NewsPolitikAllgemeinmedizin: Weiterbildung soll in Rheinland-Pfalz forciert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Allgemeinmedizin: Weiterbildung soll in Rheinland-Pfalz forciert werden

Mittwoch, 12. April 2017

Mainz – In Rheinland-Pfalz gibt es eine neue Koordinierungsstelle Weiterbildung Allge­meinmedizin. Darauf haben sich heute Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP), Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz (KGRP) sowie Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz (LÄK RLP) gemeinsam in Mainz geeinigt. Die Koordinierungsstelle soll als zentrale Anlaufstelle bei allen Fragen rund um die Weiterbildung zum Hausarzt helfen und den Weg in die spätere Niederlassung erleichtern. Sie soll ein Bindeglied zwischen Ärzten in der Weiterbildung sowie Praxen und Kliniken sein. Die Kranken­kassen und die Kassenärztliche Vereinigung teilen sich die Förderung der neuen Koordinierungs­stelle.

Mit der neuen Stelle werde man „die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin optimieren und individuell aus einer Hand organisieren“, sagte Peter Heinz, Vorstandsvorsitzender der KV RLP. „Wir sind davon überzeugt, dass auf diesem Wege dauerhaft ärztlicher Nachwuchs in Rheinland-Pfalz generiert und das Berufsbild des ambulant tätigen Arztes weiter verbessert werden kann“, betonte er.

Heinz führte aus, dass bis 2022 fast die Hälfte der Ärzte aus dem System ausscheiden wird. Die Zahl aller Ärzte und Psycho­the­rapeuten im Land bezifferte er auf rund 7.000 – damit könnten in fünf Jahren fast 3.500 Ärzte fehlen. Der KV-Chef glaubt aber, dass Ärz­te künftig nicht mehr mit 62 Jahren in Pension gehen wie bisher. Und: „Die junge Ge­neration wird nicht mehr den 24-Stunden-sieben-Tage-Arzt geben wollen.“

Anzeige

Wichtiger Baustein für die Allgemeinmedizin

Gerald Gaß, Vorsitzender der Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz, betonte, die Krankenhäuser im Land hätten ein großes Interesse, aktiv an der Weiterbildung junger Hausärzte mitzuwirken. „Gerade für die ländlichen Krankenhäuser ist die Nachbe­setzung der Hausarztsitze in den Regionen von herausragender Bedeutung“, sagte er.

Lan­des­ärz­te­kam­mer-Präsident Günther Matheis sieht einen wichtigen Schritt für eine gemeinsame Nachwuchsförderung. „Junge Ärztinnen und Ärzte brauchen Planungs­si­cherheit. Daher ist es wichtig, mit einer strukturierten Weiterbildung dafür zu sorgen, dass der Wechsel innerhalb der Weiterbildungsphasen zwischen den ambulanten und stationären Bereichen erleichtert wird. Der neue Vertrag ist hierfür ein wichtiger Bau­stein“, erklärte er. Matheis nannte die Stelle einen wichtigen Beitrag dazu, „die flächen­deckende Versor­gung im Land sicherzustellen“. Die Weiterbildung solle an einem Ort und in einer Region möglich sein – Familie und Beruf sollen also besser vereinbar wer­den.

David Langner (SPD), Gesundheitsstaatssekretär in Rheinland-Pfalz, begrüßte die Ver­ständigung auf die Einrich­tung der Koordinierungsstelle als wichtigen Teil des Maßnah­me­npakets, das Landes­re­gierung und Partner der Selbstverwaltung in den vergangenen Jahren zur Stärkung der hausärztlichen Versorgung geschnürt haben. Die Situation könne problematisch werden, wenn nicht gehandelt werde, sagte Langner. Deshalb soll unter anderem die fünfjährige Weiterbildung zum Allge­mein­mediziner in Praxen und Klini­ken eng begleitet werden.

Die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin dauert fünf Jahre und unterteilt sich in einen stationären und in einen ambulanten Abschnitt. Die Weiterbildung in einer niedergelassenen Praxis wird in Rheinland-Pfalz mit 4.800 Euro im Mo­nat gefördert, die im Krankenhaus mit rund 2.400 Euro im Monat.

Andere Länder verfügen bereits über eine Koordinierungsstelle. Die rot-gelb-grüne Landesre­gie­rung hat im Kampf gegen Ärztemangel unter anderem die Förderung von Niederlassun­gen und von Medizinstudenten mit praktischer Zeit beim Hausarzt ange­schoben. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
München – Die Chirurgen in Deutschland warnen vor Nachwuchsmangel. Gerade auf dem Land fehle es längst nicht mehr nur an Hausärzten, sondern auch an Chirurgen, sagte der Präsident der Deutschen
Fachgesellschaft warnt vor Chirurgenmangel auf dem Land
22. März 2019
Berlin – Die Ministerpräsidenten der Bundesländer haben gestern in Berlin dem neuen Staatsvertrag der Länder zur Hochschulzulassung zugestimmt. Das teilte Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin
Länder verabschieden Staatsvertrag zur Zulassung zum Medizinstudium
22. März 2019
Münster – Um die Patientenversorgung in der Allgemeinmedizin zu stärken, haben die Ärztekammer und der Hausärzteverband Westfalen-Lippe verschiedene Maßnahmen gestartet. Sie sollen den Berufsnachwuchs
Mehr Hausärzte in Westfalen-Lippe
20. März 2019
Dresden – Der Bundestrend, dass Ärzte in der ambulanten Medizin lieber als Angestellte als in eigener Praxis arbeiten möchten, ist auch in Sachsen zu beobachten. Darauf weist die Ärztekammer des
Immer weniger Ärzte in Sachsen haben eigene Praxis
19. März 2019
Dresden – In Sachsen wird es vorerst offenbar keine Landarztquote für das Medizinstudium geben. Eine Einigung in der Regierung sei an der SPD gescheitert, erklärte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara
Landarztquote für Studienanfänger in Sachsen vorerst vom Tisch
15. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz baut seine Förderung für die Krankenhäuser in diesem Jahr weiter aus. 2019 stehen rund 147 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln zur Verfügung und damit vier Millionen Euro
Mehr Geld für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz
7. März 2019
Baierbrunn – Fast zwei Drittel der Deutschen sehen einer Umfrage zufolge in der Telemedizin einen Weg, den Ärztemangel auf dem Land zu kompensieren. In der heute veröffentlichten Umfrage des
LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER