Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gewichtsschwankungen verstärken kardiale Risiken in Lipidstudie

Montag, 10. April 2017

Waage Körpergewicht
/nenetus, stock.adobe.com

New York – Starke Fluktuationen des Körpergewichts erhöhen bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit offenbar das Risiko auf einen Herzinfarkt und einen vorzeitigen Tod. Dies kam in der Post-hoc-Analyse einer randomisierten klinischen Studie heraus, die jetzt im New England Journal of Medicine (2017; 376: 1332–134) publiziert wurde.

Die „Treating to New Targets“-Studie hatte zwischen 1998 und 2004 den Nutzen einer intensivierten cholesterinsenkenden Therapie auf die Prognose von Patienten mit koronarer Herzkrankheit untersucht. Die 10.001 Teilnehmer der Studie hatten im Verlauf der 4,7-jährigen Therapie regelmäßig mehrfach ihr Körpergewicht bestimmt. Sripal Bangalore vom Langone Medical Center der Universität New York hat die Fluktuationen im Körpergewicht mit den Endpunkten der damaligen Studie in Beziehung gesetzt. 

Ergebnis: Im obersten Quintil, wo das Körpergewicht im Verlauf der Studie median um 3,9 Kilogramm geschwankt hatte, kam es zu 64 Prozent häufiger zu neuen koronaren Ereignissen und zu 117 Prozent häufiger zu einem Herzinfarkt. Das Risiko eines kardio­vaskulären Ereignisses war um 85 Prozent erhöht, und die Zahl der Todesfälle war um 124 Prozent höher als im Quintil mit den geringsten Gewichtsschwankungen. Auch die Zahl der Neudiagnosen am Typ-2-Diabetes war um 78 Prozent erhöht, wie Bangalore herausfand.

Wie immer in Beobachtungsstudien, zu denen auch die Post-Hoc-Analyse einer rando­mi­sierten klinischen Therapiestudie gehört, kann von einer Assoziation nicht zwingend auf eine Kausalität geschlossen werden. Es bleibt denkbar, dass andere Faktoren für das erhöhte Risiko verantwortlich sind.

Auch eine reverse Kausalität, nach der die Gewichtsschwankungen Folge einer sich anbahnenden Gesundheitskrise wären, lässt sich nicht zwingend ausschließen. Die Studie hatte jedoch Patienten mit einer Herz­insuffizienz, bei denen es aufgrund der Wassereinlagerungen häufig zu Gewichts­schwan­kungen kommt, von der Teilnahme ausgeschlossen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.18
Übergewicht: Wer langsam isst, ist schlanker
Fukuoka – Langsam essen schützt vor Übergewicht. Diesen Zusammenhang bestätigen japanische Forscher in einer Auswertung der Daten von rund 60.000 Typ-2-Diabetikern. Langsames Essen könnte dabei......
06.02.18
Migräne mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreis­lauf-Erkrankungen verbunden
Aarhus – Migräne ist mit einem erhöhten Risiko für Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße verbunden, einschließlich Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnsel und einer unregelmäßigen Herzfrequenz.......
02.02.18
Forscher untersuchen neuen Therapieansatz für Stoffwechsel­krankheiten
München – Einen neuen Ansatz für die Therapie von Stoffwechselstörungen untersuchen Wissenschaftler im Rahmen eines Projektes namens „ComboMiR“. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)......
29.01.18
Kardiomyopathien haben häufig genetische Ursachen
Paris – 4 von 10 Kardiomyopathien, eine der Hauptursachen für einen plötzlichen Herztod und ein Herzversagen bei jüngeren Menschen, haben genetische Ursachen. Dies zeigt die Analyse eines europaweiten......
26.01.18
Versorgungsdaten zeigen gute Betreuung herzkranker Kinder
Berlin – Die Sterblichkeit an angeborenen kardiovaskulären Fehlbildungen ist seit 1990 um mehr als 60 Prozent gesunken. Die Sterbeziffer – also die Mortalität pro 100.000 Einwohner – liegt seit 2007......
26.01.18
Bereits eine Zigarette am Tag erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
London – Für die Schädlichkeit des Tabakrauchens gibt es offenbar keinen Schwellenwert. Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: j5855) erhöht bereits eine......
19.01.18
Fast 185.000 Herzoperationen in Deutschland pro Jahr
Berlin – Im vergangenen Jahr haben die rund 1.000 in Deutschland tätigen Herzchirurgen 184.789 Herzoperationen vorgenommen. 12,4 Prozent der Patienten mussten als Notfälle operiert werden. Das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige