Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie findet keine Belege für erhöhtes Alzheimerrisiko durch psychische Störungen

Donnerstag, 13. April 2017

Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychi­a­trische Störungen diagnostiziert werden, könnte vielmehr auf die Prodromal­symptome der Alzheimererkrankungen zurückzuführen sein. Das meinen Forscher der University of Eastern Finland. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im European Psychiatry Journal (2017; doi: 10.1016/j.eurpsy.2017.02.486). 

Die Studie wurde in der MEDALZ-2005-Kohorte durchgeführt, die alle finnischen Ge­mein­­debewohner mit klinisch verifizierter Alzheimerkrankheit Ende 2005 samt Alter, Ge­schlecht und Wohnort erfasste. Diese wurden mit rund 28.000 passenden Kontrollen ver­glichen. Die Geschichte der psychiatrischen Erkrankungen der Probanden wurde ab 1972 aus dem Entlassungsregister finnischer Krankenhäuser extrahiert. Chronische Stö­rungen und Drogenmissbrauch wurden berücksichtigt.

Anzeige

Die Wissenschaftler zogen Befunde wie Depressionen oder andere psychische Erkran­kungen aus den letzten fünf Jahren vor Einsetzen der Alzheimererkrankung als Risiko­faktor in Betracht. Eine entsprechende Assoziation zwischen den psychiatrischen Dia­g­no­sen und der Alzheimererkrankung verschwand, als die Forscher das Zeitfenster auf zehn Jahre vor der Demenzdiagnose verlängerten. Sie schlussfolgern, dass der expo­nen­­zielle Anstieg von psychischen Erkrankungen und Symptomen darauf schließen lässt, dass einige dieser Störungen Prodromalsymptome einer Alzheimererkrankung sein könnten.

Ihre Erkenntnis unterstreicht laut der Arbeitsgruppe die Relevanz korrekter Differenzial­diagnosen einer Alzheimererkrankung. Zudem zeigten die Ergebnisse der Studie, wie wichtig es sei, bei der Bewertung von Risikofaktoren für neurodegenerative Erkrankun­gen adäquate Zeitfenster mit einer langen Zeitspanne zu verwenden, so die Forscher. Anderenfalls könnte übersehen werden, dass die identifizierten Risikofaktoren bereits Manifestationen der neurodegenerativen Erkrankung selbst sein könnten.

Die Wissenschaftler halten aber fest, dass die Lebenserwartung von Menschen mit psy­chiatrischen Erkrankungen geringer sei als die nicht erkrankter Personen. Deshalb wa­ren jene Personen mit psychiatrischen Erkrankungen, die lange genug lebten, um die Alzheimerkrankheit zu entwickeln, lediglich eine ausgewählte Stichprobe aller Personen mit psychiatrischen Erkrankungen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
19.04.17
Berlin – Mit einem Projekt „Wissenstransfer: Demenzsensibles Krankenhaus“ engagiert sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband für demenzsensible Strukturen in Krankenhäusern. Schirmherr des......
19.04.17
Hamm/Winterberg – Ein Krankenhaus in Winterberg muss etwa 93.300 Euro Schadenersatz für eine demente Patientin zahlen, die aus dem Fenster geklettert und in die Tiefe gestürzt war. Wie das......
11.04.17
Exeter – Rehabilitationsmaßnahmen sind nicht nur nach Unfällen oder akuten Erkrankungen wichtig, sondern auch bei Demenzkranken. Für eine Stärkung der Rehabilitation in der Versorgung von dementen......
11.04.17
Morbus Alzheimer: Sedativa erhöhen Pneumonierisiko in den ersten Wochen
Kuopio/Finnland – Die Verordnung von Benzodiazepinen, die generell bei älteren Menschen als problematisch gelten, erhöht bei Patienten mit Morbus Alzheimer das Risiko auf eine Pneumonie. Dies zeigt......
10.04.17
Kabul – Mindestens eine Million Afghanen leiden nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Depressionen und weitere 1,2 Millionen unter Angststörungen. Das sagte WHO-Landesdirektor......
05.04.17
Demenzkranke Heimbewohner erhalten zu viele Neuroleptika
Berlin – Demenzkranke Heimbewohner erhalten zu viele Neuroleptika. Das geht aus einer Studie hervor, die im Pflegereport 2017 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) enthalten ist. Der Report......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige