Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Onlineauftritt bündelt Initiativen für ärztlichen Nachwuchs

Mittwoch, 12. April 2017

Berlin – 15 Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) nutzen mittlerweile die gemeinsame Plattform der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der KVen www.lass-dich-nieder.de für eigene Unterseiten. Dort stellen die KVen ihre regionalen Initiativen für den Praxisnachwuchs vor. Darauf hat heute die KBV aufmerksam gemacht.

Die Seite ist damit deutschlandweit zur zentralen Informations­stelle für den ärztlichen Nachwuchs aufgestiegen. „Die KVen und die niedergelassenen Kollegen machen sich auf beispielhafte Weise stark für den medizinischen Nachwuchs“, lobte der KBV-Vor­standsvorsitzende Andreas Gassen das Engagement aus den Regionen.

Das Internetportal ist im Jahr 2014 im Rahmen der Kampagne der Nachwuchsoffensive „Lass dich nieder!“ gestartet. Sie war wiederum ein Teil der Kampagne „Wir arbeiten für Ihr Leben gern.“

Auf den Seiten finden sich neben Informationen rund um die Nieder­lassung auch Mög­lich­keiten, Kontakt zu Mentoren aufzunehmen, Erfahrungsberichte von Nachwuchs­medi­zinern einzusehen und eine bundesweite Famulaturbörse mit mehr als 1.000 Adressen von Haus- und Fachärzten zu nutzen. Verlinkungen führen zu den KV-eigenen Regional-Webseiten der Kampagne. „Wir möchten die Studenten über die Möglichkeiten direkt vor Ort informieren“, erläuterte Gassen.

Die Seite bietet Medizinstudierenden auch die Möglichkeit, sich über einen Newsletter ak­tuell informieren zu lassen. Außerdem werden die Inhalte der Seite über das soziale Netz­werk Facebook verbreitet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.07.17
Dengue: Programm stellt Prävalenz mithilfe von Google fast in Echtzeit fest
Cambridge/Brüssel – Ein neues Programm soll Ausbrüche von Dengue-Fieber in Schwellenländern schnell und genau vorhersagen. Dafür bedient es sich bei Daten der Google-Suchmaschine und der......
18.07.17
Mainz – Im vergangenen Jahr haben 574 Ärzte in Rheinland-Pfalz ihre Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. 292 von ihnen waren Frauen. Die meisten Facharztanerkennungen gab es 2016 im Gebiet Innere......
30.06.17
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hat einen Umbau des Belegarztwesens gefordert. „Angesichts der zunehmenden Ambulantisierung der Medizin......
30.06.17
Ärztemangel: KV Rheinland-Pfalz sieht Gemeinden in der Pflicht
Mainz – Nachwuchsärzte entscheiden sich eher für eine Niederlassung auf dem Land, wenn die Region attraktiv ist. Die Kassenärztliche Vereinigung will daher die Gemeinden stärker einbeziehen. „Wir......
29.06.17
Marburger Bund fordert mehr Studienplätze in NRW
Düsseldorf –In Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen deutlich mehr Studienplätze für Humanmedizin geschaffen werden als es die neue schwarz-gelbe Landesregierung plant. Darauf hat der Marburger Bund (MB)......
29.06.17
Hoffen auf mehr Allgemeinmediziner
Berlin – Der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Ferdinand Gerlach, ist optimistisch, dass die Zahl der Hausärzte in Zukunft ansteigen wird. „Ich......
28.06.17
Schleswig-Holstein: Günther Ministerpräsident, Garg Ge­sund­heits­mi­nis­ter
Kiel – Der CDU-Politiker Daniel Günther ist neuer Ministerpräsident von Schleswig-Holstein. Der 43-Jährige erhielt heute bei seiner Wahl im Landtag in Kiel im ersten Wahlgang 42 von 73 Stimmen. Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige