Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU kritisiert Beipackzettel für Medikamente als zu kompliziert

Montag, 10. April 2017

/Kzenon, stock.adobe.com

Brüssel – Beipackzettel für Arzneimittel sind nach Erkenntnissen der EU-Kommission für Pa­tienten immer noch oft unverständlich. „Die verwendete Sprache ist häufig zu kompliziert und die Gestaltung und das Layout sind nicht immer benutzerfreundlich“, heißt es in ei­nem jetzt veröffentlichten Prüfbericht. Auch sei die Schrift oft zu klein für ältere Patienten. Allerdings kündigt die EU-Kommission keine konkreten Verbesserungen an, sondern will weiter prüfen.

Schon heute ist vorgeschrieben, dass die Packungsbeilage für Tabletten, Salben oder Infusi­o­nen „gut lesbar“ sowie „klar und verständlich“ sein muss. Viele Patienten hadern jedoch mit Fachbegriffen, der Länge des Texts und verwirrenden Informationen über Nebenwir­kun­gen. Die Kommission bestätigt das Problem, formuliert aber nur sehr vage Empfeh­lungen. So heißt es lediglich: „Eine Überarbeitung der bestehenden Leitlinien sollte in Betracht gezogen werden.“ Die bereits im EU-Auftrag mit einer Studie erforschte Idee, auf dem Beipackzettel eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Fakten vorzuschrei­ben, will man weiter erkunden, bevor sie „erwogen werden kann“.

Der CDU-Europaabgeordnete Peter Liese äußerte sich enttäuscht über den Bericht der Kommission. Dieser sei schon für 2013 angekündigt gewesen und nun erst mit vier Jah­ren Verspätung veröffentlicht worden. Obendrein enthalte er keine konkreten Forderun­gen. „Der Beipackzettel muss endlich verständlicher werden“, meinte der Mediziner und Gesundheitspolitiker.

Er sprach sich für die Faktenbox aus. Sie habe sich in den USA bewährt. „Aus meiner Erfahrung als Arzt weiß ich, dass viele Patienten den Beipackzettel nicht lesen, da er ihnen zu kompliziert ist“, erklärte Liese. „Andere lesen den Beipack­zettel intensiv durch und werfen dann aus Angst vor möglichen Nebenwirkungen das Medikament weg. Beides ist kontraproduktiv, und wir müssen hier gegensteuern.“ Er könne nicht verstehen, dass die Europäische Kommission nach sechs Jahren zu dem Vorschlag nichts weiter zu sagen habe, als, dass er weiter untersucht werden müsse.

© dpa/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.09.17
Verband sieht Klinikärzte bei Biosimilars­verordnung in der Pflicht
Berlin – Der Lobbyverband „Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars“ hat Klinikärzte dazu aufgefordert, mehr Biosimilars zu verordnen. „Auch Krankenhausärzte haben eine Verantwortung für die......
02.08.17
Härtefallprogramm zur Behandlung der X-chromosomalen Hypophosphatämie bei Kindern genehmigt
Düsseldorf/Berlin – Kindern ab einem Jahr mit einer genetisch bedingten X-chromosomalen Hypophosphatämie (XLH) steht seit Anfang August eine Therapieoption im Rahmen des Härtefallprogramms beim......
28.07.17
GlaxoSmithKline nimmt Diabetesmedikament vom Markt
Berlin – Der Pharmahersteller GlaxoSmithKline (GSK) wird die Vermarktung des GLP-1-Rezeptoragonisten Albiglutid (Handelsname Eperzan) zur Behandlung von Erwachsenen mit Diabetes mellitus Typ 2 zum......
27.07.17
Biosimilars: Kein relevanter Unterschied zu Originalpräparaten
Berlin – Auf die therapeutische Gleichwertigkeit von Biosimilars gegenüber ihren Referenzarzneimitteln, den Biologika, weist die Arzeimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) in einem neuen......
13.06.17
Für Vitamin C in Schmerzmitteln darf nicht geworben werden
Stuttgart – Hersteller von Schmerzmitteln dürfen nicht damit werben, dass zusätzlich beigefügtes Vitamin C das Immunsystem unterstütze. Mit solch einer Werbung weise der beklagte Hersteller eines......
10.03.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen werden häufiger gemeldet
Berlin – Die Zahl von Spontanmeldungen über unerwünschte Arzneimittelwirkungen an die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) steigt. Waren es 2004 noch 2.200 UAW-Meldungen, sind 2016......
07.03.17
USA: Desmopressin-Spray zur Behandlung der Nykturie bei Erwachsenen zugelassen
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde (FDA) hat ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Desmopressin zur Behandlung der nächtlichen Polyurie bei Erwachsenen zugelassen. Die Fachinformation......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige