen wollen ein Netz von Traumaboxen an
Traumaboxen im öffentlichen Raum sollen Überlebenschancen erhöhen
27. Juni 2019
Berlin – Das Bundeskabinett will die Hilfen für Opfer von Gewalttaten verbessern. Die Regierung beschloss gestern einen Gesetzentwurf, mit dem das Soziale Entschädigungsrecht reformiert werden soll.
Bundeskabinett beschließt mehr Leistungen für Opfer von Gewalt
21. Juni 2019
Berlin – Qualitätsstandards für den „gemeinsamen Tresen“ und für die medizinische Ersteinschätzung von Notfallpatienten haben die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Marburger Bund (MB)
Ärzte definieren Qualitätsstandards für Reform der Notfallversorgung
12. Juni 2019
Saarbrücken – Zwischen Frankreich und dem Saarland gibt es künftig in vielen Fällen grenzüberschreitend ärztliche Hilfe. Vor allem in Notfällen wird es künftig im betreffenden Grenzraum keine Rolle
Krankenbehandlung zwischen Frankreich und Deutschland wird grenzenlos
17. Mai 2019
Aachen – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) macht sich für die landesweite Einführung des Aachener Telenotarzt-Modells stark, bei dem ein Notarzt in der Leitstelle Rettungssanitäter vor
Telenotarzt soll in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt werden
10. Mai 2019
Hannover – Schwere Verbrennungen bei Kindern werden in den meisten Fällen durch heiße Flüssigkeiten verursacht. Das geht aus Zahlen hervor, die die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
Kleinkinder erleiden besonders häufig schwere Verbrühungen
30. April 2019
Berlin – Die Berliner Charité konzentriert ihre Notfallversorgung für Kinder ab dem 1. Juli auf ihrem Campus Virchow-Klinikum im Stadtteil Wedding. Die spezielle Versorgung von Kindern am Campus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER