NewsPolitikMillionen Menschen sind medikamentenabhängig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Millionen Menschen sind medikamentenabhängig

Dienstag, 11. April 2017

/Peter Maszlen, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland sind bis zu 1,9 Millionen Menschen von Medikamenten abhängig und damit vermutlich mehr als von Alkohol. Als alkoholabhängig gelten rund 1,77 Millio­nen Menschen, wie aus dem heute in Berlin vorgestellten Jahrbuch Sucht der Deu­tschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hervorgeht.

Etwa vier bis fünf Prozent aller verordneten Arzneimittel besitzen demnach ein erhebli­ches Potenzial für Missbrauch und Abhängigkeit, darunter vor allem die Schlaf- und Be­ruhigungsmittel mit Wirkstoffen aus der Familie der sogenannten Benzodiazepine, zu de­nen auch das bekannte Valium gehört. In den vergangenen Jahren sind die Verord­nun­gen dieser Mittel in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung zwar zurückgegangen, der An­teil der privat verordneten Mittel nahm allerdings zu.

Anzeige

Der Bremer Gesundheitsexperte Gerd Glaeske kritisierte eine „hohe Intransparenz“. Pri­vatrezepte für Schlaf- und Beruhigungsmittel seien heutzutage eher die Regel als die Aus­nahme. „Sie verschleiern letztlich eine kritische Arzneimittelversorgung, weil sie an keiner Stelle systematisch erfasst und ausgewertet werden“, erklärte Glaeske.

Viele Senioren betroffen

Betroffen von diesen Verordnungen sind demnach vor allem ältere Menschen über 65 Jahre und davon zwei Drittel Frauen. Eine Arzneimittelabhängigkeit habe gravierende Auswirkungen auf die älteren Menschen, erklärte der Gesundheitsexperte. Die tägliche Einnahme führe bei ihnen zu immer mehr Wirkstoffmengen im Körper und damit zu un­erwünschten Wirkungen wie Einschränkungen der Konzentrationsfähigkeit oder der Gangunsicherheit, oft verbunden mit Stürzen und schwer heilenden Knochenbrüchen.

Intransparent ist Glaeske zufolge auch die Schmerzmittelversorgung in Deutschland. So werden rund 150 Millionen Packungen unterschiedlicher Schmerzmittel verkauft, davon rund 106 Millionen Packungen beziehungsweise 70 Prozent ohne Rezept direkt in den Apotheken. Der Bremer Experte forderte eine bessere Kooperation von Ärzten und Apo­thekern, um den problematischen Konsum von Schmerzmitteln zu begrenzen. Zudem müsste die Werbung für rezeptfreie Arzneimittel mit Missbrauchspotenzial untersagt werden.

Das Jahrbuch Sucht fasst jährlich die aktuellen Daten, Fakten und Trends zum Konsum von legalen und illegalen Drogen sowie zu abhängigem Verhalten in Deutschland zu­sam­men. Der Pro-Kopf-Konsum beim Alkohol liegt demnach weiterhin auf sehr hohem Nive­au. 2015 wurde mit umgerechnet 9,6 Liter reinem Alkohol ebenso viel getrunken wie im Jahr davor. Der Gesamtverbrauch an alkoholischen Getränke sank 2015 nur leicht um gut ein Prozent auf 135,5 Liter pro Kopf.

Der Konsum von Tabakprodukten ging merklich zurück. 2016 wurden 7,7 Prozent weni­ger Fertigzigaretten konsumiert als im Jahr zuvor. Stark gestiegen ist hingegen der Kon­sum von Pfeifentabak – von 1.732 Tonnen im Jahr 2015 auf 2.521 Tonnen im vergange­nen Jahr. Das war ein Plus von mehr als 45 Prozent. Jeder achte Deutsche über 14 Jah­­re hat auch schon einmal E-Zigaretten probiert. Beim Großteil blieb es aber bei einem ein­maligen Versuch. Nur 2,2 Prozent haben in der Vergangenheit regelmäßig E-Zigaret­t­en konsumiert. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Berlin – Die Bundesregierung sieht keinen Anlass dazu, die Altersgrenze zum Verkauf von Bier, Wein und weinähnlichen Getränken auf das 18. Lebensjahr anzuheben. Stattdessen wolle man Jugendliche
Bier und Wein weiter ab 16 Jahren
19. Februar 2020
Bremen – In die Diskussion um den Einsatz des Prostaglandin E1-Analogons Misoprostol und dessen Off-Label-Anwendung in der Geburtshilfe hat sich die Bremer Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard
Bremer Gesundheitssenatorin will Anwendung von Misoprostol zur Geburtseinleitung vereinheitlichen
17. Februar 2020
Berlin – Die Grünen im Bundestag setzen sich für ein härteres Durchgreifen des Staats gegen zu hohen Alkoholkonsum ein – und nehmen dabei auch die Steuern auf Alkohol in den Blick. „Die
Grüne für härteren Kurs gegen Alkoholmissbrauch
12. Februar 2020
Berlin – Die aktuellen Medienberichte zu dem Prostaglandin E1-Analogon Misoprostol und dessen Off-Label-Anwendung in der Geburtshilfe haben eine intensive Debatte entfacht. Während die einen
Misoprostol zur Geburtseinleitung: Unverzichtbar und umstritten
12. Februar 2020
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion fordert eine Abkehr von der Cannabis-Verbotspolitik. In einem gestern beschlossenen Positionspapier spricht sich die Regierungspartei dafür aus, den Besitz kleiner
SPD für legale Abgabe von Cannabis zum Freizeitkonsum
10. Februar 2020
Berlin – Lieferengpässe bei Arzneimitteln nehmen weltweit zu. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um staatliche oder, wie in Deutschland, um Sozialversicherungssysteme handelt. Außerdem lässt sich
Kassengutachten: Rabattverträge sind nicht mitverantwortlich für Lieferengpässe
10. Februar 2020
Berlin – Wohlfahrtsverbände und Beratungsstellen haben zu einer stärkeren Unterstützung für Kinder von Suchtkranken aufgerufen. „Es ist wichtig, dass wir gerade die Kinder, die in Familien mit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER