NewsPolitikSpielsucht: Bundesweite Sperrdatei gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spielsucht: Bundesweite Sperrdatei gefordert

Mittwoch, 12. April 2017

/Pixelot, stock.adobe.com

Stuttgart/Mannheim – Im Kampf gegen Automatenspielsucht hat Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) eine bundesweite Sperrdatei gefordert. Die derzei­tigen Verbote nur für einzelne Spielhallen, wie sie etwa im Landesglücksspielgesetz vor­ge­sehen seien, reichten nicht zum Schutz der Süchtigen, sagte Lucha gestern in Stutt­gart. „Wir brauchen bei der nächsten Novellierung dringend eine einheitliche und für alle Glücksspielformen geltende Datei, mit der sich Betroffene selbst sperren können“, be­ton­te er mit Verweis auf eine Studie des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit.

Die Untersuchung hatte unter anderem ergeben, dass 87 Prozent der Spielsüchtigen ab­hängig sind von Automaten in Kasinos und Gaststätten. „Die Ergebnisse sind ein drama­ti­sches Warnsignal. Diesen Menschen müssen wir dringend ein wirksames Instrument ge­ben, damit sie vor negativen Folgen der Sucht geschützt sind“, sagte Lucha.

In Deutschland gelten etwa 0,3 bis 0,5 Prozent der Erwachsenen bis 64 Jahre als patho­logische Glücksspielerinnen und Glücksspieler. Allein in Baden-Württemberg sind dem­zu­folge rund 30.000 Menschen unmittelbar betroffen. Da Spielsucht häufig mit Finanz­prob­lemen einhergeht, leiden oft auch die Angehörigen unter den Folgen. Zudem sind viele Spieler der Studie zufolge nikotin- oder alkoholabhängig. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Leipzig – Verstärkter Medienkonsum ist ein Risiko für Kinder, Verhaltensauffälligkeiten zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftler der Universität Leipzig im International Journal of Environmental
Elektronische Medien könnten Risiko für Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern erhöhen
13. April 2018
Weimar – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte verlangt mehr unabhängige Forschung zu Gesundheitsrisiken durch Computer oder Smartphones für Kinder. „Ginge es nach den Vorstellungen so mancher
Kinder und digitale Medien: Ärzte fordern unabhängige Forschung
22. März 2018
Stuttgart – Angesichts eines Booms von illegalem Glückspiel im Internet fordern Experten eine nationale Aufsichtsbehörde. Da die Verantwortung für die Regulierung des Onlineangebots bei den 16
Experten plädieren für nationale Aufsichtsbehörde von Online-Glücksspiel
12. März 2018
Kassel – Die Bezahlsysteme vieler Handyspiele bereiten Suchtberatern Sorgen. Die In-App-Käufe förderten ein Suchtverhalten, sagte Christian Tuhacek vom Projekt „Real Life“ in Kassel. Die
Suchtberater kritisieren Bezahlangebote in Handyspielen
2. März 2018
Berlin – Oftmals wachsen Kinder wie selbstverständlich mit den neuen Medien auf, ohne klare Vorgaben der Eltern und ohne Medienkompetenz. Deshalb sollen Kinderärzte Eltern ab sofort einen neuen Flyer
Neue pädiatrische Empfehlungen für einen gesunden Medienkonsum
1. März 2018
Leipzig – Chatten, posten und liken fast rund um die Uhr: Etwa 100.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland sind abhängig von sozialen Medien. Wie aus einer heute veröffentlichten Studie der
Krankenkasse warnt vor Abhängigkeit von Sozialen Medien
2. Februar 2018
Berlin/Köln – Im Vorfeld des Safer Internet Days am 6. Februar haben Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Drogenbeauftragte der Bundesregierung vor steigenden Suchtgefahren durch
NEWSLETTER