Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schon ein Dutzend Anträge auf staatliche Suizidbeihilfe

Freitag, 7. April 2017

Berlin – Einen Monat nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Suizidbeihilfe wartet einem Medienbericht zufolge bereits ein Dutzend Schwerkranker auf Abgabe ei­nes tödlichen Medikaments durch die zuständige Bundesbehörde. Wie das Bundes­insti­tut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) dem Tagesspiegel bestätigte, seien bislang zwölf Anträge eingegangen. Entschieden worden sei aber noch kein Fall.

„Entscheidungen zu Anträgen dieser Tragweite“ könnten nicht allein auf Basis einer Pressemitteilung des Gerichts erfolgen, teilte das Institut mit. Erst müssten die schriftli­­chen Urteilsgründe vorliegen.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März ein Recht von schwerst­kran­ken Patienten auf einen selbstbestimmten Tod in bestimmten Fällen festgestellt. Der Staat dürfe in „extremen Ausnahmefällen“ und bei einer unerträglichen Leidenssituation den Zugang zu einem verschreibungsfähigen Betäubungsmittel nicht verwehren, das einem schwer und unheilbar kranken Patienten eine würdige und schmerzlose Selbst­tötung ermöglicht (AZ 3 C 19.15).

Das höchstrichterliche Urteil war insbesondere bei kirchlichen Organisationen auf scharfe Kritik gestoßen. Auch Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hatte heftige Kritik an dem Urteil geübt. „Staatliche Behörden dürfen nicht zum Handlanger der Beihilfe zur Selbsttötung werden“, sagte er. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Sonntag, 9. April 2017, 22:15

Ist KNA eine normale Nachrichtenagentur?

Die Beiträge, die hier unter dem Kürzel kna präsentiert werden, sind Beiträge der katholischen Nachrichtenagentur: https://www.kna.de
Die dabei gestreiften Themen sind wichtig, aber im Gegensatz zu andern Nachrichtenagenturen sind die Beiträge weltanschaulich nicht neutral formuliert, sondern im Gegenteil eine Präsentation der katholischen Sichtweise. Ich persönlich habe gegen einen Meinungspluralismus nichts einzuwenden, würde aber hier für eine deutlichere Kennzeichnung plädieren; dort wo Katholizismus drin ist, da sollte auch klar und deutlich Katholizismus drauf stehen.

@Redaktion DÄ, um Irritationen bei Ihren Lesern zu vermeiden, würde ich es sehr begrüßen, wenn Beiträge der KNA nicht mit dem Kürzel, sondern mit dem Langnamen gekennzeichnet werden, ansonsten entsteht der Eindruck, die Position der KNA ist identisch mit der Position der Redaktion des DÄ.

@Staphylococcus rex

Wir redigieren die Beiträge von kna und schreiben diese auch mit anderen Texten zusammen, sodass sie eben nicht gefärbt sind.

https://www.aerzteblatt.de/n73192

Darum bemüht sich auch kna. Dass sie jeweils katholische Stimmen zu Wort kommen lassen, ist sicher nachvollziehbar, aber oft von der Redaktion gekürzt.

Nachrichten zum Thema

21.06.17
Weltärztebund diskutiert im Vatikan Fragen zum Lebensende
Berlin – Eine Konferenz zu Fragen am Lebensende veranstaltet die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gemeinsam mit dem Weltärztebund und der pontifikalen Akademie „pro Vita“ des Vatikan vom 16. bis 17. November......
09.06.17
Straßburg – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat den Behandlungsabbruch eines todkranken Babys in Großbritannien befristet gestoppt. Bis Dienstagmitternacht müssen die Ärzte nun......
01.06.17
Ethikrat warnt vor staatlicher Hilfe beim Suizid
Berlin – Der Staat sollte nach Auffassung des Deutschen Ethikrats nicht verpflichtet werden, Menschen beim Suizid zu helfen. Mit seiner heute in Berlin veröffentlichten Stellungnahme widersprach die......
18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......
13.04.17
Den Haag – Mehr als 6.000 Menschen sind in den Niederlanden 2016 durch aktive Sterbehilfe gestorben. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht der zuständigen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige