NewsAuslandDeutschland startet Hilferuf für Hungernde in Afrika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutschland startet Hilferuf für Hungernde in Afrika

Mittwoch, 12. April 2017

/dpa

Berlin/Juba – Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat mit Entwicklungsminister Gerd Mül­ler (CSU) einen Hilfsappell für die Hungernden in Afrika gestartet. In Teilen Afrikas und im Jemen drohe eine Hungerkatastrophe, sagte Gabriel heute bei einer internatio­na­len Konferenz mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) und dem Internationalen Ko­mi­tee vom Roten Kreuz (IKRK) in Berlin. Betroffen seien Millionen Menschen. Man müsse sofort helfen, allein um das nackte Überleben zu sichern, forderte der SPD-Politiker. Der „Berliner Appell“ richte sich an die internationale Gemeinschaft und an Privatper­so­nen.

Es sei ein Aufruf, nicht tatenlos zuzuschauen, sagte Müller. Die Lage sei dramatisch. Deutschland beteilige sich bereits mit zusätzlich 400 Millionen Euro und sichere damit das Überleben vieler Menschen, sagte Müller. „Ich habe verdurstete Kamele in Äthio­pien ge­sehen – erst sterben die Tiere, dann die Menschen“, erklärte der CSU-Politiker.

Anzeige

Auch im Südsudan spitzt sich die Situation den Vereinten Nationen (UN) zufolge zu. Hilfs­organisationen warnen vor einer Ausweitung der Hungersnot. Ohne einen raschen und massiven Hilfseinsatz der internationalen Gemeinschaft drohe sie sich „auf weite Teile des Landes auszuweiten“, erklärte der Landesdirektor der Welthungerhilfe in Juba, Ste­fano Temporin. In dem Land werden in diesem Jahr UN-Angaben zufolge bis zu 5,5 Millio­nen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sein – das ist etwa die Hälfte der Be­völkerung. 100.000 Menschen sind unmittelbar vom Hungertod bedroht, eine Million wei­tere stehen kurz davor.

Neben dem Südsudan sind auch Menschen in Teilen Somalias, Äthiopiens, Nigerias und im Jemen von internen Konflikten, Krieg, Vertreibung und starken Dürren betroffen. „Das ist eine von Menschen geschaffene Krise, mit der wir es hier zu tun haben“, sagte IKRK-Prä­sident Peter Maurer. Sie habe sich über Jahrzehnte aufgebaut. UN-Flücht­lings­kommissar Filippo Grandi sprach von einem tödlichen Dreiklang aus Konflikt, Dürre und gewaltsamer Vertreibung.

Mehr als vier Milliarden Euro würden benötigt, um sofort helfen zu können. Nach UN-An­ga­ben ist erst rund ein Fünftel der Summe eingegangen. Es sei beschämend, dass so wenig Geld geflossen sei, sagte Müller. Der Entwicklungsminister kritisierte auch die Re­gierungen in Russland, Saudi Arabien und China. Die ersten beiden Länder würden sich gar nicht und China kaum an Hilfen beteiligen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Dresden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schickt drei Flugzeuge mit rund 42 Tonnen Hilfsgütern in das indonesische Katastrophengebiet auf der Insel Sulawesi. Wie das DRK heute mitteilte, starten die
DRK schickt 42 Tonnen Hilfsgüter nach Indonesien
16. Oktober 2018
Wiesbaden – Elf Prozent der Weltbevölkerung muss Hunger leiden. 2017 seien weltweit 821 Millionen Menschen chronisch unterernährt gewesen, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Damit sei die
Chronische Unterernährung nimmt weltweit zu
16. Oktober 2018
Genf/Kinshasa – Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten
Angola vertreibt 200.000 Kongolesen
16. Oktober 2018
Jerusalem – Durch Wasserverseuchung verursachte Krankheiten sind die Hauptursache für Kindersterblichkeit im Gazastreifen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Denkfabrik „RAND Corporation“,
Wasserverschmutzung erhöht Kindersterblichkeit in Gaza
16. Oktober 2018
Nairobi – Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte, die Regierung
Geiselnehmer töten Rote-Kreuz-Mitarbeiterin in Nigeria
15. Oktober 2018
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One hat mehr Anstrengungen für die globale Gesundheit verlangt. Zwar seien seit 1990 durch Investitionen in Milliardenhöhe weltweit hunderte Millionen
Entwicklungsorganisation One fordert mehr Geld für Gesundheit
15. Oktober 2018
Genf/Abuja – Angesichts der drohenden Hinrichtung einer entführten Mitarbeiterin in Nigeria hat das Rote Kreuz die radikalislamistischen Geiselnehmer um „Gnade“ gebeten. Die Angestellten seien
LNS
NEWSLETTER