NewsHochschulenEU-Netzwerke für seltene Erkrankungen mit Mainzer Beteiligung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

EU-Netzwerke für seltene Erkrankungen mit Mainzer Beteiligung

Mittwoch, 12. April 2017

Mainz – Zwei spezialisierte Einrichtungen der Mainzer Universitätsmedizin arbeiten fort­an im Europäischen Netzwerk für seltene endokrine Erkrankungen (EndoERN) sowie in dem für seltene angeborene metabolische Erkrankungen (MetabERN) mit.

Das endo­krine und neuroendokrine Tumorzentrum (IENET) hat im EndoERN den Status eines europäischen Referenzzentrums (Healthcare Provider, HCP) für seltene Erkran­kun­gen der Schilddrüse erhalten, während die Arbeitsgemeinschaft für lysosomale Speicher­krankheiten (Villa Metabolica) im MetabERN als HCP für seltene angeborene metabo­li­sche Erkran­kungen fungiert. In den Netzwerken soll deren gebündeltes Ex­pertenwissen allen Partnern und deren Pa­tienten zugutekommen.

„Hierzulande leiden tausende Kinder an seltenen Krankheiten zumeist ausgelöst durch einen kleinen Gendefekt. Die Suche nach der richtigen Thera­pie gestaltet sich meist als ausgesprochen schwierig“, sagte der wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Ulrich Förstermann. Gemeinsame Datenbanken, For­schungsprojekte und klini­sche Studien sollen dem The­rapienotstand abhelfen. Neben den Patienten der Netzwerk­partner sollen auch Gesund­heitsdienstleister und öffentliche Gesundheitsorganisationen vom Wissenstransfer profi­tieren.

In Deutschland nahm das Bundesministerium für Gesundheit die Anerkennung der Zent­ren als HCPs vor. Ihre Expertise gründet sich auf EU-weit gültige Standardkriterien. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen (Namse) ein halbes Jahr länger finanzieren als ursprünglich vorgesehen. Das
Aufschub für Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen
6. Juni 2018
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig hat erstmals bei einem Patienten mit der unheilbaren X-chromosomale Adrenoleukodystrophie (X-ALD) eine Stammzelltransplantation durchgeführt. Ein halbes Jahr
Uniklinik Leipzig gelingt Stammzelltransplantation bei seltener Erkrankung
16. Mai 2018
Berlin – Das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen (NAMSE) steht in seiner bisherigen Form vor dem Aus. Das macht die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage
Nationales Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen vor dem Aus
26. April 2018
Berlin – Trotz verschiedener medizinischer und gesundheitspolitischer Anstrengungen sind Menschen mit einer seltenen Erkrankung immer noch vielen Schwierigkeiten ausgesetzt. Darauf verwiesen Experten
Ethikrat sieht Handlungsbedarf bei seltenen Erkrankungen
27. Februar 2018
Berlin – An einzelnen seltenen Erkrankungen leiden mitunter pro Land nur wenige Hundert Menschen – oder sogar noch weniger. In der Summe sind die Erkrankungen aber mitnichten selten und benötigen mehr
Seltene Erkrankungen sind nicht selten
29. Januar 2018
London – Die Alpha-Mannosidose, eine seltene genetische Erkrankung aus der Gruppe der lysosomalen Speicherkrankheiten, kann künftig durch wöchentliche Infusionen mit Velmanase alfa behandelt werden,
EMA: Erstmals Therapie der Alpha-Mannosidose
29. Januar 2018
Magdeburg – Patienten mit seltenen Erkrankungen sollen in Sachsen-Anhalt schneller eine Diagnose und die entsprechende Therapie erhalten. Dazu entsteht im Mitteldeutschen Kompetenznetz für Seltene

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER