Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zehn-Punkte-Plan der Medizintechnik zur Bundestagswahl

Freitag, 7. April 2017

Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat in einem Zehn-Punk­te-Plan zur Bundestagswahl eine neue Innovationskultur, die sich stärker an den Pa­tien­ten­bedürfnissen orientiert, gefordert. „Wir wollen mehr Transparenz und eine aktive Be­tei­li­gung in der Selbstverwaltung und den Gremien“, sagte BVMed-Vorstandsvorsitzender Meinrad Lugan bei der Vorlage des Positionspapiers auf der Mitgliederversammlung des Verbandes in Berlin. Vertreter der MedTech-Hersteller müssten dort, wo ihre Produktbe­reiche oder damit verbundene Verfahren betroffen seien, als Experten gehört und einge­bunden werden.

Zudem fordert der BVMed, dass die Erstattungs- und Bewertungssysteme an die Dyna­mik von medizinischen und technischen Weiterentwicklungen angepasst werden. Ein neues „Fortschrittsbeschleunigungsgesetz“ für medizinische Innovationen könnte dafür den gesetzlichen Rahmen bilden, heißt es in dem Positionspapier. Zur Verfah­rensbe­schleu­ni­gung sollte es auch ein Antragsrecht der Herstellerverbände im Gemein­samen Bundes­aus­schuss (G-BA) für neue Medizintechnologien geben.

Im Krankenhausbereich plädiert der BVMed für eine transparente, nachvollziehbare und überprüfbare Sachkostenkalkulation durch das Institut für das Entgeltsystem im Kran­ken­haus (InEK). Eine sinnvolle Mehrmengenregelung müsse auch die steigende Lebens­er­war­tung und Bevölkerungsentwicklung berücksichtigen. In der Hilfs­mittel­ver­sor­gung setzt sich der MedTech-Verband für einen Qualitäts- statt Preiswettbewerb ein. Die reine Preis­fokussierung – insbesondere bei Ausschreibungen – habe teilweise zu einer schlech­teren Versorgung mit Produkten und Dienstleistungen geführt, heißt es dazu in dem Papier. Ausschreibungen seien nicht in allen Hilfsmittelbereichen zweckmäßig. Ver­handlungsverträge sollten grundsätzlich die erste Vertragsoption sein.

Unabhängig davon ist laut BVMed neben den verpflichtenden Qualitätskriterien auch ein funktionierendes verbindliches, transparentes und bundeseinheitliches Vertrags­control­ling erforderlich. Für eine wirksame Vertragskontrolle im Hilfsmittelbereich bedarf es dem Verband zufolge einer Rechtsverordnung, die deutschlandweit vergleichbare Krite­rien für die Überprüfung normiert. Zudem sei eine frühe Einbindung der Leistungserbrin­ger und der Hersteller in die Fortschreibung des Hilfsmittelverzeichnisses unabdingbar.

Der Verband betont darüber hinaus die Notwendigkeit von standardisierten und spezia­lisierten Versorgungsstrukturen für die Behandlung chronischer Wunden. Dies könne durch ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) oder durch eine spezialisierte ambulante Wundversorgung (SAWV), in der auch die sonstigen Leistungserbringer als Wundversorgungsexperten einbezogen werden, erfolgen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.06.17
Heidelberg – Gehirntumore können im Magnetresonanztomographen auch mit einer Zuckerlösung anstelle des üblichen Kontrastmittels sichtbar gemacht werden. Die neue Methode, die für den Körper weniger......
23.06.17
Exoskelett spart 25 Prozent der Energie beim Laufen ein
Pittsburgh – Ein personalisiertes Exoskelett, das an einem Bein getragen wird, soll den Energieverbrauch beim Laufen um ein Viertel reduzieren. Dafür passt das System seine Unterstützung für das......
23.06.17
Neuer Anlauf im Streit um US-Kranken­versicherung
Washington – In ihrem Streit über die Zukunft von „Obamacare“ haben die Republikaner von US-Präsident Donald Trump einen neuen Anlauf zu einer Gesetzesänderung unternommen. Die republikanische Führung......
21.06.17
Diebstahl endoskopischer Geräte weitete sich aus
Berlin – Die Zahl der Diebstähle endoskopischer Geräte aus Krankenhäusern ist in den vergangenen Monaten weiter gestiegen. Darauf hat heute die Ecclesia-Gruppe hingewiesen. Demnach sind allein......
14.06.17
Jamaika-Partner in Schleswig-Holstein wollen mehr Geld für Kliniken bereitstellen
Kiel – Schleswig-Holstein wird zum Jamaika-Land. Gestern Abend einigten sich die Verhandlungsdelegationen von CDU, Grünen und FDP in Kiel nach neunstündigen Verhandlungen auf einen Koalitionsvertrag......
12.06.17
BG Unfallklinik druckt Knochen aus Hartplastik
Frankfurt am Main – Ein neuer 3D-Drucker erstellt in der BG Unfallklinik in Frankfurt Modelle von komplizierten Brüchen. Mit einem zertrümmerten Becken oder einem gebrochenen Schädel aus Hartplastik......
09.06.17
Miele baut Medizintechnik­sparte aus
Gütersloh – Der Hausgerätehersteller Miele baut sein wenig bekanntes Medizinstandbein weiter aus und übernimmt die Mehrheit am italienischen Medizintechnik-Hersteller Steelco. Damit wachse die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige