NewsAuslandDeutschland startet Hilferuf für Hungernde in Afrika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutschland startet Hilferuf für Hungernde in Afrika

Mittwoch, 12. April 2017

/dpa

Berlin/Juba – Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat mit Entwicklungsminister Gerd Mül­ler (CSU) einen Hilfsappell für die Hungernden in Afrika gestartet. In Teilen Afrikas und im Jemen drohe eine Hungerkatastrophe, sagte Gabriel heute bei einer internatio­na­len Konferenz mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) und dem Internationalen Ko­mi­tee vom Roten Kreuz (IKRK) in Berlin. Betroffen seien Millionen Menschen. Man müsse sofort helfen, allein um das nackte Überleben zu sichern, forderte der SPD-Politiker. Der „Berliner Appell“ richte sich an die internationale Gemeinschaft und an Privatper­so­nen.

Es sei ein Aufruf, nicht tatenlos zuzuschauen, sagte Müller. Die Lage sei dramatisch. Deutschland beteilige sich bereits mit zusätzlich 400 Millionen Euro und sichere damit das Überleben vieler Menschen, sagte Müller. „Ich habe verdurstete Kamele in Äthio­pien ge­sehen – erst sterben die Tiere, dann die Menschen“, erklärte der CSU-Politiker.

Anzeige

Auch im Südsudan spitzt sich die Situation den Vereinten Nationen (UN) zufolge zu. Hilfs­organisationen warnen vor einer Ausweitung der Hungersnot. Ohne einen raschen und massiven Hilfseinsatz der internationalen Gemeinschaft drohe sie sich „auf weite Teile des Landes auszuweiten“, erklärte der Landesdirektor der Welthungerhilfe in Juba, Ste­fano Temporin. In dem Land werden in diesem Jahr UN-Angaben zufolge bis zu 5,5 Millio­nen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sein – das ist etwa die Hälfte der Be­völkerung. 100.000 Menschen sind unmittelbar vom Hungertod bedroht, eine Million wei­tere stehen kurz davor.

Neben dem Südsudan sind auch Menschen in Teilen Somalias, Äthiopiens, Nigerias und im Jemen von internen Konflikten, Krieg, Vertreibung und starken Dürren betroffen. „Das ist eine von Menschen geschaffene Krise, mit der wir es hier zu tun haben“, sagte IKRK-Prä­sident Peter Maurer. Sie habe sich über Jahrzehnte aufgebaut. UN-Flücht­lings­kommissar Filippo Grandi sprach von einem tödlichen Dreiklang aus Konflikt, Dürre und gewaltsamer Vertreibung.

Mehr als vier Milliarden Euro würden benötigt, um sofort helfen zu können. Nach UN-An­ga­ben ist erst rund ein Fünftel der Summe eingegangen. Es sei beschämend, dass so wenig Geld geflossen sei, sagte Müller. Der Entwicklungsminister kritisierte auch die Re­gierungen in Russland, Saudi Arabien und China. Die ersten beiden Länder würden sich gar nicht und China kaum an Hilfen beteiligen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Brüssel – Die Europäische Union (EU) hat für 2019 so viel Geld für humanitäre Hilfe eingeplant wie nie zuvor. Nach heutigen Angaben der EU-Kommission stehen aus dem Gemeinschaftshaushalt in diesem
Europäische Union plant Rekordbetrag für humanitäre Hilfe ein
14. Januar 2019
Caracas – Angesichts der anhaltenden schweren Wirtschaftskrise in Venezuela hat die UNO dem südamerikanischen Land ihre Hilfe angeboten. „Es gibt dringende Themen bei der Gesundheit, Ernährung, beim
UNO bietet Venezuela Hilfe bei Lebensmittel- und Gesundheitsversorgung an
10. Januar 2019
Rom – Mehrere EU-Staaten haben sich nach einer wochenlangen Hängepartie zu einer Lösung für die Migranten auf zwei blockierten Rettungsschiffen deutscher Hilfsorganisationen durchgerungen. Deutschland
Lösung für Schiffe deutscher Seenotretter
7. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung setzt weiter auf eine Verteilung der auf zwei Schiffen deutscher Hilfsorganisationen im Mittelmeer festsitzenden Bootsflüchtlinge. Die EU-Kommission bemühe sich, eine
Deutschland will gemeinsame Lösung für Flüchtlinge auf zwei Schiffen
28. Dezember 2018
San Roque – Ein Flüchtlingsschiff der Organisation Proactiva Open Arms mit mehr als 300 Menschen an Bord ist heute in einem Hafen nahe der südspanischen Stadt Algeciras eingetroffen. Die „Open Arms“
Flüchtlingsschiff in Südspanien eingetroffen
27. Dezember 2018
Jakarta – Nach dem Tsunami mit mehr als 400 Toten haben indonesische Rettungskräfte weiter unter Hochdruck nach Opfern und Überlebenden gesucht. Wie die nationale Katastrophenschutzbehörde gestern
Regen erschwert Hilfsarbeiten nach Tsunami in Indonesien
21. Dezember 2018
Brüssel – Zur besseren Bewältigung der Migration in Griechenland hat die EU-Kommission verschiedenen Hilfsorganisationen 289 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon sollen allein 190 Millionen
LNS
NEWSLETTER