Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erstversorgung bei Schuss- und Explosions­verletzungen

Donnerstag, 6. April 2017

/Sascha Burkard stockadobecom

Köln – Bei Schuss- und Explosionsverletzungen sind hämodynamisch relevante Blutun­gen die führende Todesursache. Axel Franke und seine Koautoren erläutern im aktu­el­len Deutschen Ärzteblatt, wie die prä- und die innerklinische Versorgung von Betroffenen dieser Verletzungsentität aussehen sollte (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 237–43).

Um die Letalität zu reduzieren, müssen innerhalb der ersten zehn Minuten nach der Verletzung typische Komplikationen wie eine Verlegung der Atemwege, ein Spannungs­pneumothorax und Blutungen notfallmedizinisch behandelt werden. Da zudem eine zeitnahe chirurgische Blutstillung von hämodynamisch relevanten stammnahen oder Körperhöhlenblutungen erforderlich ist, sollte der Transport von betroffenen Personen priorisiert erfolgen. Blutungen an den Extremitäten können mit dem Tourniquet suffizient stabilisiert werden.

Bei der innerklinischen chirurgischen Versorgung steht die operative Stabilisierung im Vordergrund, indem lebensnotwendige Maßnahmen sofort und weitere erforderliche Interventionen innerhalb der nächsten 24 bis 72 Stunden durchgeführt werden. Wichtige Maßnahmen bei der initialen operativen Stabilisierung umfassen die Blutungskontrolle, Kontaminationskontrolle und Lavage, Vermeidung von Verletzungsfolgen und die Ischämie­prophylaxe.

Schuss- und Explosionsverletzungen kommen in Deutschland selten vor. Sie werden meist durch Unfälle mit Schusswaffen oder Gewaltverbrechen beziehungsweise unsach­gemäßen Umgang mit Explosivstoffen oder industrielle Schadensereignisse hervorge­rufen. Bei Großschadensereignissen und in besonderen Schadenslagen, wie etwa nach einem Amoklauf oder einem terroristischen Anschlag, kann durch eine frühestmögliche Behandlung der unmittelbar lebensbedrohlichen Komplikationen und durch eine Identifikation von Patienten mit lebensbedrohlichen Blutungen die Letalität reduziert werden. © Se/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30.10.17
Unfallchirurgen fordern Anpassung von Einsatzplänen bei Terroranschlägen
Stuttgart – Deutsche Krankenhäuser müssen ihre Einsatzpläne und Vorhaltungen für Terrorszenarien anpassen. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) anlässlich des Deutschen......
13.09.17
Notfallversorgung: Wirtschaftsprüfer fordern zentrale Anlaufstelle für Patienten
Berlin – Für eine einheitliche Notrufnummer und eine zentrale Anlaufstelle für Notfallpatienten an den Krankenhäusern haben sich heute in Berlin Vertreter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO......
12.09.17
Lebensretter-App soll schnellere Hilfe ermöglichen
Greifswald – Mit einer Lebensretter-App soll Menschen mit Herzinfarkt in einem Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern rasch geholfen werden. Ersthelfer wie Ärzte, Krankenschwestern oder Feuerwehrleute......
11.09.17
Ärzte warnen vor Verstaatlichung des Gesundheitssystems
Berlin – Vor einer zunehmenden Verstaatlichung des Gesundheitswesens haben heute Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Allianz Deutscher Ärzteverbände gewarnt. „Unabhängig vom Wahlergebnis......
06.09.17
Notkaiserschnitt: Schnelle Durchführung vermeidet Kindsgefährdung
Berlin – Von der Entscheidung zur Notsectio bis zur Entbindung des Kindes (Entscheidungs-Entbindungs-Zeit, E-E-Zeit) sollten maximal 20 Minuten vergehen. So empfiehlt es zumindest die......
30.08.17
Deutsches Rotes Kreuz und AOK rufen nach mehr Kompetenzen für Notfallsanitäter
Stuttgart – Mit der Einführung der dreijährigen Ausbildung zum Notfallsanitäter 2014 wollte die Bundesregierung Rettungsdienstmitarbeiter besser ausbilden. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in......
31.07.17
Datenbrille soll Katastrophenhelfer bei Großeinsätzen unterstützen
Aachen – Mit einer Datenbrille für Rettungskräfte wollen Wissenschaftler die Erstversorgung bei großen Unfällen und Katastrophen mit vielen Verletzten verbessern. Die Einsatzkräfte vor Ort könnten mit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige