Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Onlineauftritt bündelt Initiativen für ärztlichen Nachwuchs

Mittwoch, 12. April 2017

Berlin – 15 Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) nutzen mittlerweile die gemeinsame Plattform der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der KVen www.lass-dich-nieder.de für eigene Unterseiten. Dort stellen die KVen ihre regionalen Initiativen für den Praxisnachwuchs vor. Darauf hat heute die KBV aufmerksam gemacht.

Die Seite ist damit deutschlandweit zur zentralen Informations­stelle für den ärztlichen Nachwuchs aufgestiegen. „Die KVen und die niedergelassenen Kollegen machen sich auf beispielhafte Weise stark für den medizinischen Nachwuchs“, lobte der KBV-Vor­standsvorsitzende Andreas Gassen das Engagement aus den Regionen.

Das Internetportal ist im Jahr 2014 im Rahmen der Kampagne der Nachwuchsoffensive „Lass dich nieder!“ gestartet. Sie war wiederum ein Teil der Kampagne „Wir arbeiten für Ihr Leben gern.“

Auf den Seiten finden sich neben Informationen rund um die Nieder­lassung auch Mög­lich­keiten, Kontakt zu Mentoren aufzunehmen, Erfahrungsberichte von Nachwuchs­medi­zinern einzusehen und eine bundesweite Famulaturbörse mit mehr als 1.000 Adressen von Haus- und Fachärzten zu nutzen. Verlinkungen führen zu den KV-eigenen Regional-Webseiten der Kampagne. „Wir möchten die Studenten über die Möglichkeiten direkt vor Ort informieren“, erläuterte Gassen.

Die Seite bietet Medizinstudierenden auch die Möglichkeit, sich über einen Newsletter ak­tuell informieren zu lassen. Außerdem werden die Inhalte der Seite über das soziale Netz­werk Facebook verbreitet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Hausärzte wünschen sich mehr Unterstützung bei Nachfolgersuche
Würzburg/München – Mehr als ein Drittel der 122 Hausärzte, die an einer Umfrage im Raum Würzburg teilgenommen haben, wollen ihre Praxen in den nächsten fünf Jahren abgeben. Für rund die Hälfte von......
11.01.18
KV Brandenburg und Kassen fördern weiterhin Ansiedlung von Ärzten
/Thomas Reimer, stock.adobe.com Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die brandenburgischen Krankenkassen haben sich im gemeinsamen Landesausschuss darauf geeinigt, die......
10.01.18
Vier neue Kinderarztsitze für Hamburg
Hamburg – In Hamburg soll es vier zusätzliche Sitze für Kinderärzte geben. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) heute mitgeteilt. „Wir haben in einer aufwendigen Analyse festgestellt,......
10.01.18
In Sachsen-Anhalt fehlen Haus- und Fachärzte
Magdeburg – Sachsen-Anhalt sucht Haus- und Fachärzte. „Die Altersstruktur der heute tätigen Ärzte zeigt uns den arztgruppenübergreifenden Nachbesetzungsbedarf von Fach- und Hausärzten“, erklärte die......
09.01.18
Onlineprogramm schult Patienten beim Umgang mit dem Gesundheitssystem
Brüssel/Berlin – Ein von der European Lung Foundation entwickeltes Onlineprogramm für Patienten empfehlen das Deutschen Zentrum für Lungenforschung (DZL) und die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie......
02.01.18
Sachsen droht Unterversorgung mit Hausärzten
Dresden – In Sachsen sind derzeit mehr als 200 Hausarztplätze nicht besetzt. Anfang Oktober fehlten 223 Allgemeinmediziner, in 22 von 47 Regionen drohe eine Unterversorgung, wie das Sozialministerium......
27.12.17
Ärztemangel: Was in den Bundesländern getan wird
Berlin – Fast alle Bundesländer in Deutschland haben mit dem Ärztemangel zu kämpfen. Überall suchen Landesregierungen – oft in Einklang mit Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) –......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige