NewsÄrzteschaftMedizinstudium: Montgomery fordert Assessment-Center
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medizinstudium: Montgomery fordert Assessment-Center

Dienstag, 11. April 2017

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer Frank Ulrich Montgomery hat eine ge­setz­liche Regelung gefordert, wonach Medizinstudierende künftig in Assessment-Centern auf ihre Eignung zum Arztberuf getestet werden. „Dort sollten fachliche und menschliche Voraussetzungen für den Arztberuf geprüft werden“, sagte Montgomery der Rheinischen Post.

Bislang werden solche Personalauswahlverfahren meist von großen Unternehmen einge­setzt. Dabei werden die Kandidaten in der Regel ein bis zwei Tage auf den Prüf­stand ge­stellt. Dazu werden zum Beispiel Situationen aus der Praxis nachgestellt, in denen sich der Teilnehmer des Assessment-Centers behaupten muss.

„Wenn wir von Kosten von ungefähr 1.000 Euro für einen Bewerber im Assessment-Cen­ter ausgehen, kommen wir bei 43.000 Bewerbern auf 43 Millionen Euro im Jahr“, sagte Montgomery. Im Verhältnis zu den Milliarden, die in die Ausbildung der Ärzte gesteckt werden müssten, sei das eine vertretbare Summe. „Ein solches Verfahren muss gesetz­lich eingeführt werden. Freiwillig werden die Unis dies nicht machen.“

Bisher werden Medizinstudienplätze nach unterschiedlichen Kriterien vergeben. Ins Ge­wicht fallen Abiturnoten und Wartezeit, viele Universitäten unterziehen die Bewerber aber auch Eignungstests und führen Auswahlgespräche. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Dienstag, 25. April 2017, 07:24

Nachtigall, ick hör dir trapsen...

Assessment-Center...wahrscheinlich mit lustigen Gesinnungstests, und am Ende machen sie dann Topfschlagen.

Assessment-Center, Job-Center (ehemals Arbeitsämter), Kundencenter (ehemals Einwohnermeldeämter, http://www.hamburg.de/mitte/kundenzentren/), Shopping-Center, Call-Center, Fitness-Center, Ramsteinnuklear-Center, Stuttgart-Center für Killer-Drohnen, ... das BRD-Center ist nun einmal eine Kreation der Angelsachsen, ein Trust zur Kolonisierung und zum Ruhigstellen des immer mal wieder so widerspenstigen Germaniens. Und jetzt soll schlechterdings noch ein Center her.

Wenn man sich politisch unmündig gibt, wird man eben vercentert. So what?
Loewenherz
am Samstag, 15. April 2017, 11:24

hirnrissig

ganz ehrlich, was soll das?
Gibt es irgendwo Zahlen, die zeigen, dass zu viele nicht geeignete Kandidaten studieren und wir so viele "schlechte" Ärzte haben? Soll es dazu führen, dass weniger Narzissten und Blender in Chefarztpositionen und Ärztekammer/KVB-Funktionen landen?
Geht's darum mehr Verblendete, Duckmäuser und Masochisten zu screenen, dass man sich weiterhin nicht um notwendige Reformen (income der Niedergelassenen, katastrophale Arbeitsbedingungen im Krankenhaus) kümmern muss, weil sie eh nicht in gesündere Berufe abwandern?
Es gäbe so viele sinnvolle Baustellen, ... das Screening der Studentenschaft auf Eignung... sehe ich ehrlich gesagt derzeit fast am unkritischsten.
Practicus
am Freitag, 14. April 2017, 23:01

Erstmal

müsste man herausfinden, welchen Vorhersagewert solche "Assessementcenter" haben, wenn schon die Abi-Note offensichtlich unbrauchbar ist. Einser-Abiturienten mit marginalen Kenntnissen in Chemie, Physik und Biologie sind jedenfalls bedtimmt am wenigsten geeignet...
Gromer
am Dienstag, 11. April 2017, 21:40

Oh je

Der einzige Effekt einer solchen Maßnahme wäre, das Vorbereitungskurse wie Pilze aus dem Boden schießen (was die Selektion nach Finanzkraft der Eltern noch verstärken würde) und entsprechende Assessmentanbieter sich ebenfalls eine goldene Nase verdienen würden. Wer legt hier allgemein akzeptierte Kriterien fest, die auch noch valide bestimmbar sind?
In der Industrie sind viele Firmen wieder auf dem Weg weg von dieser Unsitte, der Vorhersagewert ist einfach bei weitem nicht so gut wie propagiert. Die Rechnung für die Kosten des Medizinstudiums sind zudem aus meiner Sicht oft nicht korrekt. Viele Aktivitäten und Funktionen würden auch ohne die rel große Zahl von Studenten durchgeführt. Die meisten Mitarbeiter in den vorklinischen Fächern machen primär Forschung und sehen Lehre eher als lästiges Übel. Praktika werden mit dem geringstmöglichen Budget gefahren um Gelder für die Forschung zu haben. Und die Krankenversorgung würde man wohl auch kaum abschaffen ohne Studenten.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Erfurt – Die bislang geltende Wartezeitquote für Medizinstudienplätze soll abgeschafft werden. Darauf einigten sich die Kultusminister der Länder zum Abschluss ihrer Konferenz heute in Erfurt. Die
Wartezeitquote für Medizinstudium wird abgeschafft
13. Juni 2018
Stuttgart – Bei der vom Bundesverfassungsgericht verlangten Reform der Zulassung zum Medizinstudium will Baden-Württemberg die Bedeutung des Abiturschnitts zurückdrängen und Testverfahren stärken.
Zugang zum Medizinstudium: Südwesten will mehr Tests für Talente
5. Juni 2018
Düsseldorf – Das Kabinett in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat heute einen Gesetzentwurf von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) zur Landarztquote im Medizinstudium sowie weitere Eckpunkte zur
Kabinett in Nordrhein-Westfalen billigt Gesetz zur Landarztquote im Medizinstudium
29. Mai 2018
Berlin – Der Deutsche Philologenverband hat eine Abschaffung der Warteliste für einen Medizinstudienplatz und stattdessen ein völlig neues Auswahlverfahren an den Hochschulen gefordert. „Warten
Lehrerverband für Reform beim Auswahlverfahren zum Medizinstudium
25. Mai 2018
Berlin – Die Kultusminister der Länder arbeiten derzeit mit Hochdruck an den Eckpunkten für ein neues Zulassungsverfahren zum Medizinstudium. Entscheidungen dazu würden von den Ministerinnen und
Medizinstudium: Kultusminister erstellen Eckpunkte für ein neues Zulassungsverfahren
14. März 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Studienplätze für angehende Landärzte künftig selbst vergeben. „Wir werden eine zentrale Stelle einrichten, die die zehn Prozent
NRW will Studienplätze für angehende Landärzte selbst vergeben
2. März 2018
Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) und die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) haben die Politik nach dem Verfassungsgerichtsurteil aufgefordert, in puncto
NEWSLETTER