Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tiefe Venenthrombose: Obere Extremitäten sind immer häufiger betroffen

Montag, 10. April 2017

Blutgerinnsel als Ursache für Venenthrombose /Kateryna_Kon stock.adobe.com
Zeichen einer venösen Stauung wie Schwellung, Schmerzen und Ödeme gehören zu den typischen, aber nicht spezifischen Symptomen einer Venenthrombose der oberen Extremitäten. /Kateryna_Kon stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Im Vergleich zu Venenthrombosen der unteren Extremitäten treten Blutgerinnsel in den oberen Extremitäten (TVT-OE) seltener auf. Jedoch steige die Inzidenz, schreiben die Autoren einer Übersichtsarbeit, die im Deutschen Ärzteblatt publiziert wurde (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 244–9). In ihrem systematischen Review fassen sie die begrenzte, heterogene Studienlage zu TVT-OE zusammen.

Jährlich tritt bei einem von 1.000 Menschen eine neue tiefe Venenthrombose auf. Bei vier bis zehn Prozent sind die oberen Extremitäten betroffen. 

Als Ursache für die Zunahme der TVT-OE haben Forscher die vermehrte Anlage von zentralen Venenkathetern (ZVK) und Herzschrittmachern in Ver­dacht. Denn mehr als die Hälfte der Patienten mit einer TVT-OE haben einen Fremdkörper im Gefäßsystem. Mit einem erhöhten Risiko leben zudem Menschen im Alter ab 40 Jahren oder mit Tumorerkran­kungen. Chirurgische Eingriffe scheinen die Wahrscheinlichkeit für ein Blutgerinnsel in den oberen Extremitäten ungleich mehr zu erhöhen als in den unteren (53,8 Prozent versus 35,9 Prozent).

Anzeige

Die derzeit gültige S2-Leitlinie gibt jedoch keine konkrete Empfehlung, wie Ärzte eine TVT-OE diagnostizieren können. Liegt der Verdacht vor, raten die Studienautoren, das Blutgerinnsel mittels Sonografie abzuklären. Das sei die schnellste und auch einfachste Methode, lautet die Begründung. Kontrastmittel seien dabei nicht notwendig. Nur bei nicht eindeutigen Befunden könne eine Computertomographie oder Magnetresonanz-Phlebographie hinzugezogen werden.

Die Therapie der oberen und unteren Venenthrombosen sind ähnlich, schlussfolgern die Forscher um Jan Heil vom Universitätsklinikum Frankfurt auf der Grundlage ihrer Recherche. Zu Beginn profitieren die Patienten von einer Heparin-Therapie. Zu einem späteren Zeitpunkt sollten Ärzte orale Antikoagulanzien einsetzen. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.12.16
Diabetes: Diese hormonellen Verhütungsmethoden haben das geringste Thromboserisiko
Sacramento – Das Risiko für Frauen mit Diabetes Typ 1 und 2, die hormonelle Verhütungsmethoden anwenden, einen venösen oder arteriellen Gefäßverschluss zu entwickeln, ist gering. Am höchsten ist die......
08.12.16
Bioresorbierbare Koronarstents: Wie Scaffold-Thrombosen vermieden werden könnten
Mainz – Eine einfache Modifizierung der Implantationstechnik könnte die Sicherheit einer neuen Generation von bioresorbierbaren Koronarstents verbessern. Denn die gefürchteten Scaffold-Thrombosen, die......
05.12.16
Thromboseprophylaxe nach Arthroskopie oder Gipsverband in Studie ohne Vorteile
Leiden – Eine Thromboseprophylaxe mit einem niedermolekularen Heparin (LMWH) hat in zwei pragmatischen randomisierten Studien im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1613303) die......
14.10.16
Berlin - Vor allem Hausärzte müssen Patienten mit venöser Thromboembolie erkennen und in vielen Fällen schnell reagieren. Denn drei von vier Betroffenen werden nicht vom Facharzt, sondern von ihrem......
01.06.16
London – Der Faktor Xa-Inhibitor Betrixaban hat in einer Phase 3-Studie Patienten, die wegen akuter Krankheiten hospitalisiert wurden, (teilweise) besser vor einer Thromboembolie geschützt als......
23.06.15
Ottawa – Venöse Thromboembolien ohne erkennbare Ursache weisen nicht selten auf eine unentdeckte „okkulte“ Krebserkrankung hin. Ein systematisches Screening mit einer Computertomographie von Thorax......
02.04.15
Berlin – Mehr als 15 Prozent aller Patienten mit Krebs entwickeln eine Thrombose mit oder ohne Lungenembolie. In einem Kooperationsprojekt wollen Charité – Universitätsmedizin Berlin und der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige