NewsMedizinGewichtsschwankungen verstärken kardiale Risiken in Lipidstudie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gewichtsschwankungen verstärken kardiale Risiken in Lipidstudie

Montag, 10. April 2017

Waage Körpergewicht
/nenetus, stock.adobe.com

New York – Starke Fluktuationen des Körpergewichts erhöhen bei Menschen mit koronarer Herzkrankheit offenbar das Risiko auf einen Herzinfarkt und einen vorzeitigen Tod. Dies kam in der Post-hoc-Analyse einer randomisierten klinischen Studie heraus, die jetzt im New England Journal of Medicine (2017; 376: 1332–134) publiziert wurde.

Die „Treating to New Targets“-Studie hatte zwischen 1998 und 2004 den Nutzen einer intensivierten cholesterinsenkenden Therapie auf die Prognose von Patienten mit koronarer Herzkrankheit untersucht. Die 10.001 Teilnehmer der Studie hatten im Verlauf der 4,7-jährigen Therapie regelmäßig mehrfach ihr Körpergewicht bestimmt. Sripal Bangalore vom Langone Medical Center der Universität New York hat die Fluktuationen im Körpergewicht mit den Endpunkten der damaligen Studie in Beziehung gesetzt. 

Ergebnis: Im obersten Quintil, wo das Körpergewicht im Verlauf der Studie median um 3,9 Kilogramm geschwankt hatte, kam es zu 64 Prozent häufiger zu neuen koronaren Ereignissen und zu 117 Prozent häufiger zu einem Herzinfarkt. Das Risiko eines kardio­vaskulären Ereignisses war um 85 Prozent erhöht, und die Zahl der Todesfälle war um 124 Prozent höher als im Quintil mit den geringsten Gewichtsschwankungen. Auch die Zahl der Neudiagnosen am Typ-2-Diabetes war um 78 Prozent erhöht, wie Bangalore herausfand.

Wie immer in Beobachtungsstudien, zu denen auch die Post-Hoc-Analyse einer rando­mi­sierten klinischen Therapiestudie gehört, kann von einer Assoziation nicht zwingend auf eine Kausalität geschlossen werden. Es bleibt denkbar, dass andere Faktoren für das erhöhte Risiko verantwortlich sind.

Auch eine reverse Kausalität, nach der die Gewichtsschwankungen Folge einer sich anbahnenden Gesundheitskrise wären, lässt sich nicht zwingend ausschließen. Die Studie hatte jedoch Patienten mit einer Herz­insuffizienz, bei denen es aufgrund der Wassereinlagerungen häufig zu Gewichts­schwan­kungen kommt, von der Teilnahme ausgeschlossen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
München – Auch Patienten mit einem Herzschrittmacher oder einem Defibrillator können Autos mit Elektroantrieb fahren. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) am
Elektroautos sind keine Gefahr für Herzschrittmacher
19. Juni 2018
Berlin – Vor einer Unterversorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) warnt die Deutsche Herzstiftung zusammen mit der Deutschen Stiftung für Herzforschung. Danach leben in Deutschland
Viele Erwachsene mit angeborenem Herzfehler laut Herzstiftung unterversorgt
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
13. Juni 2018
Chapel Hill/North Carolina – Ein Elektrokardiogramm (EKG), seit fast einem Jahrhundert ein unverzichtbares Instrument in der Diagnose kardialer Erkrankungen, hat als Screeninginstrument zur Berechnung
US-Institut hält EKG-Screening auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht für sinnvoll
13. Juni 2018
Leipzig – Im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Diabetes bündeln künftig Forscher in Leipzig ihre Kompetenzen. Mit der Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung startete heute das
Kampf gegen Fettleibigkeit: Helmholtz-Institut in Leipzig gegründet
11. Juni 2018
Regensburg – In Ostbayern werden chronisch kranke Herzpatienten künftig auch zu Hause versorgt – vom neuen Herzmobil des Uniklinikums Regensburg. Besucht werden Patienten, die aufgrund ihrer
Mit dem Herzmobil kommt der Pfleger zum Patienten
11. Juni 2018
Baltimore – Eine erektile Dysfunktion ist bei älteren Männern häufig Zeichen einer fortgeschrittenen Gefäßerkrankung. Das Risiko, in den nächsten Jahren einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER