Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthmamedikament Omalizumab hilft bei induzierbarer Urtikaria

Dienstag, 11. April 2017

Berlin – Der Anti-IgE-Antikörper Omalizumab, der zur Behandlung des allergischen Asthmas zugelassen ist, kann auch mit Erfolg bei der Kälteurtikaria und der Urticaria factitia eingesetzt werden, wie zwei Studien im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2017; doi: 10.1016/j.jaci.2017.01.042 und 043) zeigen.

Kälteurtikaria und Urticaria factitia sind zwei Varianten der Nesselsucht, bei denen physikalische Reize wie Kälte oder Reibung stark juckende Quaddeln auf der Haut auslösen. Die Urtikaria kann die Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigen. So kann beispielsweise ein Patient mit einer Kälteurtikaria nicht in der Ostsee baden, ohne Gefahr zu laufen, einen allergischen Schock zu erleiden und keine Gegenstände in der Hand halten, die kühler sind als die Raumtemperatur. Bei Patienten mit einer schweren Urticaria factitia führt bereits die leichte Reibung der Haut durch enge Kleidung oder Körperkontakt zu quälendem Juckreiz.

In einer früheren Studie hatten Marcus Maurer vom Allergie-Centrum-Charité und Mitarbeiter herausgefunden, dass Omalizumab die Beschwerden von Patienten mit spontaner Urtikaria lindern kann. Die Urtikaria wird durch die Freisetzung von Histamin aus Mastzellen ausgelöst. Auf welche Weise der Anti-IgE-Antikörper Omalizumab dies verhindert ist nicht genau bekannt. Die Wirkung dürfte aber mit der Bindung von Omalizumab auf IgE-Rezeptoren zusammenhängen, die sich auf Mastzellen befinden, die die Degranulation bei allergischen Reaktionen vermitteln.

Jetzt hat das Team um Maurer Omalizumab an 61 Patienten mit Urticaria factitia und 31 Patienten mit Kälteurtikaria über einen Zeitraum von drei Monaten erprobt. Um die Effektivität der Behandlung zu überprüfen, wurde bei allen Studienteilnehmern der individuelle Schwellenwert zur Auslösung der Krankheitssymptome mithilfe objektiver Messverfahren bestimmt: Zunächst vor Gabe der Medikation, dann alle vier Wochen nach Erhalt der ersten zwei und zwei Wochen nach der letzten Gabe.

Im Ergebnis zeigte sich für beide Krankheitsbilder, dass Omalizumab zu einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden führte. Knapp die Hälfte der Patienten mit Kälteurtikaria und Urticaria factitia waren nach der Behandlung sogar vollständig vor dem Auftreten der Beschwerden geschützt – auch nach Kontakt mit den entsprechenden Reizen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Hyposensibilisierung gegen Bienenstiche teilweise unvollständig
München – Die Präparate, die zur Hyposensibilisierung bei Bienenstichallergien eingesetzt werden, enthalten nicht immer alle relevanten Giftbestandteile. Das ergab eine Untersuchung von Allergologen......
04.05.17
Phthalate: Intra-uterine Exposition erhöht Asthmarisiko von Kindern
Leipzig – Eine erhöhte Phthalatbelastung während Schwangerschaft und Stillzeit könnte im Erbgut des Kindes zu dauerhaften epigenetischen Veränderungen führen, die später die Entwicklung eines......
27.04.17
Berlin – Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai hat ein Berliner Allergieforscher vor dem unbewussten Einschleppen neuer Problempflanzen gewarnt. „Ein Trend in Gartenmärkten ist zum Beispiel die Japanische......
12.04.17
Startschuss für Allergieinformations­dienst
Berlin – Mit dem Allergieinformationsdienst geht morgen ein neues onlinebasiertes Informationsportal rund um das Thema Allergien an den Start. Das Angebot wurde vom Helmholtz-Zentrum München im......
28.03.17
Kombinierte Nuss-Allergien seltener als angenommen
Aurora – Patienten mit Allergie auf eine Baumnuss-Art wird häufig zu einem generellen Verzicht auf Nüsse geraten. Ein oraler Provokationstest auf andere Nussarten fiel in einer Studie in den Annals of......
15.02.17
Heuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig
London – Interantionale Leitlinien empfehlen eine Immuntherapie bei Heuschnupfen über einen Zeitraum von drei Jahren. Dass auch eine zweijährige Behandlung ausreichen könnte, haben Forscher vom Royal......
09.02.17
Pollenflug­vorhersagen laut Stiftung oft ungenau
Berlin – Zum Auftakt der Pollenflugsaison – Erle und Hasel blühen bereits – hat die gemeinnützige europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) stringentere Qualitätsstandards für......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige