Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erstversorgung bei Schuss- und Explosions­verletzungen

Donnerstag, 6. April 2017

/Sascha Burkard stockadobecom

Köln – Bei Schuss- und Explosionsverletzungen sind hämodynamisch relevante Blutun­gen die führende Todesursache. Axel Franke und seine Koautoren erläutern im aktu­el­len Deutschen Ärzteblatt, wie die prä- und die innerklinische Versorgung von Betroffenen dieser Verletzungsentität aussehen sollte (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 237–43).

Um die Letalität zu reduzieren, müssen innerhalb der ersten zehn Minuten nach der Verletzung typische Komplikationen wie eine Verlegung der Atemwege, ein Spannungs­pneumothorax und Blutungen notfallmedizinisch behandelt werden. Da zudem eine zeitnahe chirurgische Blutstillung von hämodynamisch relevanten stammnahen oder Körperhöhlenblutungen erforderlich ist, sollte der Transport von betroffenen Personen priorisiert erfolgen. Blutungen an den Extremitäten können mit dem Tourniquet suffizient stabilisiert werden.

Bei der innerklinischen chirurgischen Versorgung steht die operative Stabilisierung im Vordergrund, indem lebensnotwendige Maßnahmen sofort und weitere erforderliche Interventionen innerhalb der nächsten 24 bis 72 Stunden durchgeführt werden. Wichtige Maßnahmen bei der initialen operativen Stabilisierung umfassen die Blutungskontrolle, Kontaminationskontrolle und Lavage, Vermeidung von Verletzungsfolgen und die Ischämie­prophylaxe.

Schuss- und Explosionsverletzungen kommen in Deutschland selten vor. Sie werden meist durch Unfälle mit Schusswaffen oder Gewaltverbrechen beziehungsweise unsach­gemäßen Umgang mit Explosivstoffen oder industrielle Schadensereignisse hervorge­rufen. Bei Großschadensereignissen und in besonderen Schadenslagen, wie etwa nach einem Amoklauf oder einem terroristischen Anschlag, kann durch eine frühestmögliche Behandlung der unmittelbar lebensbedrohlichen Komplikationen und durch eine Identifikation von Patienten mit lebensbedrohlichen Blutungen die Letalität reduziert werden. © Se/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Berlin – Jährlich werden deutschlandweit mehr als 30.000 Kinder mit thermischen Verletzungen ambulant und 6.000 Kinder stationär behandelt. Das zeigt eine Auswertung des Arbeitskreises „Das
Kleinkinder durch Brandverletzungen besonders gefährdet
14. Mai 2018
Berlin/Hamburg – Notfallmediziner haben die Entscheidung des Deutschen Ärztetages begrüßt, die Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“ in die Musterweiterbildungsordnung (MWBO)
Fachgesellschaften begrüßen Entscheidung für Zusatzweiterbildung „Klinische Akut- und Notfallmedizin“
9. Mai 2018
Straßburg – Der Tod einer jungen Frau im Elsass, deren Notruf zuvor vom Rettungsdienst nicht ernst genommen worden war, hat in Frankreich Entrüstung ausgelöst. „Ich bin zutiefst empört über die
Rettungsdienst in Frankreich in der Kritik
27. April 2018
Los Angeles – Patienten, die sich einer Notoperation unterziehen, haben etwas höhere Überlebenschancen, wenn sie von einem älteren Chirurgen operiert werden. Eine Überlegenheit der männlichen
Sind ältere Chirurgen bei Notoperationen geschickter?
11. April 2018
Homburg – Terroranschläge mit zahlreichen Opfern und komplizierten Schuss- und Explosionsverletzungen stellen Rettungskräfte, Ärzte und Kliniken vor neue Herausforderungen. Um auf solche Einsätze und
Chirurgen am Universitätsklinikum des Saarlandes besser für Terroranschläge gewappnet
9. April 2018
Münster – Nach der Amokfahrt in Münster am vergangenen Samstag hat die Universitätsklinik der Stadt den am Nachmittag ausgerufenen Krisenfall bereits am selbigen Abend für beendet erklärt. „Wir haben
Nach Amokfahrt in Münster: Uniklinik mobilisierte sofort 250 Mitarbeiter
21. März 2018
Magdeburg – Barmer und Johanniter-Unfallhilfe haben eine Kindernotfall-App entwickelt, die Eltern, Lehrern oder Trainern helfen soll, in Notfällen richtige Entscheidungen zu treffen. Die App könne

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige