NewsMedizinVirusinfektion des Darms könnte Auslöser der Zöliakie sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Virusinfektion des Darms könnte Auslöser der Zöliakie sein

Freitag, 7. April 2017

airborne77-stockadobecom

Chicago – Die Infektion mit einem harmlosen Darmvirus könnte die Ursache der Zöliakie sein. Die Reoviren verhindern laut einer Studie in Science (2017; doi: 10.1126/science.aah5298) vielleicht schon im ersten Lebensjahr die Entwicklung einer Immuntoleranz gegen Gluten-Eiweiße.

Die Glutene, die als Klebereiweiß die Backfähigkeit von Getreidemehlen bestimmen, gehören zu den vom Darm nur schwer verdaulichen Bestandteilen der Nahrung. Dies macht sie zu einem Problem für das Immunsystem. Um allergische oder autoimmune Reaktionen zu vermeiden, entwickelt der Darm im frühen Lebensalter eine Immunto­leranz.

Bei Menschen mit Zöliakie ist dieser natürliche Schutzmechanismus gestört, ohne dass die Gründe hierfür bisher bekannt waren. Die meisten Patienten erkranken bereits im Kindesalter an einer komplexen Immunerkrankung, die mit der Bildung von Auto-Antikörpern einhergeht und zu einer schweren Schädigung der Dünndarmschleimhaut führt. Ein Malabsorptionsyndrom hat dann unter Umständen schwere Entwicklungs­störungen der Kinder zur Folge.

Die Erkrankung tritt zwar überwiegend bei Menschen mit genetischer Prädisposition (HLA DQ2 oder DQ8) auf, es gibt jedoch eine klare Umweltkomponente. Sie zeigt sich beispielsweise daran, dass Kinder im finnischen Karelien mehr als zehnmal so häufig erkranken wie die Kinder im benachbarten russischen Karelien. Eine Reihe von Virusinfektionen (Adenovirus, Enterovirus, Hepatitis C Virus und Rotavirus) wurden in der Vergangenheit als Auslöser diskutiert, die Mechanismen waren jedoch nicht bekannt.

Experimente, die ein Team um Bana Jabri von der Universität Chicago durchgeführt hat, liefern jetzt neue Einsichten. Die Forscher experimentieren mit Reoviren. Es handelt sich um eine größere Familie von Viren, von denen einige Arten, etwa das Reovirus TIL („type 1 Lang“) den Darm infizieren (ohne dass es zu einer akuten Erkrankung kommt), andere wie T3D (type 3 Dearing) jedoch nicht. Jabri hat T3D genetisch so modifiziert, dass es wie TIL auch den Darm von Säugetieren infiziert.

Eine Infektion des Darms mit TIL blieb für Mäuse folgenlos, solange die Tiere nicht gleichzeitig mit Gliadin, einem der Glutene, exponiert wurden. Die Exposition mit Gliadin führte zu einem deutlichen Anstieg der Anti-Gliadin-Antikörper, die auch für die Zöliakie des Menschen kennzeichnend sind. Bei einer Infektion mit T3D traten diese Anti-Gliadin-Antikörper nicht auf.

Die Unterschiede konnten die Forscher auf eine verminderte Bildung von regulato­rischen T-Zellen zurückführen. Diese Abwehrzellen sind für die Immuntoleranz verantwortlich, die bei gesunden Menschen den Verzehr von glutenhaltigen Nahrungsmitteln möglich macht. Bei Patienten mit Zöliakie fehlt diese Immuntoleranz. Die Forscher konnten weitere Schritte der Pathogenese klären, zu der eine vermehrte TH1-Aktivität gehört und eine verminderte Expression des Gens IRF1, das als Transkriptionsfaktor am Verlust der Immuntoleranz beteiligt sein soll.

Die Studie lässt vermuten, dass die Infektion mit einem TIL (oder auch anderen Viren) den Anstoß für die Entwicklung einer Zöliakie geben könnte. Besonders kritisch könnte die Phase sein, wenn die Kleinkinder nach dem Abstillen (oder der Beendigung der Flaschennahrung) zum ersten Mal feste Nahrung erhalten, die in westlichen Ländern häufig Getreideprodukte enthält. Wenn die Kinder zur gleichen Zeit mit einem Reovirus infiziert werden, könnte dies den Beginn einer pathologischen Immunreaktion markieren, deren Folgen sich erst Jahre später zeigen.

Ein weiteres Argument für diese Hypothese ist, dass Zöliakie-Patienten häufiger als gesunde Menschen Antikörper gegen Reoviren im Blut haben. Ein endgültiger Beweis steht jedoch noch aus. Am Ende könnte laut Jabri jedoch ein Impfstoff gegen Reoviren stehen, der Kinder vor einer Zöliakie schützt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Saarbrücken – Die Bundesländer wollen Kinder und Jugendliche besser vor gezielter Werbung für Dickmacher schützen. Das haben die Verbraucherschutzminister der Länder heute in Saarbrücken beschlossen.
Bundesländer wollen Kinder vor Lockwerbung für ungesunde Lebensmittel schützen
15. Juni 2018
Berlin – Die Nährwertangaben aller Danone-Produkte sollen schrittweise ab 2019 auf den Verpackungsvorderseiten zusätzlich mit einer Ampel vereinfacht dargestellt werden. Der französische Konzern
Danone führt Lebensmittelampel ein
14. Juni 2018
Hamburg – Der Lebensmittelhändler Edeka hat nach eigenen Angaben den Zucker- und Salzgehalt in mehr als 150 Produkten seiner Eigenmarken verringert. Bei Waren aus den Sortimenten Getränke,
Edeka verringert Zucker und Salz in Eigenmarken
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung
Weitere Millionenförderung für Forschung zur Ernährung der Generation 50 plus
13. Juni 2018
Wien – Die Fußballweltmeisterschaft in Russland ist aus Sicht von Ärzten und Wissenschaftlern ein potenzieller Dickmacher für Zuschauer und Fans. So warnt die Medizinische Universität Wien davor,
WM als Dickmacher: Ärzte und Forscher sorgen sich um Fan-Gesundheit
12. Juni 2018
Washington/Chapel Hill – Wer hungrig ist, neigt dazu, Dinge schlechter zu bewerten als gesättigte Menschen. Im englischen Sprachraum nutzt man hierfür das Wort „hangry“. Ein leerer Magen allein hat
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER