Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chirotherapie: Meta-Analyse sieht begrenzte Wirkung bei Kreuzschmerzen

Mittwoch, 12. April 2017

/Adam Gregor stockadobecom

Los Angeles – Die Chirotherapie, die untere Rückenschmerzen durch gezielte manuelle Eingriffe lindern will, erzielt laut einer Meta-Analyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 317: 1451-1460) eine mäßige Wirkung. Sie blieb in den klinischen Studien nicht ohne Nebenwirkungen. Schwere Komplikationen wurden jedoch nicht beschrieben.

Für Rückenschmerzen, unter denen in den reicheren Ländern mit einer überwiegend bewegungsarmen Bevölkerung die Hälfte aller Erwachsenen wenigstens zeitweise leidet, gibt es keine einfache medizinische Lösung, obwohl es an therapeutischen Angeboten nicht mangelt. Doch Analgetika oder Muskelrelaxanzien, Sport und Physiotherapie oder physikalische Therapie wie Wärmeanwendungen erreichen nicht bei allen Patienten eine Schmerzfreiheit. Dies dürfte erklären, warum sich viele Patienten alternativen oder komplementären Therapien zuwenden, unter denen die Chirotherapie sich großer Beliebtheit erfreut. 

Anzeige

Ärzte betrachten die Behandlungen ihrer nicht-akademischen Konkurrenten häufig mit Misstrauen, wenn sie nicht gar vor den Gefahren der kräftigen und gelegentlich auch ruckartigen Bewegungen im Rückgrat warnen. Die Wirksamkeit ist in den letzten Jahren in zahlreichen randomisierten Studien untersucht worden, deren Qualität allerdings sehr stark variierte und von denen die wenigsten verblindet waren, was bei einer chiropraktischen Therapie auch schwer möglich ist.

Die Ergebnisse der Studien fielen unterschiedlich aus und auch sechs Meta-Analysen (darunter zwei der Cochrane Collaboration) haben seit 2003 kein einheitliches Bild von den Möglichkeiten der Chirotherapie entwerfen können. Ein Team um Paul Shekelle vom West Los Angeles Veterans Affairs Medical Center hat jetzt einen neuen Versuch unternommen.

Grundlage der Meta-Analye waren die Ergebnisse von 26 randomisierten klinischen Studien, von denen 15 Studien mit 1.711 Patienten die Auswirkungen auf den Schmerz in einer visuellen Analogskala oder einer anderen numerischen Skala untersucht haben. Die Studien, die die Chirotherapie mit anderen Therapien verglichen (oder in zwei Fällen mit einer Scheinbehandlung), kamen zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Die durchschnittliche kurzfristige Schmerzlinderung lag in den einzelnen Studien bei 0 bis 23 Millimeter auf einer Skala, die in der Regel von 0 bis 100 Millimeter reicht. Shekelle ermittelt für alle Studien eine durchschnittliche Schmerzlinderung um 9,95 Millimeter, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 4,3 bis 15,6 Millimetern statistisch signifikant war. Der Nutzen der Chirotherapie lag damit im Bereich von nicht­steroidalen Antiphlogistika (NSAID), die nach einer früheren Cochrane-Analyse die Schmerzen im Durchschnitt um 8,39 Millimeter lindern.

12 Studien (mit 1.381 Patienten) haben die Auswirkungen auf den funktionellen Status untersucht. Auch hier waren die Auswirkungen positiv. Shekelle ermittelt eine Effektstärke von 0,39 (0,07-0,71), was einer Verbesserung im Roland and Morris Disability Questionnaire (RMDQ) um 1 bis 2,5 Punkte entspricht. Der RMDQ bewertet den funktionellen Status mit 0 bis 24 Punkten, eine Verbesserung ab 4 bis 5 Punkten wird als klinisch relevant angesehen. Die Auswirkungen der Chirotherapie auf den funktionellen Status sind deshalb nach den Ergebnissen der Meta-Analyse begrenzt.

Die Aussagekraft der Meta-Analyse ist beschränkt, da sie nicht zwischen den einzelnen Behandlungsmethoden der Chirotherapie unterscheidet, was laut Shekelle ein Grund für die hohe Heterogenität der Ergebnisse gewesen sein könnte. Auch die Aussagen zu den möglichen Risiken und Nebenwirkungen waren eingeschränkt. 18 der 26 Publikationen machten keinerlei Angaben zu den Nebenwirkungen, von den übrigen acht machten drei keine spezifischen Aussagen.

In einer Studie hatten sich einige Patienten darüber beklagt, dass die Behandlung schmerzt, in einer anderen hatten 12,0 Prozent nach der Behandlung über vermehrte Schmerzen, Steifheit, Krämpfe, einschießende Schmerzen oder Müdigkeit geklagt. Shekelle vermutet, dass es in Wirklichkeit häufiger zu Nebenwirkungen kommt. In acht weiteren Studien mit einem breiteten Gebiet von Indikationen (die deshalb nicht Teil der Meta-Analyse waren) ist es laut Shekelle bei 50 bis 60 Prozent der Patienten zu Nebenwirkungen gekommen.

Ernsthafte Komplikationen wurden jedoch in keiner Studie erwähnt, so dass die Chirotherapie von Kreuzschmerzen insgesamt sicher zu sein scheint. Davon ist auch Richard Deyo von der Oregon Health and Science University in Portland überzeugt. Dass die spinale Manipulation beispielsweise ein Cauda equina-Syndrom auslöst, dürfte nur selten vorkommen, schreibt Deyo im Editorial. Der Familienmediziner kann sich die Chirotherapie durchaus als Alternative zur Verordnung von NSAID vorstellen, die‚ ja nicht ohne Nebenwirkungen seien und von vielen Patienten nicht vertragen würden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.03.17
Neue Leitlinie zu Opioidfehlgebrauch in der Schmerztherapie
Frankfurt am Main – Eine eigene Praxisleitlinie zur Substitutionsbehandlung bei Opioidfehlgebrauch in der Schmerztherapie hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) vorgestellt.......
24.03.17
Pregabalin bei Ischiasschmerz in Studie ohne Wirkung
Sydney – Das Antiepileptikum Pregabalin, das zunehmend zur Behandlung neuropathischer Schmerzen eingesetzt wird, hat in einer Placebo-kontrollierten Studie keine Linderung von Ischiasbeschwerden......
23.03.17
Berlin – Die schmerzmedizinische Versorgung in Deutschland deutlich zu verbessern, haben Schmerzmediziner und Therapeuten auf dem zweiten „Nationalen Versorgungsforum Schmerz“ Ende März gefordert. Das......
16.03.17
Opioid plus Benzodiazepin: Eine tödliche Kombination
Palo Alto – Die gleichzeitige Einnahme eines Opioid-Schmerzmittels mit einem Benzodiazepin hat bei Versicherten in den USA das Risiko von Notfallaufnahmen und Kranken­haus­auf­enthalten verdoppelt.......
15.03.17
Studie: Nichtsteroidale Antiphlogistika erhöhen Risiko auf plötzlichen Herztod
Kopenhagen – Die Einnahme von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID), die von der Öffentlichkeit als harmlose Schmerzmittel betrachtet werden und teilweise rezeptfrei in der Apotheke erhältlich......
14.03.17
Berlin/Köln – Krankenkassen und TÜV werben zum Tag der Rückengesundheit am Mittwoch für mehr Bewegung und weniger Stress am Arbeitsplatz. Die Barmer teilte heute in Berlin mit, schon in der......
10.03.17
Große Unterschiede bei der postoperativen Schmerztherapie
Jena – Wie stark ein Patient Schmerzen nach einer Operation empfindet, hängt auch vom Krankenhaus ab. Im Vergleich mit Kliniken der Grund- und Regelversorgung berichteten Patienten in......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige