NewsMedizinMorbus Alzheimer: Sedativa erhöhen Pneumonierisiko in den ersten Wochen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Alzheimer: Sedativa erhöhen Pneumonierisiko in den ersten Wochen

Dienstag, 11. April 2017

mathaywardphoto-stockadobecom

Kuopio/Finnland – Die Verordnung von Benzodiazepinen, die generell bei älteren Men­schen als problematisch gelten, erhöht bei Patienten mit Morbus Alzheimer das Risiko auf eine Pneumonie. Dies zeigt die Analyse von finnischen Patientendaten, die jetzt im Canadian Medical Association Journal (CMAJ 2017; doi: 10.1503/cmaj.160126) veröf­fentlicht wurde.

Obwohl Benzodiazepine die Sturzgefahr erhöhen, die kognitiven Fähigkeiten beein­trächtigen und zur Abhängigkeit führen können, werden sie häufig bei älteren Menschen verordnet. Ein äußerst beliebtes Sedativum sind sie bei Menschen mit Demenzen, die aufgrund von Schlafstörungen häufig nachts herumwandern und auch zur Aggressivität neigen. Benzodiazepine werden hier oft eingesetzt, um die Patienten ruhig zu stellen und das Pflegepersonal zu entlasten.

Anzeige

Die Gabe von Benzodiazepinen ist jedoch auch bei Demenzpatienten nicht ohne Risi­ken. Zu den weniger bekannten Gefahren gehört die Entwicklung einer Lungenentzün­dung, da sedierte Patienten sich leichter verschlucken und dann unter Umständen eine Aspirationspneumonie entwickeln.

Ein Team um Heidi Taipale vom Forschungszentrum für geriatrische Pflege in Kuopio hat den Zusammenhang anhand der MEDALZ-Kohorten („Medication use and Alz­heimer disease“) untersucht, die alle 70.000 Finnen umfasst, bei denen zwischen 2005 und 2011 (mit CT oder MRT und Bestätigung durch einen Neurologen) ein Morbus Alzheimer diagnostiziert wurde.

Nach einem Propensity-Score-Matching wurden 5.232 Patienten, denen Benzodiazepine und Patienten 3269 Patienten, die die verwandten Z-Substanzen erhalten hatten, mit einer gleichen Anzahl von Patienten mit Alzheimer-Demenz aber ohne Sedativa-Verordnung verglichen. Dabei wurden eine Reihe von Faktoren wie Einnahme von zentralwirksamen Medikamenten, Erkrankung an Asthma/COPD, frühere Pneumonien, Sozialstatus und früherer Drogenkonsum berück­sichtigt, die das Ergebnis einer Fall-Kontrollstudie verfälschen können.

Am Ende bliebt die Gabe von Benzodiazepinen an die Alzheimerpatienten mit einem signifikant erhöhten Risiko auf eine Pneumonie assoziiert (Hazard Ratio 1,28: 1,07–1,54). Bei den Z-Substanzen war das Risiko ebenfalls leicht erhöht. Die Hazard Ratio von 1,10 war jedoch mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,84 bis 1,44 nicht signifikant. Ein erhöhtes Risiko lässt sich nicht ausschließen, die Gefahr scheint jedoch geringer zu sein. 

Am höchsten war das Risiko auf eine Lungenentzündung in den ersten 30 Tagen nach Beginn der Verordnung von Benzodiazepinen. Während dieser Zeit erkrankten Patien­ten mit Alzheimer-Demenz mehr als doppelt so häufig an einer Pneumonie wie Patien­ten, die keine Sedativa erhalten hatten (Hazard Ratio 2,09; 1,26–3,48). Dass das Risiko in den ersten Wochen der Verordnung besonders hoch ist, führt Taipale auf die nachlassende Wirkung der Benzodiazepine zurück, bei denen es häufig zu einer Gewöhnung kommt, die die Wirkung der Medikamente abschwächt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
3. Januar 2019
München – In gut zehn Jahren könnte die Zahl der Demenzkranken in Bayern von derzeit 240.000 auf 300.000 steigen. Diese Zahl nannte jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern. Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Zahl der Demenzkranken soll in Bayern deutlich wachsen
2. Januar 2019
Potsdam – Rund 58.000 Brandenburger sind nach jüngsten Angaben des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums von Demenzerkrankungen betroffen. Die Tendenz sei steigend, hieß es vor wenigen Tagen in einer
Zehntausende Brandenburger an Demenz erkrankt
6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
VG WortLNS
Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER