Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Forschungsverbund will Belastungen von Versuchstieren messbar machen

Donnerstag, 13. April 2017

Hannover – Mit dem Ziel, Belastungssymptome von Versuchstieren zu messen und ver­gleichbar zu machen, haben sich acht wissenschaftliche Einrichtungen aus Deutsch­land und der Schweiz zum Forschungsverbund „Belastungseinschätzung in der tier­experi­men­tellen Forschung“ zusammengeschlossen.

„Derzeit fehlen wissenschaftlich begründete Parameter und Methoden, mit denen Be­las­tungen wie Stress und Schmerz gemessen werden können, denen Tiere in einem Ver­such ausgesetzt sind. Das beeinflusst ethische Fragen und die Qualität von Tier­ver­suchs­daten. Das wollen wir ändern“, sagte André Bleich, Leiter des Instituts für Ver­suchstierkunde und des zentralen Tierlaboratoriums der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sowie einer der Sprecher der neuen Forschergruppe.

Die Wissen­schaftler wollen bestehende Messmethoden verbessern und dazu neue er­ar­beiten, um schließlich zu standardisierten Skalen zu kommen. Dabei arbeiten sie nach dem Grund­satz, Tierversuche nach Möglichkeit zu vermeiden und die Zahl der Versuchs­­tiere sowie deren Belastungen zu verringern.

Die Ergebnisse sollen mit der Richtlinie des Europäi­schen Parlaments zum Schutz für Versuchstiere vergleichbar sein. Infrarot­kame­ras, Telemetrie und moderne Bildgebung unterstützen die Beobachtung der Tiere. Viele Ansätze zur Auswertung der Daten stammen aus der Verhaltens-, Schmerz-, Stress- und Depressionsforschung.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt den neuen Forschungsver­bund und dessen 15 Einzelprojekte mit rund sechs Millionen Euro für die nächsten drei Jahre. Die MHH sowie die Uniklinik RWTH Aachen sind Sprecherhochschulen des Ver­bunds. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Langen – Die Europäische Arzneibuchkommission hat eine der ältesten gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuche für die Entwicklung von Arzneimitteln verboten. Ab dem 1. Januar 2019 dürfen in Europa
Tierversuche auf anomale Toxizität abgeschafft
24. Januar 2018
Shanghai – Nach Klonschaf „Dolly“ ist es erstmals gelungen, eine nichthumane Primatenart zu klonen. Die Forscher von der Chinese Academy of Science führten dafür einen Kerntransfer aus einer
Die ersten Klonaffen nach der „Dolly“-Methode: Zhong Zhong und Hua Hua
8. Januar 2018
Berlin – In Deutschland haben Wissenschaftler 2016 an rund 2,8 Millionen Tieren Versuche gemacht. Rund die Hälfte davon waren Mäuse, gefolgt von Fischen, Ratten, Kaninchen und Vögeln. Unter den
Zahl der Tierversuche bundesweit gestiegen
17. Juli 2017
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin soll verstärkt Alternativen zu Tierversuchen entwickeln und ein Umdenken in der biomedizinischen Forschung initiieren. Das sehe der neue
Charité soll Alternativen zu Tierversuchen entwickeln
19. Juni 2017
Berlin – Berlin will ein neues Forschungsinstitut gründen, um Alternativen zu Tierversuchen zu entwickeln. Wie der Tagesspiegel berichtet, will der rot-rot-grüne Senat dafür in den kommenden fünf
Institut soll Alternativen zu Tierversuchen entwickeln
25. April 2017
Stuttgart – Die Ärztekammer Baden-Württemberg hat darauf hingewiesen, dass nicht alle heute gesetzlich vorgeschriebenen Tierversuche notwendig seien – „es gibt Reduktionspotenzial, das im Sinne des
Ärztekammer Baden-Württemberg fordert weniger Tierversuche
6. September 2016
Berlin – Wissenschaftsorganisationen in Deutschland wollen verstärkt über die Rolle von Tierversuchen in der Forschung informieren. Das Projekt „Tierversuche verstehen“ solle zu einer Versachlichung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige