NewsPolitikMischpreisbildung: KBV fordert gesetzliche Klarstellung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mischpreisbildung: KBV fordert gesetzliche Klarstellung

Freitag, 7. April 2017

Berlin – Ein Mischpreis – also ein Erstattungsbetrag, der sowohl die Patientengruppen mit als auch jene ohne Zusatznutzen einpreist – kann nicht als wirt­schaftlich erachtet werden, wenn das Arzneimittel für die Patientengruppe ohne Zusatz­nutzen teurer ist als die zweckmäßige Vergleichstherapie. Das hatte das Landessozialgericht Berlin-Branden­burg (LSG BB) jüngst in einem Beschluss entschieden (Az.: L9 KR 437/16 KL ER). Von dem Beschluss betroffen sind Arzneimittel, bei denen der Gemeinsame Bundesaus­schuss (G-BA) für bestimmte Patientengruppen einen Zusatznutzen festgestellt hat, für andere dagegen nicht.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) kritisiert nun die Auf­fassung des Gerichts. Es sei eingetreten, wovor sie immer gewarnt habe. „Durch die Nichtaner­ken­nung des Misch­preises als wirtschaftlich sind Vertragsärzte einem deutlich höheren Re­gressrisiko ausge­setzt. Denn Krankenkassen könnten sich durch den Beschluss darin bestärkt sehen, Re­gresse für betroffene Verordnungen geltend zu machen“, kritisierte KBV-Vor­standsvor­sit­zender Andreas Gassen. Die KBV fordert den Gesetzgeber auf, eine gesetz­liche Klar­stellung zu treffen.

Anzeige

„Wir sind nach wie vor der Meinung, dass der zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem pharmazeutischen Unternehmer verhandelte Erstattungsbetrag die Wirtschaftlich­keit eines Arzneimittels über das gesamte Anwendungsgebiet herstellen muss“, sagte Gassen. Im Interesse der Patienten und Ärzte dürfe nun nicht die Situation entstehen, dass für Subgruppen ohne Zusatznutzen faktisch ein Verordnungsausschluss gelte. Hier­durch würden die Behandlungsmöglichkeiten in einem nicht vertretbaren Maß einge­schränkt.

Die KBV weist darauf hin, dass beispielsweise neue Arzneimittel zur Behandlung von HIV bei Kindern und Jugendlichen zukünftig nicht mehr verordnet werden könnten. Für diese Altersgruppe habe der G-BA bislang keinen Zusatznutzen gegenüber der jeweiligen zweckmäßigen Vergleichstherapie feststellen können, da die Datenlage unzureichend ist. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Berlin – Ärzte verordnen Privatversicherten häufiger neue Arzneimittel als gesetzlich Krankenversicherten. Das zeigt eine Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP). Demnach ist jedes
Privatversicherte erhalten häufiger neue Arzneimittel
18. November 2020
Berlin – Angesichts steigender Arzneimittelausgaben in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat sich der AOK-Bundesverband für eine Reform der Preisbildung gemäß
AMNOG-Verfahren: AOK für Abschaffung der freien Preisbildung
9. Oktober 2020
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,6 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Ausgabenvolumen für Arznei- und Heilmittel steigt
2. Oktober 2020
Köln – Ob Patienten mit einer chronischen Immunthrombozytopenie von dem Wirkstoff Fostamatinib profitieren, steht nicht fest. Das geht aus einer frühen Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und
IQWiG: Kein Zusatznutzen für Fostamatinib bei Chronischer Immunthrombozytopenie
30. September 2020
Berlin – Daten aus der Versorgungsforschung sollen schneller verfügbar und für die Politik sowie für Mediziner nutzbar gemacht werden. Einen entsprechenden Methodikleitfaden kündigte das Netzwerk für
Versorgungsforschung bietet zweite Nutzenbewertung
25. September 2020
Berlin – Ab Oktober erhalten Ärzte in ihrer Verordnungssoftware Informationen zur frühen Nutzenbewertung von neuen Arzneimitteln und damit zu ihrem Zusatznutzen. Darauf weist die Kassenärztliche
Informationen zur frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln ab Oktober in der Verordnungssoftware
24. September 2020
Heidelberg/Berlin – Die Arzneimittelausgaben sind im vergangenen Jahr um 5,4 Prozent auf 43,4 Milliarden Euro angestiegen. Grund dafür sind insbesondere neu auf den Markt gekommene, patentgeschützte
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER