Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie findet keine Belege für erhöhtes Alzheimerrisiko durch psychische Störungen

Donnerstag, 13. April 2017

Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychi­a­trische Störungen diagnostiziert werden, könnte vielmehr auf die Prodromal­symptome der Alzheimererkrankungen zurückzuführen sein. Das meinen Forscher der University of Eastern Finland. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im European Psychiatry Journal (2017; doi: 10.1016/j.eurpsy.2017.02.486). 

Die Studie wurde in der MEDALZ-2005-Kohorte durchgeführt, die alle finnischen Ge­mein­­debewohner mit klinisch verifizierter Alzheimerkrankheit Ende 2005 samt Alter, Ge­schlecht und Wohnort erfasste. Diese wurden mit rund 28.000 passenden Kontrollen ver­glichen. Die Geschichte der psychiatrischen Erkrankungen der Probanden wurde ab 1972 aus dem Entlassungsregister finnischer Krankenhäuser extrahiert. Chronische Stö­rungen und Drogenmissbrauch wurden berücksichtigt.

Die Wissenschaftler zogen Befunde wie Depressionen oder andere psychische Erkran­kungen aus den letzten fünf Jahren vor Einsetzen der Alzheimererkrankung als Risiko­faktor in Betracht. Eine entsprechende Assoziation zwischen den psychiatrischen Dia­g­no­sen und der Alzheimererkrankung verschwand, als die Forscher das Zeitfenster auf zehn Jahre vor der Demenzdiagnose verlängerten. Sie schlussfolgern, dass der expo­nen­­zielle Anstieg von psychischen Erkrankungen und Symptomen darauf schließen lässt, dass einige dieser Störungen Prodromalsymptome einer Alzheimererkrankung sein könnten.

Ihre Erkenntnis unterstreicht laut der Arbeitsgruppe die Relevanz korrekter Differenzial­diagnosen einer Alzheimererkrankung. Zudem zeigten die Ergebnisse der Studie, wie wichtig es sei, bei der Bewertung von Risikofaktoren für neurodegenerative Erkrankun­gen adäquate Zeitfenster mit einer langen Zeitspanne zu verwenden, so die Forscher. Anderenfalls könnte übersehen werden, dass die identifizierten Risikofaktoren bereits Manifestationen der neurodegenerativen Erkrankung selbst sein könnten.

Die Wissenschaftler halten aber fest, dass die Lebenserwartung von Menschen mit psy­chiatrischen Erkrankungen geringer sei als die nicht erkrankter Personen. Deshalb wa­ren jene Personen mit psychiatrischen Erkrankungen, die lange genug lebten, um die Alzheimerkrankheit zu entwickeln, lediglich eine ausgewählte Stichprobe aller Personen mit psychiatrischen Erkrankungen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.10.17
Frühe Hypertonie erhöht bei Frauen Demenzrisiko im Alter
Oakland – Frauen, die bereits vor der Menopause einen erhöhten Blutdruck haben, entwickeln einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004602) zufolge im Alter häufiger eine......
13.10.17
Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung bei Krebsverdacht und -diagnose
Frankfurt am Main – Verdachtsdiagnosen auf Brust- oder verschiedene Formen von Genitalkrebs bei Frauen sind mit einem höheren Risiko verknüpft, an einer Depression, Angst- oder Anpassungsstörung zu......
11.10.17
Psychisch Kranke werden häufig ausgegrenzt
Berlin – Menschen mit psychischen Erkrankungen haben immer noch häufig mit Ausgrenzung zu kämpfen. Angst vor Zurückweisung und Stigmatisierung sei für die Betroffenen eine hohe Belastung, teilte die......
11.10.17
Universität Hildesheim bildet Psychologen für Gefängnisse aus
Hildesheim – Zur Gewinnung von Fachkräften für die Gefängnisse und den Maßregelvollzug hat Niedersachsen an der Universität Hildesheim den neuen Schwerpunkt Rechtspsychologie geschaffen. Das Angebot......
10.10.17
Rund eine Million Erwachsene in Bayern leiden unter Depressionen
München – Zu einem offenen Umgang mit psychischen Erkrankungen hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) aufgerufen. „Wer sich ein Bein bricht, geht zum Arzt. Das sollte auch bei einer......
10.10.17
Inklusive Konzepte in Afrika eröffnen Perspektiven für die Versorgung
Berlin – Psychische Erkrankungen belasten Menschen weltweit, die jeweiligen Lebensbedingungen und Gesundheitssysteme sind aber ausgesprochen unterschiedlich. Anlässlich des Weltkongresses für......
10.10.17
Krankenhaus will mit Plakaten für psychische Erkrankungen sensibilisieren
Ansbach – Depression, Burnout, Sucht, Essstörung. Mit einer eher ungewöhnlichen Plakat-Kampagne machen die Bezirkskliniken Mittelfranken auf psychische Erkrankungen aufmerksam. Krankheiten der Psyche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige