Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie findet keine Belege für erhöhtes Alzheimerrisiko durch psychische Störungen

Donnerstag, 13. April 2017

Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychi­a­trische Störungen diagnostiziert werden, könnte vielmehr auf die Prodromal­symptome der Alzheimererkrankungen zurückzuführen sein. Das meinen Forscher der University of Eastern Finland. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im European Psychiatry Journal (2017; doi: 10.1016/j.eurpsy.2017.02.486). 

Die Studie wurde in der MEDALZ-2005-Kohorte durchgeführt, die alle finnischen Ge­mein­­debewohner mit klinisch verifizierter Alzheimerkrankheit Ende 2005 samt Alter, Ge­schlecht und Wohnort erfasste. Diese wurden mit rund 28.000 passenden Kontrollen ver­glichen. Die Geschichte der psychiatrischen Erkrankungen der Probanden wurde ab 1972 aus dem Entlassungsregister finnischer Krankenhäuser extrahiert. Chronische Stö­rungen und Drogenmissbrauch wurden berücksichtigt.

Die Wissenschaftler zogen Befunde wie Depressionen oder andere psychische Erkran­kungen aus den letzten fünf Jahren vor Einsetzen der Alzheimererkrankung als Risiko­faktor in Betracht. Eine entsprechende Assoziation zwischen den psychiatrischen Dia­g­no­sen und der Alzheimererkrankung verschwand, als die Forscher das Zeitfenster auf zehn Jahre vor der Demenzdiagnose verlängerten. Sie schlussfolgern, dass der expo­nen­­zielle Anstieg von psychischen Erkrankungen und Symptomen darauf schließen lässt, dass einige dieser Störungen Prodromalsymptome einer Alzheimererkrankung sein könnten.

Ihre Erkenntnis unterstreicht laut der Arbeitsgruppe die Relevanz korrekter Differenzial­diagnosen einer Alzheimererkrankung. Zudem zeigten die Ergebnisse der Studie, wie wichtig es sei, bei der Bewertung von Risikofaktoren für neurodegenerative Erkrankun­gen adäquate Zeitfenster mit einer langen Zeitspanne zu verwenden, so die Forscher. Anderenfalls könnte übersehen werden, dass die identifizierten Risikofaktoren bereits Manifestationen der neurodegenerativen Erkrankung selbst sein könnten.

Die Wissenschaftler halten aber fest, dass die Lebenserwartung von Menschen mit psy­chiatrischen Erkrankungen geringer sei als die nicht erkrankter Personen. Deshalb wa­ren jene Personen mit psychiatrischen Erkrankungen, die lange genug lebten, um die Alzheimerkrankheit zu entwickeln, lediglich eine ausgewählte Stichprobe aller Personen mit psychiatrischen Erkrankungen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Lärm und Isolation machen Stadtbewohner krank
Berlin – Stressforscher Mazda Adli fordert eine systematische Umgestaltung der Innenstädte, um die Gesundheit der Stadtbewohner zu verbessern. Veränderungen seien in einer „sich rasant urbanisierenden......
15.08.17
Alzheimer-Gen beeinflusst IQ von Kindern
Bergen – Die Sequenz eines Gens, das auch in der Entwicklung von Alzheimer eingebunden ist, scheint eine wichtige Rolle für die kindliche Intelligenz zu spielen. Im Journal of Alzheimers Disease......
15.08.17
Neue Weiterbildung „Psychotherapie bei Diabetes“ für Psychotherapeuten
Mainz/Berlin – Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) hat die Muster-Weiter­bildungs­ordnung (MWO) für Psychologische Psychotherapeuten erweitert und ermöglicht nun den Länderkammern eine......
11.08.17
Krankenhaus­patienten mit Demenz zeigen schlechtere Behandlungs­ergebnisse
Stirling – Krankenhauspatienten mit Demenz oder anderen Zuständen geistiger Verwirrung haben bei akuten somatischen Erkrankungen längere Liegezeiten und schlechtere Behandlungsergebnisse als andere......
10.08.17
Psychische Erkrankungen bei Arbeitslosigkeit müssen besser bekämpft werden
München – Psychische Erkrankungen erhöhen das Risiko eines Arbeitsplatzverlustes, doch auch der umgekehrte Fall ist keine Seltenheit. Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin......
09.08.17
Studie: Blutdruck­schwankungen zeigen beginnende Demenz an
Fukuoka/Japan – Starke tägliche Schwankungen des Blutdrucks waren in einer prospektiven Bevölkerungsstudie mit einem erhöhten Risiko verbunden, innerhalb der nächsten fünf Jahre an einer Demenz zu......
04.08.17
Schwangerschaft: Erhöhte Entzündungswerte könnten Gehirnentwicklung des Ungeborenen beeinflussen
Berlin – Infektionen, Stress und Übergewicht können dazu führen, dass Entzündungswerte ansteigen. In der Schwangerschaft besteht damit ein erhöhtes Risiko für psychiatrische Erkrankungen beim......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige