Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthmamedikament Omalizumab hilft bei induzierbarer Urtikaria

Dienstag, 11. April 2017

Berlin – Der Anti-IgE-Antikörper Omalizumab, der zur Behandlung des allergischen Asthmas zugelassen ist, kann auch mit Erfolg bei der Kälteurtikaria und der Urticaria factitia eingesetzt werden, wie zwei Studien im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2017; doi: 10.1016/j.jaci.2017.01.042 und 043) zeigen.

Kälteurtikaria und Urticaria factitia sind zwei Varianten der Nesselsucht, bei denen physikalische Reize wie Kälte oder Reibung stark juckende Quaddeln auf der Haut auslösen. Die Urtikaria kann die Lebensqualität der Patienten stark beeinträchtigen. So kann beispielsweise ein Patient mit einer Kälteurtikaria nicht in der Ostsee baden, ohne Gefahr zu laufen, einen allergischen Schock zu erleiden und keine Gegenstände in der Hand halten, die kühler sind als die Raumtemperatur. Bei Patienten mit einer schweren Urticaria factitia führt bereits die leichte Reibung der Haut durch enge Kleidung oder Körperkontakt zu quälendem Juckreiz.

In einer früheren Studie hatten Marcus Maurer vom Allergie-Centrum-Charité und Mitarbeiter herausgefunden, dass Omalizumab die Beschwerden von Patienten mit spontaner Urtikaria lindern kann. Die Urtikaria wird durch die Freisetzung von Histamin aus Mastzellen ausgelöst. Auf welche Weise der Anti-IgE-Antikörper Omalizumab dies verhindert ist nicht genau bekannt. Die Wirkung dürfte aber mit der Bindung von Omalizumab auf IgE-Rezeptoren zusammenhängen, die sich auf Mastzellen befinden, die die Degranulation bei allergischen Reaktionen vermitteln.

Jetzt hat das Team um Maurer Omalizumab an 61 Patienten mit Urticaria factitia und 31 Patienten mit Kälteurtikaria über einen Zeitraum von drei Monaten erprobt. Um die Effektivität der Behandlung zu überprüfen, wurde bei allen Studienteilnehmern der individuelle Schwellenwert zur Auslösung der Krankheitssymptome mithilfe objektiver Messverfahren bestimmt: Zunächst vor Gabe der Medikation, dann alle vier Wochen nach Erhalt der ersten zwei und zwei Wochen nach der letzten Gabe.

Im Ergebnis zeigte sich für beide Krankheitsbilder, dass Omalizumab zu einer deutlichen Verbesserung der Beschwerden führte. Knapp die Hälfte der Patienten mit Kälteurtikaria und Urticaria factitia waren nach der Behandlung sogar vollständig vor dem Auftreten der Beschwerden geschützt – auch nach Kontakt mit den entsprechenden Reizen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.08.17
Erdnussallergie: Orale Immuntherapie und Probiotika erzielen nachhaltige Wirkung
Melbourne – Die Kombination einer oralen Immuntherapie mit einem Probiotikum hat in einer Pilotstudie eine dauerhafte Toleranz auf Erdnüsse erreicht, die laut der Publikation in Lancet Child &......
15.08.17
Potsdam – Das Land Brandenburg will die Bekämpfung der Allergiepflanze Ambrosia künftig mit einer Koordinatorenstelle unterstützen. Darauf hätten sich mehrere Ministerien verständigt, antwortete die......
07.08.17
Pilotprojekt: Wespen- und Bienenstichallergie wird Teil der U-9
München – Ein Wespen- oder Bienenstich ist nicht nur schmerzhaft, er kann auch zu heftigen allergischen Reaktionen und sogar zum Tod führen. Darauf und auf ein neues Pilotprojekt des Landesamtes für......
02.08.17
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) warnt bei Menschen mit Kuhmilchallergie vor der Injektion von Methylprednisolon-Präparaten, die als Hilfsstoff Laktose enthalten. Es bestehe die......
24.07.17
Angioödeme: Auf Antihistaminika und Glukokortikoide sprechen nicht alle Patienten an
Ulm – Sprechen Patienten mit einem Angioödem weder auf Antihistaminika noch auf Glukokortikoide an, könnte es sich um eine Bradykinin-vermittelte Flüssigkeitsansammlung handeln. Über diese seltene......
21.07.17
Ambrosia-Pflanze plagt die Lausitz
Drebkau – Die Niederlausitz hat jedes Jahr mit dem Problem der Allergiepflanze Ambrosia zu kämpfen. Mit dem Blütebeginn in Brandenburg ist erneut Kritik an fehlender Hilfe vom Land laut geworden. „Wir......
12.07.17
Beim Menschen fehlende Sialinsäure könnte Kinder auf dem Bauernhof vor Asthma schützen
Zürich – Nicht allein der Kontakt zu Mikroben auf dem Bauernhof schützt Kinder vor Asthma und Allergien. Auch die Sialinsäure Neu5Gc, die viele Hoftiere freisetzen und die die Kinder durch Berührung......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige