Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Pflegende sehen keine Zukunft in ihrem Beruf

Mittwoch, 12. April 2017

Berlin – Viele Beschäftigte in der Alten- und in der Krankenpflege sind überzeugt, ihren Beruf nicht langfristig ausüben zu können. Das zeigt eine Umfrage des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen unter 2.000 Beschäftigten. Danach haben rund ein Drittel (35,8 Prozent) der Altenpflegerinnen Zweifel oder hielten es sogar für unwahrscheinlich, dass sie ihre Arbeit auch in den nächsten zwei Jahren erledigen können.

Keine andere Berufsgruppe zweifelte in so hohem Maße, die nächsten beiden Jahre noch ihrer Arbeit nachgehen zu können. In der Krankenpflege war sich jeder vierte Be­fragte (26,2 Prozent) nicht sicher, den Beruf weiter zu praktizieren. Beide genannten Be­rufsgruppen liegen damit deutlich über dem Durchschnitt aller Beschäftigten (21,5 Pro­zent). Am wenigsten verbreitet sind Zweifel an der weiteren Berufsausübung laut der Umfrage bei IT-Berufen (13 Prozent).

Anzeige

Von zehn Befragten sagen laut der Studie neun, die Förderung von Gesundheit an ihrem Arbeitsplatz sei ihnen wichtig oder sehr wichtig (88,2 Prozent). Allerdings geben weniger als der Hälfte an, dass solche Maßnahmen in ihrem Unternehmen existierten (43,8 Pro­zent). Dort, wo es keine betriebliche Gesundheitsförderung gibt, ist auch der Anteil Be­schäftigter mit Zweifeln an der langfristigen Arbeitsfähigkeit signifikant höher (25,2 Pro­zent versus 16,7 Prozent).

57,1 Prozent der befragten Altenpflegerinnen gaben an, dass ihre Einrichtung keine Maß­nahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung anbietet. Sind sie jedoch vor­han­den, dann ist die Inanspruchnahme offenbar sehr hoch (79,2 Prozent). Mehr Gesund­heitsförderung in der Altenpflege sei daher dringend nötig, folgert der BKK-Dachver­band. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.04.17
Pflege: Bundeskabinett bringt Personaluntergrenzen in Kliniken auf den Weg
Berlin – Krankenhäuser müssen künftig ausreichend Pflegepersonal etwa auf Intensivstationen oder im Nachtdienst beschäftigen. Eine entsprechende Regelung von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe......
29.03.17
Bonn/Berlin – Personalvorgaben nicht nur für die Pflege, sondern auch für den ärztlichen Dienst im Krankenhaus fordert der Marburger Bund (MB). „Patientensicherheit und Personalknappheit passen nicht......
23.03.17
Kassen und Krankenhäuser streiten über Personalvorgaben in der Pflege
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat angekündigt, den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) noch vor der Bundestagswahl mit der Festlegung von Pflegepersonalvorgaben im Krankenhaus......
21.03.17
In der ambulanten Pflege sind zu 87 Prozent Frauen beschäftigt
Berlin – Pflege ist ein Teilzeit- und Frauenjob. Die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann beklagte dementsprechend einen überproportional starken Zuwachs an Teilzeitstellen in der ambulanten......
15.03.17
Berlin – Die patientenorientierte Krankenhausversorgung in Deutschland zu stärken, fordern der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) und der Katholische Krankenhausverband Deutschlands......
08.03.17
Präzise Personalvorgaben für Kliniken könnten Ärztemangel quantifizieren
Köln – Den vom Marburger Bund (MB) Bundesverband und dem Hartmannbund erhobenen Forderungen nach einer gesetzlichen Personalquote für den ärztlichen Dienst hat sich der Landesverband......
08.03.17
Notfallversorgung: Krankenhaus­gesellschaft schlägt scharfe Töne an
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit deutlichen Forderungen für den Bundestagswahlkampf positioniert. Auf dem Frühjahrsempfang der Gesellschaft forderte DKG-Präsident......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige