Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bluttest ermöglicht Screening auf Schütteltrauma bei Säuglingen

Mittwoch, 12. April 2017

/dpa

Pittsburgh – US-Forscher haben einen Screening-Test entwickelt, der die Diagnose eines Schüttel­traumas bei Säuglingen erleichtern könnte. Der Test bestimmt drei Biomarker für Hirnblutungen und erreichte zusammen mit einem auffälligen Hb-Wert in einer ersten Studie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.0429) eine Sensitivität von fast 85 Prozent.

Das Schütteltrauma ist die häufigste Ursache einer traumatischen Hirnverletzung bei Säuglingen. Die Diagnose wird von Kinderärzten häufig verpasst, weil neurologische Symptome bei Säuglingen oft unspezifisch sind. Leitsymptom ist ein Erbrechen und eine vermehrte Unruhe. Beide Symptome können bei Säuglingen auch aus anderen harm­losen Gründen vorkommen. Äußere Verletzungen liegen beim Schütteltrauma in der Regel nicht vor. Viele Ärzte sehen deshalb keinen Anlass für eine Kernspintomographie, in der die Hirnblutung sofort erkennbar wäre.

Ein Team um Rachel Berger vom Children’s Hospital of Pittsburgh hat zusammen mit der Firma Alexa aus Toronto einen Bluttest entwickelt, der im Vorfeld der Diagnostik eingesetzt werden könnte. Der Test misst die Konzentrationen von Matrix Metallo­peptidase-9 (MMP-9) und der Neuron-spezifischen Enolase (NSE), die bei Hirn­blutungen erhöht sind. Die dritte Komponente ist VCAM-1 (für vascular cellular adhesion molecule-1). Dieser Biomarker fällt – aus unklaren Gründen – nach einer Hirnblutung ab. Der Test soll zusammen mit der Bestimmung des Hämoglobin-Werts durchgeführt werden, dessen Abfall ebenfalls ein Anhaltspunkt für ein Schütteltrauma sein kann.

Die Forscher haben zunächst in einer retrospektiven Analyse von 99 Patienten (eine Hälfte mit, die andere ohne Schütteltrauma) Grenzwerte für den Screeningtest bestimmt und diese dann in einer prospektiven Studie an 599 Säuglingen aus drei Zentren überprüft. Der Test erreichte in dieser Validierung eine Sensitivität von 86,4 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 84,1-88,7) und eine Spezifität von 48,9 Prozent (47,9-49,8). 

Die Genauigkeit des Tests ist zu gering, um auf eine Bestätigung durch eine Bildgebung zu verzichten. Er könnte jedoch die Zahl der frühzeitig entdeckten Fälle erhöhen, da die Sensitivität der klinischen Diagnose derzeit nur bei etwa 70 Prozent liegt. Die relativ niedrige Spezifität würde allerdings bedeuten, dass auch jedes zweite Kind ohne Schütteltrauma einer weitergehenden Diagnose zugeführt würde. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Oxfam will sexuelle Ausbeutung mit Aktionsplan stärker bekämpfen
London/Berlin – Mit einem umfassenden Aktionsplan will die Hilfsorganisation Oxfam in Zukunft sexuelle Ausbeutung durch ihre Mitarbeiter vermeiden. So wird künftig eine unabhängige......
15.02.18
Friedensdorf holt kranke Kinder nach Deutschland
Düsseldorf – Die Hilfsorganisation Friedensdorf Oberhausen hat mehr als 120 schwer kranke Kinder vor allem aus Afghanistan mit einem Charterflug nach Deutschland geholt. Die ein bis zwölf Jahre alten......
15.02.18
Hilfsorganisation IRC bestätigt Missbrauchsfälle
New York – Nach Oxfam und der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat auch das International Rescue Committee (IRC) Fälle sexueller Übergriffe eingeräumt. Es habe drei Fälle sexuellen Missbrauchs in......
14.02.18
Schulbasierte Programme erfolglos gegen Adipositasepidemie bei Kindern
London – Schulbasierte Ernährungsprogramme sind gegen die Adipositasepidemie bei Kindern chancenlos. Zwar gebe die Schule einen wichtigen Rahmen für die Unterstützung eines gesunden Lebensstils, aber......
14.02.18
Sexuelle Übergriffe auch bei Ärzte ohne Grenzen
Paris – Angesichts des Skandals um sexuelle Übergriffe bei der Entwicklungsorganisation Oxfam hat auch die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen eine Reihe derartiger Fälle öffentlich gemacht. Die in......
14.02.18
WHO startet verpflichtendes Training, um sexueller Belästigung vorzubeugen
Genf – Nach der weltweiten Debatte um sexuelle Belästigung und Ausbeutung führt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) Pflichtschulungen für alle Mitarbeiter ein. Dabei geht es darum, Fälle zu......
13.02.18
Sexuelle Gewalt gegen Kinder: Flächendeckende Therapieangebote fehlen
Karlsruhe – Die Behandlungsinitiative Opferschutz (Bios) fordert eine bessere Betreuung von Menschen, die befürchten, sich an Kindern zu vergreifen oder gegen eine pädophile Veranlagung ankämpfen.......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige