Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Virusinfektion des Darms könnte Auslöser der Zöliakie sein

Freitag, 7. April 2017

airborne77-stockadobecom

Chicago – Die Infektion mit einem harmlosen Darmvirus könnte die Ursache der Zöliakie sein. Die Reoviren verhindern laut einer Studie in Science (2017; doi: 10.1126/science.aah5298) vielleicht schon im ersten Lebensjahr die Entwicklung einer Immuntoleranz gegen Gluten-Eiweiße.

Die Glutene, die als Klebereiweiß die Backfähigkeit von Getreidemehlen bestimmen, gehören zu den vom Darm nur schwer verdaulichen Bestandteilen der Nahrung. Dies macht sie zu einem Problem für das Immunsystem. Um allergische oder autoimmune Reaktionen zu vermeiden, entwickelt der Darm im frühen Lebensalter eine Immunto­leranz.

Bei Menschen mit Zöliakie ist dieser natürliche Schutzmechanismus gestört, ohne dass die Gründe hierfür bisher bekannt waren. Die meisten Patienten erkranken bereits im Kindesalter an einer komplexen Immunerkrankung, die mit der Bildung von Auto-Antikörpern einhergeht und zu einer schweren Schädigung der Dünndarmschleimhaut führt. Ein Malabsorptionsyndrom hat dann unter Umständen schwere Entwicklungs­störungen der Kinder zur Folge.

Die Erkrankung tritt zwar überwiegend bei Menschen mit genetischer Prädisposition (HLA DQ2 oder DQ8) auf, es gibt jedoch eine klare Umweltkomponente. Sie zeigt sich beispielsweise daran, dass Kinder im finnischen Karelien mehr als zehnmal so häufig erkranken wie die Kinder im benachbarten russischen Karelien. Eine Reihe von Virusinfektionen (Adenovirus, Enterovirus, Hepatitis C Virus und Rotavirus) wurden in der Vergangenheit als Auslöser diskutiert, die Mechanismen waren jedoch nicht bekannt.

Experimente, die ein Team um Bana Jabri von der Universität Chicago durchgeführt hat, liefern jetzt neue Einsichten. Die Forscher experimentieren mit Reoviren. Es handelt sich um eine größere Familie von Viren, von denen einige Arten, etwa das Reovirus TIL („type 1 Lang“) den Darm infizieren (ohne dass es zu einer akuten Erkrankung kommt), andere wie T3D (type 3 Dearing) jedoch nicht. Jabri hat T3D genetisch so modifiziert, dass es wie TIL auch den Darm von Säugetieren infiziert.

Eine Infektion des Darms mit TIL blieb für Mäuse folgenlos, solange die Tiere nicht gleichzeitig mit Gliadin, einem der Glutene, exponiert wurden. Die Exposition mit Gliadin führte zu einem deutlichen Anstieg der Anti-Gliadin-Antikörper, die auch für die Zöliakie des Menschen kennzeichnend sind. Bei einer Infektion mit T3D traten diese Anti-Gliadin-Antikörper nicht auf.

Die Unterschiede konnten die Forscher auf eine verminderte Bildung von regulato­rischen T-Zellen zurückführen. Diese Abwehrzellen sind für die Immuntoleranz verantwortlich, die bei gesunden Menschen den Verzehr von glutenhaltigen Nahrungsmitteln möglich macht. Bei Patienten mit Zöliakie fehlt diese Immuntoleranz. Die Forscher konnten weitere Schritte der Pathogenese klären, zu der eine vermehrte TH1-Aktivität gehört und eine verminderte Expression des Gens IRF1, das als Transkriptionsfaktor am Verlust der Immuntoleranz beteiligt sein soll.

Die Studie lässt vermuten, dass die Infektion mit einem TIL (oder auch anderen Viren) den Anstoß für die Entwicklung einer Zöliakie geben könnte. Besonders kritisch könnte die Phase sein, wenn die Kleinkinder nach dem Abstillen (oder der Beendigung der Flaschennahrung) zum ersten Mal feste Nahrung erhalten, die in westlichen Ländern häufig Getreideprodukte enthält. Wenn die Kinder zur gleichen Zeit mit einem Reovirus infiziert werden, könnte dies den Beginn einer pathologischen Immunreaktion markieren, deren Folgen sich erst Jahre später zeigen.

Ein weiteres Argument für diese Hypothese ist, dass Zöliakie-Patienten häufiger als gesunde Menschen Antikörper gegen Reoviren im Blut haben. Ein endgültiger Beweis steht jedoch noch aus. Am Ende könnte laut Jabri jedoch ein Impfstoff gegen Reoviren stehen, der Kinder vor einer Zöliakie schützt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
Diäterfolg in Studie unabhängig von Fetten und Kohlenhydraten, Genen und Insulinresistenz
Palo Alto – Die weitverbreitete Ansicht, nach der ein Diäterfolg von der gezielten Reduktion des Fett- oder Kohlenhydratgehalts in der Nahrung abhängt, hat sich in einer randomisierten Studie im......
16.02.18
Studie: Fertignahrungsmittel könnten Krebsrisiko erhöhen
Paris – Der häufige Verzehr von industriell hergestellten Nahrungsmitteln war in einer web-basierten prospektiven Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: k322) mit einem Anstieg......
15.02.18
Vegane Diät bessert Insulinresistenz bei Adipositas
Washington – Eine rein pflanzliche Ernährung hat in einer randomisierten Studie an adipösen Erwachsenen, die (noch) nicht an Typ-2-Diabetes erkrankt waren, innerhalb weniger Wochen die......
14.02.18
Übergewicht: Wer langsam isst, ist schlanker
Fukuoka – Langsam essen schützt vor Übergewicht. Diesen Zusammenhang bestätigen japanische Forscher in einer Auswertung der Daten von rund 60.000 Typ-2-Diabetikern. Langsames Essen könnte dabei......
12.02.18
Im Karneval drohen alkoholbedingte Unterzuckerungen
Berlin – Auch Menschen mit Diabetes 1 oder 2 können laut Selbsthilfeverband diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe Karneval feiern und dabei ein alkoholisches Getränk oder etwas Süßes verzehren.......
09.02.18
Hantaviren: Erhöhte Gefahr im Frühsommer und in waldreichen Gebieten
Frankfurt – Wer beim Frühjahrsputz Staub einatmet, setzt sich in manchen Gebieten Deutschlands einem erhöhten Infektionsrisiko durch Hantaviren aus. Diese finden sich unter anderem in Staub, der mit......
08.02.18
Brustkrebs: Wie die Ernährung die Metastasierung bremsen könnte
Los Angeles/Cambridge – Die Aminosäure Asparagin, die häufig in Lebensmitteln vorkommt, könnte die Ausbreitung einer besonders aggressiven Form des Brustkrebses beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kommen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige