Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiples Myelom: Medikamentöse Therapie in Studie einer Stammzelltherapie gleichwertig

Donnerstag, 6. April 2017

/Anna Jurkovska stockadobecom

Toulouse – Die Effektivität der medikamentösen Therapie des Multiplen Myeloms hat sich in den letzten Jahren so weit verbessert, dass in einer Phase 3-Studie im New England Journal of Medicine (2017; 376: 1311-20) jetzt gleich gute Ergebnisse wie nach einer (sofortigen) Stammzelltherapie erzielt wurden.

Eine Hochdosis-Chemotherapie gefolgt von einer autologen Stammzelltherapie ist seit 20 Jahren die Standardtherapie für Patienten mit Multiplem Myelom, sofern Alter und Allgemeinzustand die nicht risikolose Therapie möglich machen. Die Behandlung hat sich in den Grundzügen nicht verändert. Bei der medikamentösen Therapie, die in der Erstbehandlung bisher nur zweite Wahl ist, hat es jedoch deutliche Fortschritte gegeben. Die Einführung von immunmodulatorischen Medikamenten und Proteasom-Inhibitoren hat dazu beigetragen, dass die mediane Überlebenszeit der Patienten von 3 bis 4 auf mehr als 6 Jahre gestiegen ist.

Die Intergroupe Francophone du Myélome (IFM) hat deshalb 2010 mit einer Vergleichs­studie der beiden Behandlungsstrategien begonnen. An 69 Zentren in Frankreich, Belgien und der Schweiz erhielten 700 Patienten zunächst eine Induktionstherapie mit drei Zyklen RVD (Lenalidomid, Bortezomib und Dexamethason). Es folgte eine Konsolidierungsphase, in der die Hälfte der Patienten fünf weitere RVD-Zyklen erhielt, während bei der anderen Hälfte eine Hochdosis-Chemotherapie mit Melphalan mit anschließender Stammzelltransplantation und zwei zusätzlichen Zyklen RVD folgte. Alle Teilnehmer der Studie erhielten später eine Erhaltungstherapie mit Lenalidomid. Für den Fall eines Rezidivs war in beiden Gruppen eine Stammzelltherapie vorgesehen.

Wie Michel Attal vom Institut Universitaire du Cancer de Toulouse-Oncopole und Mitarbeiter berichten, erzielten nach einer (sofortigen) Stammzelltherapie mehr Patienten eine Vollremission (59 versus 48 Prozent). Der Anteil der Patienten, bei denen das Knochenmark nach der Konsolidierung frei von Tumorzellen war, war ebenfalls höher (79 versus 65 Prozent). Auch das mediane progressionsfreie Überleben nach vier Jahren war mit 50 versus 36 Monaten länger. Beim Gesamtüberleben, dem wichtigsten Endpunkt, gab es jedoch keine Unterschiede: Vier Jahre nach der Stammzell­transplantation lebten noch 81 Prozent der Patienten, nach der primär medikamentösen Therapie waren es 82 Prozent.

Das gute Ergebnis unter der primär medikamentösen Therapie war jedoch dem Umstand zu verdanken, dass 136 von 207 Patienten, die nach der medikamentösen Therapie einen Rückfall erlitten hatten, am Ende doch eine Stammzelltherapie erhielten. Die Studie war deshalb weniger ein Vergleich zwischen medikamentöser und Stammzelltherapie, als ein Vergleich zwischen sofortiger und eventuell späterer Stammzelltherapie.

Durch den Aufschub der Stammzelltherapie bleibt den Patienten (zunächst) die erhebliche Toxizität dieser radikalen Behandlung erspart. In der Studie traten schwere Neutropenien (Grad 3 oder 4) nach der Stammzelltherapie wesentlich häufiger auf als nach der medikamentösen Erstbehandlung (92 versus 47 Prozent).

Das gleiche gilt für schwere gastrointestinale Komplikationen (28 versus 7 Prozent) und für schwere Infektionen (20 versus 9 Prozent). Hinzu kommt noch, dass die Stamm­zelltherapie langfristig mit einem erhöhten Leukämie-Risiko verbunden ist. Die frühzeitige Stamm­zelltherapie hat jedoch den Vorteil, dass die Patienten im Fall eines Rezidivs nicht zu alt oder zu schwach für diese Behandlung sind. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Kiel – In Schleswig-Holstein sind mit knapp 235.000 Menschen im Schnitt so viele Menschen wie in keinem anderen Bundesland bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert. Der Anteil
Schleswig-Holstein ist Spitzenreiter bei möglichen Knochenmarkspendern
22. Mai 2018
Stuttgart – Auf der Suche nach potenziellen Stammzellenspendern fährt von morgen an ein Sonderzug durch Deutschland. Er wird von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) auf die Reise geschickt.
Blutkrebs: Sonderzug sucht Stammzellenspender
7. Mai 2018
Bonn - Nachdem es unter der Behandlung mit Azithromycin in einer klinischen Studie zu einem Anstieg von Rezidiven und Todesfällen gekommen ist, warnt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) vor dem
Azithromycin: Warnung nach Rezidiven und Todesfällen in Studie zur hämatopoetischen Stammzelltherapie
25. April 2018
Luxemburg – Die EU-Kommission muss keinen Gesetzesvorschlag zur Zerstörung menschlicher Embryonen vorlegen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Gerichts der Europäischen Union (EuG) hervor
EU-Gericht: Kein Gesetzesvorschlag zur Zerstörung von Embryonen
20. April 2018
Los Angeles – Aus pluripotenten Stammzellen abgeleitete Gehirnzellen von stark adipösen Menschen beeinflussen den Hunger anders als von Normalgewichtigen. Sie dysregulieren häufiger Hormone, die für
Hypothalamus-Neuronen von adipösen Menschen reagieren stärker auf Appetithormone
18. April 2018
Basel – Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen
Züchtung von Knorpel aus Stammzellen gelungen
13. April 2018
Berlin/Santiago – Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS hat ihre internationale Arbeit auf Chile ausgeweitet. Die gemeinnützige Organisation, die sich dem Kampf gegen Blutkrebs verschrieben hat,
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige