Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Viele Pflegende sehen keine Zukunft in ihrem Beruf

Mittwoch, 12. April 2017

Berlin – Viele Beschäftigte in der Alten- und in der Krankenpflege sind überzeugt, ihren Beruf nicht langfristig ausüben zu können. Das zeigt eine Umfrage des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen unter 2.000 Beschäftigten. Danach haben rund ein Drittel (35,8 Prozent) der Altenpflegerinnen Zweifel oder hielten es sogar für unwahrscheinlich, dass sie ihre Arbeit auch in den nächsten zwei Jahren erledigen können.

Keine andere Berufsgruppe zweifelte in so hohem Maße, die nächsten beiden Jahre noch ihrer Arbeit nachgehen zu können. In der Krankenpflege war sich jeder vierte Be­fragte (26,2 Prozent) nicht sicher, den Beruf weiter zu praktizieren. Beide genannten Be­rufsgruppen liegen damit deutlich über dem Durchschnitt aller Beschäftigten (21,5 Pro­zent). Am wenigsten verbreitet sind Zweifel an der weiteren Berufsausübung laut der Umfrage bei IT-Berufen (13 Prozent).

Von zehn Befragten sagen laut der Studie neun, die Förderung von Gesundheit an ihrem Arbeitsplatz sei ihnen wichtig oder sehr wichtig (88,2 Prozent). Allerdings geben weniger als der Hälfte an, dass solche Maßnahmen in ihrem Unternehmen existierten (43,8 Pro­zent). Dort, wo es keine betriebliche Gesund­heits­förder­ung gibt, ist auch der Anteil Be­schäftigter mit Zweifeln an der langfristigen Arbeitsfähigkeit signifikant höher (25,2 Pro­zent versus 16,7 Prozent).

57,1 Prozent der befragten Altenpflegerinnen gaben an, dass ihre Einrichtung keine Maß­nahmen zur betrieblichen Gesund­heits­förder­ung anbietet. Sind sie jedoch vor­han­den, dann ist die Inanspruchnahme offenbar sehr hoch (79,2 Prozent). Mehr Gesund­heitsförderung in der Altenpflege sei daher dringend nötig, folgert der BKK-Dachver­band. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.07.17
Laumann für flexiblere Arbeitszeiten und gegen Impfpflicht
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens neuer Arbeits- und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich für eine Liberalisierung des Arbeitszeitgesetzes ausgesprochen. Einer Impfpflicht erteilte er......
13.07.17
Niedergelassene Ärzte arbeiten durchschnittlich 50 Stunden in der Woche
Berlin – Praxisinhaber kommen pro Woche durchschnittlich auf 50 Stunden Arbeitszeit. Das berichtet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in seinem sogenannten Zi-Praxis-Panel......
06.07.17
Umfrage: Ärzte verlangen mehr Personal in Krankenhäusern
Berlin – In den Krankenhäusern in Deutschland fehlt es an Ärzten und Pflegekräften. Die Folgen: Der Arbeitsdruck auf die Mitarbeiter wächst, es bleibt weniger Zeit für Privatleben und Familie, die......
22.06.17
Mehr Zeit, heißt mehr Ärzte und mehr Pflegekräfte
Berlin – In den Krankenhäusern fehlt Ärzten und Pflegepersonal Zeit, um sich ausreichend den Patienten zu widmen. Darauf hat Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes (MB), gestern Abend......
16.06.17
Mustervordruck für Perinatalzentren beschlossen
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat nach langer und intensiver Debatte die Qualitätssicherungs-Richtlinie zur Versorgung von Kindern in Perinatalzentren fast vervollständigt. Nachdem......
16.06.17
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat Forderungen zur Revision des Arbeitszeitgesetzes vehement zurückgewiesen. Der Rahmen sei bereits jetzt sehr weit gesetzt und ermögliche flexible Regelungen, sagte......
15.06.17
Bamberg – Die Gewerkschaft Verdi hat die Arbeitsbedingungen in Bayerns Krankenhäusern angeprangert. „Arbeiten im Krankenhaus macht krank. Beschäftigte werden zur chronischen Überschreitung ihrer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige