NewsAuslandDeutschland startet Hilferuf für Hungernde in Afrika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutschland startet Hilferuf für Hungernde in Afrika

Mittwoch, 12. April 2017

/dpa

Berlin/Juba – Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat mit Entwicklungsminister Gerd Mül­ler (CSU) einen Hilfsappell für die Hungernden in Afrika gestartet. In Teilen Afrikas und im Jemen drohe eine Hungerkatastrophe, sagte Gabriel heute bei einer internatio­na­len Konferenz mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) und dem Internationalen Ko­mi­tee vom Roten Kreuz (IKRK) in Berlin. Betroffen seien Millionen Menschen. Man müsse sofort helfen, allein um das nackte Überleben zu sichern, forderte der SPD-Politiker. Der „Berliner Appell“ richte sich an die internationale Gemeinschaft und an Privatper­so­nen.

Es sei ein Aufruf, nicht tatenlos zuzuschauen, sagte Müller. Die Lage sei dramatisch. Deutschland beteilige sich bereits mit zusätzlich 400 Millionen Euro und sichere damit das Überleben vieler Menschen, sagte Müller. „Ich habe verdurstete Kamele in Äthio­pien ge­sehen – erst sterben die Tiere, dann die Menschen“, erklärte der CSU-Politiker.

Auch im Südsudan spitzt sich die Situation den Vereinten Nationen (UN) zufolge zu. Hilfs­organisationen warnen vor einer Ausweitung der Hungersnot. Ohne einen raschen und massiven Hilfseinsatz der internationalen Gemeinschaft drohe sie sich „auf weite Teile des Landes auszuweiten“, erklärte der Landesdirektor der Welthungerhilfe in Juba, Ste­fano Temporin. In dem Land werden in diesem Jahr UN-Angaben zufolge bis zu 5,5 Millio­nen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen sein – das ist etwa die Hälfte der Be­völkerung. 100.000 Menschen sind unmittelbar vom Hungertod bedroht, eine Million wei­tere stehen kurz davor.

Neben dem Südsudan sind auch Menschen in Teilen Somalias, Äthiopiens, Nigerias und im Jemen von internen Konflikten, Krieg, Vertreibung und starken Dürren betroffen. „Das ist eine von Menschen geschaffene Krise, mit der wir es hier zu tun haben“, sagte IKRK-Prä­sident Peter Maurer. Sie habe sich über Jahrzehnte aufgebaut. UN-Flücht­lings­kommissar Filippo Grandi sprach von einem tödlichen Dreiklang aus Konflikt, Dürre und gewaltsamer Vertreibung.

Mehr als vier Milliarden Euro würden benötigt, um sofort helfen zu können. Nach UN-An­ga­ben ist erst rund ein Fünftel der Summe eingegangen. Es sei beschämend, dass so wenig Geld geflossen sei, sagte Müller. Der Entwicklungsminister kritisierte auch die Re­gierungen in Russland, Saudi Arabien und China. Die ersten beiden Länder würden sich gar nicht und China kaum an Hilfen beteiligen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Genf – Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen warnen vor einem Zusammenbruch des Gesundheitswesens im Gazastreifen. Angesichts der aktuellen Situation in dem Gebiet zeigten sich die
UN warnen vor Kollaps des Gesundheitswesens im Gazastreifen
13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
12. Juni 2018
Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun
Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flüchtlinge in Kauf
11. Juni 2018
Sanaa – Wegen der Bombardierung eines Krankenhauses im Nordjemen hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ihre Tätigkeiten in der Stadt Abs vorerst ausgesetzt. Ein Angriff der von
Nach Bombardierungen stoppt Ärzte ohne Grenzen ihre Arbeit im Jemen
6. Juni 2018
Guatemala-Stadt – Nach dem gewaltigen Vulkanausbruch mit Dutzenden Toten in Guatemala werden noch immer fast 200 Menschen vermisst. „Wir haben eine Zahl der Vermissten – es sind 192“, sagte der Leiter
Hunderte Vermisste nach Vulkanausbruch in Guatemala
5. Juni 2018
Paris/Niamey – Ein vor knapp zwei Monaten im Niger entführter deutscher Entwicklungshelfer ist nach Angaben der Staatsführung am Leben. Es gebe Verhandlungen zu seiner Freilassung und der eines
Niger: Entführter deutscher Helfer soll am Leben sein
4. Juni 2018
Tunis/Istanbul – Bei Bootsunglücken im Mittelmeer sind erneut Dutzende Migranten ums Leben gekommen. Vor der tunesischen Küste nahe der Inselgruppe Kerkenna starben mindestens 48 Menschen, als ihr
NEWSLETTER